IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v73y2020i04p03-28.html
   My bibliography  Save this article

Bilanz nach fünf Jahren: Was hat der gesetzliche Mindestlohn gebracht?“

Author

Listed:
  • Andreas Knabe
  • Ronnie Schöb
  • Marcel Thum
  • Bruttel,Oliver
  • Benjamin Börschlein
  • Bossler Mario
  • Felix Pakleppa
  • Holger Bonin
  • Nico Pestel
  • Alexandra Fedorets
  • Marco Caliendo

Abstract

Seit dem 1. Januar 2015 gilt in Deutschland ein flächendeckender gesetzlicher Mindestlohn. Welche Beschäftigungseffekte lassen sich nach fünf Jahren feststellen? Hat der Mindestlohn Arbeitsplätze gekostet, und wie viel Arbeitsvolumen ist durch den Mindestlohn verdrängt worden? Welche Anpassungskanäle wurden von den Unternehmen genutzt, um Entlassungen zu vermeiden? Konnte die Zahl der Transferempfänger und das Armutsrisiko reduziert werden? Wird die Coronakrise zum Stresstest für den Mindestlohn? Unsere Autoren diskutieren über Antworten auf diese Fragen. Andreas Knabe, Universität Magdeburg, Ronnie Schöb, Freie Universität Berlin, und Marcel Thum, ifo Institut und TU Dresden, zeigen, dass ein großer Teil der bisher vorliegenden Evaluationsstudien zu den Wirkungen des Mindestlohns negative Beschäftigungseffekte finden, wobei diese primär bei den geringfügig Beschäftigten auftreten. Füge man diese Ergebnisse, die auf ein durch den Mindestlohn leicht gebremstes Jobwachstum hindeuten, mit den Erkenntnissen über die Reduzierungen der Arbeitsstunden zusammen und rechnet den Verlust an Arbeitsvolumen in Arbeitsplätze um, ergeben sich Beschäftigungsverluste im mittleren sechsstelligen Bereich. Nach Ansicht von Oliver Bruttel, Mindestlohnkommission, hat die Einführung des Mindestlohns kaum negative Beschäftigungseffekte. Den Betrieben steht aber eine Vielzahl an Anpassungskanälen, wie z.B. Veränderung der Arbeitszeit, der Preise oder der Produktivität, zur Verfügung, durch die sie die gestiegenen Lohnkosten ausgleichen können. Benjamin Börschlein und Mario Bossler Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg, sehen ebenfalls nur sehr geringe negative Beschäftigungseffekte durch den Mindestlohn. Die Einführung des Mindestlohns konnte aber auch das Armutsrisiko nicht vermindert. Allerdings habe er zur Verringerung der Ungleichheit beigetragen und sollte als politisches Instrument verwendet werden, um diskriminierend niedrige Löhne zu verhindern. Nach Ansicht von Felix Pakleppa, Zentralverband Deutsches Baugewerbe, hat der gesetzliche Mindestlohn die Erwartungen nicht erfüllt. Es gebe kaum ein Gesetz, das für das Baugewerbe so überflüssig sei wie das Mindestlohngesetz, denn der Bau-Mindestlohn liege weit über dem Niveau des gesetzlichen Mindestlohns. Die Einführung des gesetzlichen Mindestlohns habe für die Unternehmen des Baugewerbes erst einmal mehr Bürokratie verursacht. Holger Bonin und Nico Pestel, Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA), Bonn, sehen nach wie vor Beschäftigungsrisiken durch den Mindestlohn. Die Arbeitgeber hätten zwar auf die Mindestlohneinführung kaum mit vermehrten Entlassungen reagiert, zeigten allerdings in der Tendenz mehr Zurückhaltung bei Neueinstellungen. Auch könnten sich negative Beschäftigungseffekte des Mindestlohns noch nicht voll ausgeprägt haben, da die Einführung mitten in eine lang anhaltende Boomphase der deutschen Wirtschaft fiel. Die Corona-Rezession werde zum Stresstest für den Mindestlohn. Mit Blick auf die Gewährleistung gleichwertiger Lebensverhältnisse in Deutschlands schlagen die Autoren eine regionale Differenzierung bei der Weiterentwicklung des Mindestlohns vor. Alexandra Fedorets, DIW Berlin, sieht die Einführung des Mindestlohns insgesamt positiv. Sie habe Potenzial für die langfristige Verwirklichung einer „High-Road“-Strategie – mit höherer Produktivität, höherer Bezahlung, höheren Preisen und einer höheren Qualität von Waren und Dienstleistungen. Dies setze allerdings auch eine entsprechende Weiterqualifizierung von Arbeitskräften voraus. Marco Caliendo, Universität Potsdam, zeigt, dass mit der Einführung des Mindestlohns einiges erreicht, aber wesentliche Ziele verfehlt wurden. Die Löhne im unteren Bereich seien zwar gestiegen, ohne dass es zu einem größeren Abbau an Beschäftigung gekommen sei. Gleichzeitig sei der Mindestlohn in vielerlei Hinsicht nicht existenzsichernd und werde nicht vollumfänglich durchgesetzt. Für die Politik bestehe weiterhin Handlungsbedarf.

Suggested Citation

  • Andreas Knabe & Ronnie Schöb & Marcel Thum & Bruttel,Oliver & Benjamin Börschlein & Bossler Mario & Felix Pakleppa & Holger Bonin & Nico Pestel & Alexandra Fedorets & Marco Caliendo, 2020. "Bilanz nach fünf Jahren: Was hat der gesetzliche Mindestlohn gebracht?“," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 73(04), pages 03-28, April.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:73:y:2020:i:04:p:03-28
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.ifo.de/DocDL/sd-2020-04-knabe-schoeb-thum-etal-mindestlohn-2020-04-15.pdf
    Download Restriction: no
    ---><---

    References listed on IDEAS

    as
    1. Bonin Holger & Isphording Ingo E. & Krause-Pilatus Annabelle & Pestel Nico & Rinne Ulf & Lichter Andreas, 2020. "The German Statutory Minimum Wage and Its Effects on Regional Employment and Unemployment," Journal of Economics and Statistics (Jahrbuecher fuer Nationaloekonomie und Statistik), De Gruyter, vol. 240(2-3), pages 295-319, April.
    2. Caliendo, Marco & Fedorets, Alexandra & Preuss, Malte & Schröder, Carsten & Wittbrodt, Linda, 2018. "The short-run employment effects of the German minimum wage reform," Labour Economics, Elsevier, vol. 53(C), pages 46-62.
    3. Sebastian Schmitz, 2019. "The Effects of Germany's Statutory Minimum Wage on Employment and Welfare Dependency," German Economic Review, Verein für Socialpolitik, vol. 20(3), pages 330-355, August.
    4. Ahlfeldt, Gabriel M. & Roth, Duncan & Seidel, Tobias, 2018. "The regional effects of Germany’s national minimum wage," Economics Letters, Elsevier, vol. 172(C), pages 127-130.
    5. Marco Caliendo & Alexandra Fedorets & Malte Preuss & Carsten Schröder & Linda Wittbrodt, 2017. "The Short-Term Distributional Effects of the German Minimum Wage Reform," SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 948, DIW Berlin, The German Socio-Economic Panel (SOEP).
    6. Bonin, Holger & Isphording, Ingo E. & Krause-Pilatus, Annabelle & Lichter, Andreas & Pestel, Nico & Rinne, Ulf & al., et, 2018. "Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Beschäftigung, Arbeitszeit und Arbeitslosigkeit," IZA Research Reports 83, Institute of Labor Economics (IZA).
    7. Sebastian Link, 2019. "The Price and Employment Response of Firms to the Introduction of Minimum Wages," CESifo Working Paper Series 7575, CESifo.
    8. Alfred Garloff, 2019. "Did the German Minimum Wage Reform Influence (Un)employment Growth in 2015? Evidence from Regional Data," German Economic Review, Verein für Socialpolitik, vol. 20(3), pages 356-381, August.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Most related items

    These are the items that most often cite the same works as this one and are cited by the same works as this one.
    1. Mario Bossler & Michael Oberfichtner & Claus Schnabel, 2020. "Employment Adjustments Following Rises and Reductions in Minimum Wages: New Insights From a Survey Experiment," LABOUR, CEIS, vol. 34(3), pages 323-346, September.
    2. Bossler, Mario & Gürtzgen, Nicole & Lochner, Benjamin & Betzl, Ute & Feist, Lisa & Wegmann, Jakob, 2018. "Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Betriebe und Unternehmen," IAB-Forschungsbericht 201804, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
    3. Pestel, Nico & Bonin, Holger & Isphording, Ingo E. & Gregory, Terry & Caliendo, Marco, 2020. "Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Beschäftigung und Arbeitslosigkeit," IZA Research Reports 95, Institute of Labor Economics (IZA).
    4. Bossler, Mario & Schank, Thorsten, 2020. "Wage Inequality in Germany after the Minimum Wage Introduction," IZA Discussion Papers 13003, Institute of Labor Economics (IZA).
    5. Mario Bossler & Joachim Möller, 2019. "The Effects of the Compulsory Minimum Wage in Germany," ifo DICE Report, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 16(04), pages 14-18, January.
    6. Bonin Holger & Isphording Ingo E. & Krause-Pilatus Annabelle & Pestel Nico & Rinne Ulf & Lichter Andreas, 2020. "The German Statutory Minimum Wage and Its Effects on Regional Employment and Unemployment," Journal of Economics and Statistics (Jahrbuecher fuer Nationaloekonomie und Statistik), De Gruyter, vol. 240(2-3), pages 295-319, April.
    7. Bossler, Mario & Gürtzgen, Nicole & Lochner, Benjamin & Betzl, Ute & Feist, Lisa, 2018. "The German minimum wage: Effects on business expectations, profitability, and investments," FAU Discussion Papers in Economics 13/2018, Friedrich-Alexander University Erlangen-Nuremberg, Institute for Economics.
    8. Marco Caliendo & Carsten Schröder & Linda Wittbrodt, 2019. "The Causal Effects of the Minimum Wage Introduction in Germany – An Overview," German Economic Review, Verein für Socialpolitik, vol. 20(3), pages 257-292, August.
    9. Oliver Bruttel, 2019. "The effects of the new statutory minimum wage in Germany: a first assessment of the evidence," Journal for Labour Market Research, Springer;Institute for Employment Research/ Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), vol. 53(1), pages 1-13, December.
    10. Bachmann, Ronald & Bonin, Holger & Boockmann, Bernhard & Demir, Gökay & Felder, Rahel & Isphording, Ingo E. & Kalweit, René & Laub, Natalie & Vonnahme, Christina & Zimpelmann, Christian, 2020. "Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Löhne und Arbeitszeiten," IZA Research Reports 96, Institute of Labor Economics (IZA).
    11. Burauel, Patrick & Caliendo, Marco & Grabka, Markus M. & Obst, Cosima & Preuss, Malte & Schröder, Carsten & Shupe, Cortnie, 2020. "The Impact of the German Minimum Wage on Individual Wages and Monthly Earnings," EconStor Open Access Articles, ZBW - Leibniz Information Centre for Economics, pages 201-231.
    12. Bossler, Mario & Westermeier, Christian, 2020. "Measurement error in minimum wage evaluations using survey data," IAB Discussion Paper 202011, Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB), Nürnberg [Institute for Employment Research, Nuremberg, Germany].
    13. Koch, Andreas & Kirchmann, Andrea & Reiner, Marcel & Scheu, Tobias & Zühlke, Anne & Bonin, Holger, 2020. "Verhaltensmuster von Betrieben und Beschäftigten im Kontext des gesetzlichen Mindestlohns," IZA Research Reports 97, Institute of Labor Economics (IZA).
    14. Sebastian Link, 2019. "The Price and Employment Response of Firms to the Introduction of Minimum Wages," CESifo Working Paper Series 7575, CESifo.
    15. Bachmann, Ronald & Bonin, Holger & Boockmann, Bernhard & Demir, Gökay & Felder, Rahel & Isphording, Ingo & Kalweit, René & Laub, Natalie & Vonnahme, Christina & Zimpelmann, Christian, 2020. "Auswirkungen des gesetzlichen Mindestlohns auf Löhne und Arbeitszeiten: Studie im Auftrag der Mindestlohnkommission," RWI Projektberichte, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung, number 222998.
    16. Teresa Backhaus & Kai-Uwe Müller, 2019. "Does the German Minimum Wage Help Low Income Households?: Evidence from Observed Outcomes and the Simulation of Potential Effects," Discussion Papers of DIW Berlin 1805, DIW Berlin, German Institute for Economic Research.
    17. Bonin, Holger & Pestel, Nico, 2020. "Der Mindestlohn birgt nach wie vor Beschäftigungsrisiken," IZA Standpunkte 98, Institute of Labor Economics (IZA).
    18. repec:ces:ifodic:v:16:y:2019:i:4:p:50000000004802 is not listed on IDEAS
    19. Matthias Collischon & Kamila Cygan-Rehm & Regina T. Riphahn, 2018. "Employment Effects of Payroll Tax Subsidies," CESifo Working Paper Series 7111, CESifo.
    20. Monika Köppl-Turyna & Michael Christl & Dénes Kucsera, 2019. "Beschäftigungseffekte von Mindestlöhnen: Die Dosis macht das Gift," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 72(02), pages 40-46, January.
    21. Filiz Gülal & Adam Ayaita, 2020. "The Impact of Minimum Wages on Well-Being: Evidence from a Quasi-experiment in Germany," Journal of Happiness Studies, Springer, vol. 21(7), pages 2669-2692, October.

    More about this item

    Keywords

    Mindestlohn; Lohnpolitik; Arbeitsmarkt; Beschäftigungseffekt; Unternehmen;
    All these keywords.

    JEL classification:

    • J31 - Labor and Demographic Economics - - Wages, Compensation, and Labor Costs - - - Wage Level and Structure; Wage Differentials
    • L26 - Industrial Organization - - Firm Objectives, Organization, and Behavior - - - Entrepreneurship

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:73:y:2020:i:04:p:03-28. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: https://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.