IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/clr/wugarc/y2009v35i4p501.html
   My bibliography  Save this article

Einige unkonventionelle Gedanken zum Leben nach der Krise

Author

Listed:
  • Gunther Tichy

Abstract

Die politische und mediale Diskussion sieht die gegenwärtige Finanzkrise überwiegend als Folge von Fehlentwicklungen im Banksystem; aktive Konjunkturpolitik könnte die Krise überwinden und schärfere Regulierung das Entstehen künftiger Krisen verhindern. Das scheint zu optimistisch; zweifellos haben problematische Deregulierungen und unverantwortliches Bankverhalten die Krise ausgelöst, doch die Verwerfungen liegen tiefer. Zunehmend ungleichmäßige Einkommen- und Vermögensverteilung in den Industrie- wie zunehmende Ersparnisbildung in den Schwellenländern haben gemeinsam mit abnehmender Kreditnachfrage der Schwellenländer, der Wirtschaft (langsames Wachstum und hohe Gewinne) wie der Regierungen (Maastricht) zu Anlageproblemen der Banken und daraus resultierend (aber nicht zu entschuldigen) zu unverantwortlichen Geschäftspraktiken geführt. Schärfere Regulierung allein wird somit wenig bringen, wenn nicht die Sparungleichgewichte beseitigt werden. Weniger Sparen und mehr Konsum wird auch unverzichtbar sein, wenn der Staat seine stark gestiegenen Schulden wieder abbauen will; denn die restriktive Wirkung der dazu erforderlichen Budgetüberschüsse muss durch höhere Nachfrage von Konsumenten oder Wirtschaft kompensiert werden. Eine Rückkehr zu ‚normalem’ krisenfreien Wachstum erfordert aber auch Änderungen im Verhalten der Wirtschaft: Dass die (amerikanische) Hypothekarkrise nicht bloß auf die europäischen Banken sondern auf die gesamte Wirtschaft übergreifen konnte, hängt mit deren geringer Krisenresistenz zusammen, die aus rein am kurzfristigen Gewinn orientierten Praktiken resultiert: Minimierung des Eigenkapitals, Verzicht auf Reserven und Lager, temporäre Arbeitskräfte statt Stammbelegschaft, Konzentration auf ein schmale Palette von Produkten und Kunden, etc. Ein gutes Leben nach der Krise wird auch in diesem Bereich ein Umdenken erfordern.

Suggested Citation

  • Gunther Tichy, 2009. "Einige unkonventionelle Gedanken zum Leben nach der Krise," Wirtschaft und Gesellschaft - WuG, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik, vol. 35(4), pages 501-513.
  • Handle: RePEc:clr:wugarc:y:2009v:35i:4p:501
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/pdf/AC00564651_2009_004/wug_2009_35_4_0501.pdf
    File Function: PDF-file of article
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Eswar S. Prasad & Raghuram G. Rajan & Arvind Subramanian, 2007. "Foreign Capital and Economic Growth," Brookings Papers on Economic Activity, Economic Studies Program, The Brookings Institution, pages 153-230.
    2. Giovanni Dell’Ariccia & Deniz Igan & Luc Laeven, 2012. "Credit Booms and Lending Standards: Evidence from the Subprime Mortgage Market," Journal of Money, Credit and Banking, Blackwell Publishing, vol. 44, pages 367-384, March.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Gunther Tichy, 2012. "The Sovereign Debt Crisis: Causes and Consequences," Austrian Economic Quarterly, WIFO, pages 95-107.
    2. Markus Marterbauer, 2010. "Budgetkonsolidierung in Zeiten verminderter Erwartungen," Wirtschaft und Gesellschaft - WuG, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik, pages 299-323.
    3. Hans Pitlik & Norbert Gruber & Ewald Walterskirchen, 2010. "Success Factors of Budget Consolidation Strategies in International Comparison," WIFO Monatsberichte (monthly reports), WIFO, pages 233-245.
    4. Gunther Tichy, 2011. "Debt Crisis: Causes and Consequences," WIFO Monatsberichte (monthly reports), WIFO, pages 797-810.
    5. Gunther Tichy, 2012. "Der missbrauchte Keynes Überlegungen zur traditionellen Makropolitik," Wirtschaft und Gesellschaft - WuG, Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik, pages 185-196.

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:clr:wugarc:y:2009v:35i:4p:501. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Sepp Zuckerstaetter). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/awakwat.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.