IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v66y2013i07p03-11.html
   My bibliography  Save this article

Berufschancen für Frauen, Lohnlücke: Ist die »gläserne Decke« noch Realität oder schon Vergangenheit?

Author

Listed:
  • Friederike Maier
  • Oliver Stettes
  • Monika Queisser

Abstract

Neuere Untersuchungen zeigen, dass Lohnunterschiede zwischen den Geschlechtern zunehmen. Friederike Maier, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin, betont, dass nach Angaben des Statistischen Bundesamts im Vergleich von erwerbstätigen Männern und Frauen weiterhin eine große Lohnlücke besteht, die 2012 im bundesdeutschen Durchschnitt bei 22%, in Westdeutschland bei 24%, in Ostdeutschland bei 7% liegt. Ihrer Ansicht nach werden Frauen auf dem Arbeitsmarkt weiterhin diskriminiert, nicht direkt in Form von Lohnabschlägen wie in den 1970er Jahren, sondern indirekt über Segregation der Beschäftigung und institutionalisierte Ungleichheiten im Lebensverlauf. Denn die Beschäftigung von Frauen konzentriere sich in Berufen und Branchen mit niedriger Entlohnung, und gleichzeitig seien sehr viel weniger Frauen in höher bezahlten Positionen beschäftigt als Männer. Für Oliver Stettes, Institut der deutschen Wirtschaft, Köln, ist die durchschnittliche Lohndifferenz von 22% kein Hinweis auf ungleiche Behandlung. Denn die Zahl sage nicht, dass Frauen und Männer auf dem gleichen Arbeitsplatz, bei gleicher Qualifikation und Verantwortung, im gleichen Betrieb mit gleicher Berufserfahrung und Betriebszugehörigkeit ungleich bezahlt werden, sondern nur im Durchschnitt. Frauen und Männer weisen jedoch auch im Jahr 2013 noch fundamental unterschiedliche Erwerbsbiographien auf. Sie wählen unterschiedliche Berufe – Frauen im Durchschnitt häufiger solche, in denen die Verdienstchancen für beide Gruppen gleichermaßen schlechter sind als anderswo – und entscheiden sich für andere Karriereverläufe – es sind immer noch meistens die Frauen, die für ein Kind eine längere Zeit ihre berufliche Laufbahn unterbrechen oder Teilzeit arbeiten. Nehme man alle Faktoren, die üblicherweise mit der Höhe des Entgelts zusammenhängen, mit in den Blick, bleibe von der Verdienstlücke nichts mehr übrig, da ja auch die Berufs- und Arbeitsplatzwahl jeder Person freigestellt sind. Nach den Angaben von Monika Queisser, OECD, verkleinern sich zwar die Unterschiede in der Bezahlung von Männern und Frauen von einer Generation zur nächsten, so dass jüngere Frauen in vielen Ländern inzwischen fast genauso viel wie jüngere Männer verdienen, aber in fast allen OECD-Ländern bestehen immer noch zum Teil große Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern. Genaugenommen bestehe der große Unterschied in den Löhnen nicht zwischen Männern und Frauen, sondern zwischen Männern und Müttern. Hier könne die Politik ansetzen. So sei die Kinderbetreuung ein wichtiger Faktor, der es Frauen ermöglichen könne, nach einer Babypause oder einer längeren Betreuungszeit wieder voll in den Arbeitsmarkt einzusteigen und dann auch in den Jobs zu arbeiten, für die sie ausgebildet sind und in denen sie gut bezahlt werden.

Suggested Citation

  • Friederike Maier & Oliver Stettes & Monika Queisser, 2013. "Berufschancen für Frauen, Lohnlücke: Ist die »gläserne Decke« noch Realität oder schon Vergangenheit?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 66(07), pages 03-11, April.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:66:y:2013:i:07:p:03-11
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.ifo.de/DocDL/ifosd_2013_07_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Christina Boll, 2009. "Lohneinbußen durch geburtsbedingte Erwerbsunterbrechungen: fertilitätstheoretische Einordnung, Quantifizierung auf Basis von SOEP-Daten und familienpolitische Implikationen," SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 160, DIW Berlin, The German Socio-Economic Panel (SOEP).
    2. Jérôme Adda & Christian Dustmann & Katrien Stevens, 2017. "The Career Costs of Children," Journal of Political Economy, University of Chicago Press, vol. 125(2), pages 293-337.
    3. Antonczyk, Dirk & Fitzenberger, Bernd & Sommerfeld, Katrin, 2010. "Rising wage inequality, the decline of collective bargaining, and the gender wage gap," Labour Economics, Elsevier, vol. 17(5), pages 835-847, October.
    4. repec:zbw:rwirep:0352 is not listed on IDEAS
    5. Bechara, Peggy, 2012. "Gender Segregation and Gender Wage Differences during the Early Labour Market Career," Ruhr Economic Papers 352, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, Ruhr-University Bochum, TU Dortmund University, University of Duisburg-Essen.
    6. Pfarr, Heide, 2011. "Die Entgeltgleichheit für Frauen und Männer erfordert ein Durchsetzungsgesetz," WSI-Mitteilungen, Nomos Verlagsgesellschaft mbH & Co. KG, vol. 64(5), pages 253-257.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    Lohndifferenzierung; Arbeitsmarktdiskriminierung; Vergütungssystem; Weibliche Arbeitskräfte; Fraueneinkommen; Gleichstellungspolitik; Gleichberechtigung; Beruf;

    JEL classification:

    • J16 - Labor and Demographic Economics - - Demographic Economics - - - Economics of Gender; Non-labor Discrimination
    • J71 - Labor and Demographic Economics - - Labor Discrimination - - - Hiring and Firing

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:66:y:2013:i:07:p:03-11. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.