IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Aktive Arbeitsmarktpolitik in Deutschland und ihre Wirkungen

  • Bernhard, Sarah

    ()

    (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany])

  • Hohmeyer, Katrin

    ()

    (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany])

  • Jozwiak, Eva

    ()

    (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany])

  • Koch, Susanne

    (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany])

  • Kruppe, Thomas

    ()

    (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany])

  • Stephan, Gesine

    ()

    (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany])

  • Wolff, Joachim

    ()

    (Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany])

"Die Integration von arbeitsuchenden Personen in den Arbeitsmarkt gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Arbeitsmarktpolitik. Aktive Arbeitsmarktpolitik wie z. B. die Fort- und Weiterbildung von Arbeitsuchenden soll dabei helfen. Aber erst in diesem Jahrtausend wurde die Analyse der Wirkungen dieser Politik zu einem zentralen Thema der Arbeitsmarktforschung in Deutschland. Denn angesichts einer hohen und anhaltenden Arbeitslosigkeit waren grundlegende Reformen notwendig. Um diese bewerten und weiter entwickeln zu können, braucht die Politik detailliertes Wissen zur Effektivität und Effizienz der Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik. Beträchtliche Fortschritte bei den Datengrundlagen und Methoden zur Untersuchung der Wirkungen der Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik haben mit dazu beigetragen, dass die Evaluation der aktiven Arbeitsmarktpolitik zu einem zentralen Forschungsgegenstand geworden ist. In diesem Beitrag stellen wir systematisch die wissenschaftlichen Erkenntnisse dar, die zur Wirkung der einzelnen Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik in Deutschland in den letzten Jahren gewonnen wurden. Wir befassen uns dabei mit einer breiten Palette von Maßnahmen und gehen auf die Wirkungen für den einzelnen Teilnehmer ebenso wie auf gesamtwirtschaftliche Arbeitsmarktwirkungen ein. Die wesentlichen Befunde sind in Kürze: 1. Betriebsnahe Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik, die auf die direkte Eingliederung in den ersten Arbeitsmarkt setzen, wie Lohnkostenzuschüsse, Gründungsförderung oder betriebliche Trainingsmaßnahmen, gehören zu den Maßnahmen, die die Chancen der Teilnehmer auf eine Integration in Erwerbsarbeit auch nach Ablauf der Förderung erhöhen - und das teilweise beträchtlich. 2. Die Förderung der beruflichen Weiterbildung und auch nicht-betriebliche Trainingsmaßnahmen - ein sehr heterogenes Instrument, das beispielsweise ein Bewerbungstraining ebenso wie einen kurze Softwareschulung umfassen kann - leisten auch einen Beitrag zur Eingliederung der Geförderten in den Arbeitsmarkt, wenn auch in geringerem Maße als die erstgenannten Instrumente. 3. Quasi-marktlich organisierte Vermittlungsdienstleistungen verbessern die Chancen der Geförderten auf eine Integration in den Arbeitsmarkt nicht generell, sondern instrumentspezifisch nur für bestimmte Gruppen von Arbeitsuchenden. 4. Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen, die zumindest derzeit nicht primär auf die Integration in den ersten Arbeitsmarkt zielen, schaden der Tendenz nach eher den Integrationschancen der Geförderten. Es gibt nur ganz wenige Teilnehmergruppen, auf die dies nicht zutrifft. Für die neuen, im Jahre 2005 eingeführten Arbeitsgelegenheiten in der Mehraufwandsvariante ('Ein-Euro-Jobs') hingegen sind die Evaluationsergebnisse etwas weniger pessimistisch. Allerdings ist es noch zu früh, um hier von einem robusten Ergebnis zu sprechen. 5. Zu den gesamtwirtschaftlichen Arbeitsmarktwirkungen der Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik liegen bislang deutlich weniger Forschungserkenntnisse vor. Wissenschaftliche Studien haben sich vergleichsweise häufig mit der Wirkung von Arbeitbeschaffungsmaßnahmen, Strukturanpassungsmaßnahmen und der Förderung der beruflichen Weiterbildung beschäftigt. Dabei hat sich oft gezeigt, dass eine intensivere Förderung durch Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen dazu führt, dass offene Stellen langsamer besetzt werden und sich die Arbeitsuchendenquote erhöht. Für Strukturanpassungsmaßnahmen und die Förderung der beruflichen Weiterbildungen ist mitunter auch das Gegenteil der Fall; allerdings wurden in den vorliegenden Studien häufig keine statistisch gesicherten gesamtwirtschaftlichen Arbeitsmarktwirkungen dieser beiden Instrumente nachgewiesen. 6. Die gesamtwirtschaftlichen Arbeitsmarktwirkungen weiterer Instrumente wurden nur in wenigen Studien untersucht, so dass die bereits gewonnen Erkenntnisse zu ihren Wirkungen kaum als robust gelten können. 7. Auch wenn zahlreiche Untersuchungen zur Wirkung verschiedener Instrumente der aktiven Arbeitsmarktpolitik vorliegen, sind die Befunde vielfach unvollständig: Beispielsweise werden oft nur wenige Erkenntnisse über die Ursache der Wirkung einzelner Instrumente erzielt. Zudem liegen über die Effekte auf das Verhalten wichtiger Akteure am Arbeitsmarkt wie auf das Arbeitsnachfrageverhalten von Arbeitgebern kaum Erkenntnisse vor. Ob bzw. wie sich allein die Möglichkeit oder die Ankündigung einer baldigen Teilnahme an einer arbeitsmarktpolitischen Maßnahme auf das Arbeitsuchverhalten arbeitsloser Personen auswirkt, wurde bislang nur sehr punktuell untersucht. Ferner werden wichtige Zielindikatoren nicht oder nur unzureichend gemessen, wie beispielsweise die Beschäftigungsfähigkeit, die durch die Teilnahme u.a. an Arbeitsgelegenheiten verbessert werden soll. Schließlich sind eine Reihe neuer Instrumente wie die gerade genannten Arbeitsgelegenheiten oder das Einstiegsgeld entstanden, über deren Wirkung bisher wenig bekannt ist." (Autorenreferat, IAB-Doku)

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://doku.iab.de/forschungsbericht/2008/fb0208.pdf
Download Restriction: no

Paper provided by Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany] in its series IAB-Forschungsbericht with number 200802.

as
in new window

Length: 61 pages
Date of creation: 13 Mar 2008
Date of revision:
Handle: RePEc:iab:iabfob:200802
Contact details of provider: Postal: Regensburger Str. 104, D-90327 Nürnberg
Phone: 0911/179-0
Fax: 0911/179-3258
Web page: http://www.iab.de/
Email:


More information through EDIRC

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:

as in new window
  1. Fitzenberger, Bernd & Volter, Robert, 2007. "Long-run effects of training programs for the unemployed in East Germany," Labour Economics, Elsevier, vol. 14(4), pages 730-755, August.
  2. Caliendo, Marco & Hujer, Reinhard & Thomsen, Stephan L., 2005. "Individual employment effects of job creation schemes in Germany with respect to sectoral heterogeneity," IAB Discussion Paper 200513, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
  3. Conny Wunsch & Michael Lechner, 2008. "What Did All the Money Do? On the General Ineffectiveness of Recent West German Labour Market Programmes," Kyklos, Wiley Blackwell, vol. 61(1), pages 134-174, 02.
  4. Bernd FITZENBERGER & Aderonke OSIKOMINU & Robert VÖLTER, 2008. "Get Training or Wait? Long-Run Employment Effects of Training Programs for the Unemployed in West Germany," Annales d'Economie et de Statistique, ENSAE, issue 91-92, pages 321-355.
  5. Gesine Stephan, 2008. "The Effects of Active Labor Market Programs in Germany: An Investigation Using Different Definitions of Non-Treatment," Journal of Economics and Statistics (Jahrbuecher fuer Nationaloekonomie und Statistik), Justus-Liebig University Giessen, Department of Statistics and Economics, vol. 228(5+6), pages 586-611, December.
  6. Sarah Bernhard & Ursula Jaenichen & Gesine Stephan, 2006. "Eingliederungszuschüsse bei Einarbeitung und erschwerter Vermittlung: Matching-Analysen auf der Basis von Prozessdaten," Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung / Quarterly Journal of Economic Research, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 75(3), pages 67-84.
  7. Ulf Rinne & Marc Schneider & Arne Uhlendorff, 2007. "Too Bad to Benefit?: Effect Heterogeneity of Public Training Programs," Discussion Papers of DIW Berlin 749, DIW Berlin, German Institute for Economic Research.
  8. Pfeiffer, Friedhelm & Winterhager, Henrik, 2006. "Selektivität und direkte Wirkungen von Vermittlungsgutscheinen: Empirische Befunde aus der Einführungsphase," ZEW Discussion Papers 06-17, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
  9. Baumgartner, Hans J. & Caliendo, Marco, 2007. "Turning Unemployment into Self-Employment: Effectiveness and Efficiency of Two Start-Up Programmes," IZA Discussion Papers 2660, Institute for the Study of Labor (IZA).
  10. Jaenichen, Ursula & Stephan, Gesine, 2007. "The effectiveness of targeted wage subsidies for hard-to-place workers," IAB Discussion Paper 200716, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
  11. Lechner, Michael & Miquel, Ruth & Wunsch, Conny, 2004. "Long-Run Effects of Public Sector Sponsored Training in West Germany," IZA Discussion Papers 1443, Institute for the Study of Labor (IZA).
  12. Hans J. Baumgartner & Marco Caliendo & Viktor Steiner, 2006. "Existenzgründungsförderung für Arbeitslose: erste Evaluationsergebnisse für Deutschland," Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung / Quarterly Journal of Economic Research, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 75(3), pages 32-48.
  13. Doris Hess & Petra Kaps & Hugh Mosley, 2006. "Implementations- und Wirkungsanalyse der Personal-Service-Agentur," Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung / Quarterly Journal of Economic Research, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 75(3), pages 9-31.
  14. Kruppe, Thomas, 2006. "Die Förderung beruflicher Weiterbildung : eine mikroökonometrische Evaluation der Ergänzung durch das ESF-BA-Programm," IAB Discussion Paper 200621, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
  15. Antoni, Manfred & Jahn, Elke J., 2006. "Do changes in regulation affect employment duration in temporary work agencies?," IAB Discussion Paper 200618, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
  16. Fredriksson, Peter & Johansson, Per, 2002. "Program evaluation and random program starts," Working Paper Series 2003:1, IFAU - Institute for Evaluation of Labour Market and Education Policy.
  17. Caliendo, Marco & Hujer, Reinhard & Thomsen, Stephan L., 2005. "The Employment Effects of Job Creation Schemes in Germany: A Microeconometric Evaluation," IZA Discussion Papers 1512, Institute for the Study of Labor (IZA).
  18. Winterhager, Henrik & Heinze, Anja & Spermann, Alexander, 2006. "Deregulating job placement in Europe: A microeconometric evaluation of an innovative voucher scheme in Germany," Labour Economics, Elsevier, vol. 13(4), pages 505-517, August.
  19. Marco Caliendo & Alexander S. Kritikos & Frank Wießner, 2006. "Existenzgründungsförderung in Deutschland: Zwischenergebnisse aus der Hartz-Evaluation," Working Papers 0006, Gesellschaft für Arbeitsmarktaktivierung (GfA).
  20. Lechner, Michael & Miquel, Ruth & Wunsch, Conny, 2005. "The curse and blessing of training the unemployed in a changing economy : the case of East Germany after unification," IAB Discussion Paper 200514, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
  21. Pfeiffer, Friedhelm & Reize, Frank, 2000. "Business start-ups by the unemployed -- an econometric analysis based on firm data," Labour Economics, Elsevier, vol. 7(5), pages 629-663, September.
  22. Michael C. Burda & Michael Kvasnicka, 2006. "Zeitarbeit in Deutschland: Trends und Perspektiven," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Verein für Socialpolitik, vol. 7(2), pages 195-225, 05.
  23. Michael Lechner & Conny Wunsch, 2006. "Are Training Programs More Effective When Unemployment Is High?," University of St. Gallen Department of Economics working paper series 2006 2006-23, Department of Economics, University of St. Gallen.
  24. Biewen, Martin & Fitzenberger, Bernd & Osikominu, Aderonke & Waller, Marie, 2007. "Which Program for Whom? Evidence on the Comparative Effectiveness of Public Sponsored Training Programs in Germany," ZEW Discussion Papers 07-042, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
  25. Winterhager, Henrik, 2006. "Private Job Placement Services: A Microeconometric Evaluation for Germany," ZEW Discussion Papers 06-26, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
  26. Winterhager, Henrik & Pfeiffer, Friedhelm, 2006. "Vermittlungsgutscheine und Beauftragungen Dritter im Vergleich," ZEW Discussion Papers 06-36, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
  27. Schneider, Hilmar & Uhlendorff, Arne, 2006. "Die Wirkung der Hartz-Reform im Bereich der beruflichen Weiterbildung," IZA Discussion Papers 2255, Institute for the Study of Labor (IZA).
  28. Heinemann, Sarah & Gartner, Hermann & Jozwiak, Eva, 2006. "Arbeitsförderung für Langzeitarbeitslose : erste Befunde zu Eingliederungsleistungen des SGB III im Rechtskreis SGB II," IAB-Forschungsbericht 200603, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
  29. Wolff, Joachim & Jozwiak, Eva, 2007. "Does short-term training activate means-tested unemployment benefit recipients in Germany?," IAB Discussion Paper 200729, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
  30. Ammermüller, Andreas & Zwick, Thomas & Boockmann, Bernhard & Maier, Michael, 2007. "Do hiring subsidies reduce unemployment among the elderly? Evidence from two natural experiments," ZEW Discussion Papers 07-001, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
  31. Hujer, Reinhard & Caliendo, Marco, 2000. "Evaluation of Active Labour Market Policy: Methodological Concepts and Empirical Estimates," IZA Discussion Papers 236, Institute for the Study of Labor (IZA).
  32. Noll, Susanne & Wolff, Joachim & Nivorozhkin, Anton, 2006. "Förderung mit dem Einstiegsgeld nach § 29 SGB II : erste Befunde zur Implementation und Deskription," IAB-Forschungsbericht 200623, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
  33. Heinze, Anja & Pfeiffer, Friedhelm & Spermann, Alexander & Winterhager, Henrik, 2005. "Vermittlungsgutscheine: Zwischenergebnisse der Begleitforschung 2004 : Teil 3: Mikroökonomische Wirkungsanalyse," IAB-Forschungsbericht 200503, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:iab:iabfob:200802. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (IAB, Geschäftsbereich Dokumentation und Bibliothek)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.