IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/iza/izasps/sp5.html
   My bibliography  Save this paper

Kurzarbeit: Sinnvoller Konjunkturpuffer oder verlängertes Arbeitslosengeld?

Author

Listed:
  • Eichhorst, Werner

    () (IZA)

  • Marx, Paul

    () (IZA)

Abstract

Angesichts der gegenwärtigen Rezession hat die Politik in Deutschland die Leistungen der Kurzarbeit ausgeweitet, indem Zugangsvoraussetzungen vereinfacht und die staatliche Förderung verstärkt wurden. Kurzarbeit ist ein für Arbeitgeber, Arbeitnehmer und die Arbeitslosenversicherung sinnvolles Instrument, um bei vorübergehendem Arbeitsausfall Entlassungen zu vermeiden. Sie hilft Unternehmen, den Verlust von wichtigen Fachkräften durch eine zeitlich überschaubare Krise zu verhindern und sichert damit Arbeitsplätze für eine gewisse Zeit. Daher kann das Kurzarbeitergeld als arbeitsmarktpolitische Unterstützung betriebsinterner Flexibilität in Bezug auf Löhne und Arbeitszeiten angesehen werden. Neben diesen positiven Effekten sind mit den beschlossenen Veränderungen aber auch Fehlanreize verbunden. Die konservierende Wirkung der Kurzarbeit auf die Beschäftigungsstruktur hemmt tendenziell den strukturellen Wandel der Wirtschaft, vor allem wenn Kurzarbeit über einen längeren Zeitraum gewährt wird und es zu einem vollständigen Ausfall der Arbeit kommt. Sobald eher strukturelle als konjunkturelle Faktoren für die Krise eines Unternehmens verantwortlich sind, behindert das Instrument eine nachhaltige Arbeitsmarktpolitik. Zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit sind eine schnellere Vermittlung und der Einsatz von Qualifizierung sinnvoller als die künstliche Aufrechterhaltung nicht mehr zukunftsfähiger Arbeitsplätze. Kurzarbeit, vor allem bei längerer Dauer, bedeutet nicht zuletzt eine starke Subventionierung von Branchen mit erheblichem strukturellem Anpassungsbedarf durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer anderer, ökonomisch erfolgreicherer Wirtschaftszweige. Die Kurzarbeit hat in der Krise also ihre Berechtigung – das Instrument darf jedoch nicht überstrapaziert und weiter ausgedehnt werden, etwa durch eine Verlängerung von 18 auf 24 Monate. Dies würde die Möglichkeit schaffen, bis zu vier Jahre Kurzarbeitergeld und Arbeitslosengeld I zu beziehen - mit entsprechenden Hindernissen bei der Wiederbeschäftigung und einer weiteren Verstärkung der Quersubventionierung hin zu strukturell schrumpfenden Branchen. Auch sollte in der gegenwärtigen Krise nicht auf eine sorgfältige Prüfung der Anträge verzichtet werden, um Mitnahmeeffekte so gering wie möglich zu halten und im Hinblick auf die Durchführung sinnvoller Qualifizierungsmaßnahmen. Das politische Ziel, die registrierte Arbeitslosigkeit im Wahljahr gering zu halten, darf nicht dazu verführen, mithilfe der Kurzarbeit Unternehmen und ihren Mitarbeiter zu signalisieren, dass notwendige betriebliche Anpassungen und Arbeitsplatzwechsel vermeidbar seien.

Suggested Citation

  • Eichhorst, Werner & Marx, Paul, 2009. "Kurzarbeit: Sinnvoller Konjunkturpuffer oder verlängertes Arbeitslosengeld?," IZA Standpunkte 5, Institute for the Study of Labor (IZA).
  • Handle: RePEc:iza:izasps:sp5
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://ftp.iza.org/sp5.pdf
    Download Restriction: no

    Other versions of this item:

    References listed on IDEAS

    as
    1. Schneider, Hilmar & Brenke, Karl & Jesske, Birgit & Kaiser, Lutz C. & Rinne, Ulf & Schneider, Marc & Steinwede, Jacob & Uhlendorff, Arne, 2007. "Report No. 10: Evaluation der Maßnahmen zur Umsetzung der Vorschläge der Hartz-Kommission - Bericht 2006," IZA Research Reports 10, Institute for the Study of Labor (IZA).
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Karl BRENKE & Ulf RINNE & Klaus F. ZIMMERMANN, 2013. "Short-time work: The German answer to the Great Recession," International Labour Review, International Labour Organization, vol. 152(2), pages 287-305, June.
    2. Gerhard Bosch, 2011. "The German Labour Market after the Financial Crisis: Miracle or Just a Good Policy Mix?," Chapters,in: Work Inequalities in the Crisis, chapter 6 Edward Elgar Publishing.
    3. Nikos Askitas & Klaus F. Zimmermann, 2009. "Prognosen aus dem Internet: weitere Erholung am Arbeitsmarkt erwartet," DIW Wochenbericht, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 76(25), pages 402-408.
    4. Olaf Scholz & Johann Eekhoff & Axel Deeke & Wilhelm Adamy & Stefan Sell & Heike Bruch & David Maus, 2009. "Wirtschaftskrise: Wie können die Folgen für den Arbeitsmarkt abgefedert werden?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 62(17), pages 03-22, September.
    5. Stefano Sacchi & Federico Pancaldi & Claudia Arisi, 2011. "The Economic Crisis as a Trigger of Convergence? Short-time work in Italy, Germany and Austria," Carlo Alberto Notebooks 199, Collegio Carlo Alberto.
    6. Münstermann, Leonard & Schneck, Stefan & Wolter, Hans-Jürgen, 2012. "Die Bedeutung des Kurzarbeitergeldes im Mittelstand," IfM-Materialien 215, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn.
    7. Becker, Sebastian, 2016. "Selection into Short-Time Work and Labor Market Outcomes after the Great Recession - Empirical Evidence using German Micro-Level Data," Annual Conference 2016 (Augsburg): Demographic Change 145889, Verein für Socialpolitik / German Economic Association.
    8. Crimmann, Andreas. & Wieβner, Frank. & Bellmann, Lutz., 2010. "The German work-sharing scheme : an instrument for the crisis," ILO Working Papers 994576373402676, International Labour Organization.

    More about this item

    Keywords

    Frankreich; Deutschland; Konjunktur; Arbeitsmarktpolitik; Kurzarbeit;

    JEL classification:

    • J65 - Labor and Demographic Economics - - Mobility, Unemployment, Vacancies, and Immigrant Workers - - - Unemployment Insurance; Severance Pay; Plant Closings
    • J68 - Labor and Demographic Economics - - Mobility, Unemployment, Vacancies, and Immigrant Workers - - - Public Policy

    NEP fields

    This paper has been announced in the following NEP Reports:

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:iza:izasps:sp5. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Mark Fallak). General contact details of provider: http://www.iza.org .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.