IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/rwimat/37.html
   My bibliography  Save this paper

Geplante Steuerhinterziehung und ihre effiziente Bestrafung

Author

Listed:
  • Richter, Wolfram F.

Abstract

Ausgangspunkt der modelltheoretischen Betrachtungen war in Abschnitt 2.1 die Feststellung, dass die herkömmliche Strafbemessung in weiten Bereichen kühl kalkulierende Steuerhinterzieher von ihrem Tun nicht abbringen wird. Die herkömmliche Strafbemessung folgt dem Gedanken der Bestrafung nach Leistungsfähigkeit und verfehlt insbesondere im unteren Bereich relativer Hinterziehungsbeträge jede abschreckende Wirkung. Ökonomisch ist das kritikwürdig. Ökonomisch sollte die Bestrafungspolitik einer anreizverträglichen und effizienten öffentlichen Einnahmenerzielung dienen. Das bedeutet insbesondere, dass sich Steuerhinterziehung nicht rechnen darf. Die Abschnitte 2.2 bis 2.5 gehen der Frage nach, welche Eigenschaften eine ökonomisch effiziente Bestrafung auszeichnen. Steuerehrlichkeit kann grundsätzlich durch verstärkte Prüftätigkeit erzwungen werden. Eine begrenzte Ausweitung der Prüftätigkeit dürfte sich für den Staat sogar netto rechnen (Küster 1983: 258). Eine Ausweitung bis zu dem Punkt, bei dem Steuerhinterziehung unattraktiv wird, ist dagegen kostspielig. Insofern ist es eine interessante Überlegung, die Anreize für steuerehrliches Verhalten zu erhöhen, ohne die Häufigkeit von Prüfungen steigern zu müssen. Becker (1968) offeriert eine triviale aber inakzeptable Lösung, die im Abschnitt 2.2 diskutiert wird: Man muss lediglich die Strafe bei aufgedeckter Hinterziehung abschreckend hoch setzen. Diese Antwort ist insofern inakzeptabel, als Strafen jenseits der finanziellen Möglichkeiten des Steuerhinterziehers unglaubwürdig sind und problematisch in denjenigen Fällen, in denen zwischen geplanter und ungeplanter Hinterziehung nicht unterschieden werden kann (Abschnitt 2.5). Daher kann es bei einem Reformvorschlag nur darum gehen, den vorgesehenen Strafrahmen in einem vertretbaren Ausmaß anzuheben. In diesem Aufsatz wird nun die Position vertreten, dass die Einziehung des nicht deklarierten Einkommens auch unabhängig vom Tatmotiv eine akzeptable Antwort auf Steuerverkürzung ist. Die entsprechende Politik wird in Abschnitt 2.4 analysiert. Die Einziehung des nicht deklarierten Einkommens bleibt hinter der Einziehung des gesamten Einkommens zurück und insofern hinter den Strafmaßen, die schon nach geltendem Recht bei hohen Hinterziehungsquoten drohen. Insofern bleibt der Vorschlag, zukünftig Strafen anzudrohen, die mindestens auf die Einziehung des nicht deklarierten Einkommens hinauslaufen, im steuerstrafrechtlich gewohnten Rahmen. Die Politik der Einziehung des gesamten Einkommens wird für Vergleichszwecke in Abschnitt 2.3 analysiert. Wenn bei der Bestrafung aus den diskutierten Gründen nicht auf vollkommene Abschreckung gesetzt werden kann, müssen Rückwirkungen auf die Steuerpolitik bedacht werden. Verschiedene Steuern sind wegen unterschiedlicher Erhebungsformen mehr oder weniger hinterziehungsanfällig. Trägt man dieser Tatsache Rechnung, wird man Steuern anders bewerten, als wenn man nur auf Effizienz und Verteilungsgerechtigkeit im herkömmlichen Sinne abstellt. Das allokative Verzerrungspotenzial ist dann jedenfalls gegen die steuerliche Hinterziehungsanfälligkeit abzuwägen. Der Trade off wird in Richter/Boadway (2005) genauer analysiert. Auf eine Darstellung muss an dieser Stelle verzichtet werden.

Suggested Citation

  • Richter, Wolfram F., 2007. "Geplante Steuerhinterziehung und ihre effiziente Bestrafung," RWI Materialien 37, RWI - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung.
  • Handle: RePEc:zbw:rwimat:37
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/61123/1/547508689.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Robin Boadway & Motohiro Sato, 2000. "The Optimality of Punishing Only the Innocent: The Case of Tax Evasion," International Tax and Public Finance, Springer;International Institute of Public Finance, vol. 7(6), pages 641-664, December.
    2. Beckmann, Klaus, 2003. "Steuerhinterziehung," Beiträge zur Finanzwissenschaft, Mohr Siebeck, Tübingen, edition 1, volume 18, number urn:isbn:9783161481819, September.
    3. Gary S. Becker, 1974. "Crime and Punishment: An Economic Approach," NBER Chapters, in: Essays in the Economics of Crime and Punishment, pages 1-54, National Bureau of Economic Research, Inc.
    4. Michele Bernasconi & Alberto Zanardi, 2004. "Tax Evasion, Tax Rates, and Reference Dependence," FinanzArchiv: Public Finance Analysis, Mohr Siebeck, Tübingen, vol. 60(3), pages 422-445, September.
    5. Slemrod, Joel & Yitzhaki, Shlomo, 2002. "Tax avoidance, evasion, and administration," Handbook of Public Economics, in: A. J. Auerbach & M. Feldstein (ed.), Handbook of Public Economics, edition 1, volume 3, chapter 22, pages 1423-1470, Elsevier.
    6. Annette Mummert & Friedrich Schneider, 2002. "The German Shadow Economy: Parted in a United Germany?," FinanzArchiv: Public Finance Analysis, Mohr Siebeck, Tübingen, vol. 58(3), pages 286-316, July.
    7. Steven Shavell & A. Mitchell Polinsky, 2000. "The Economic Theory of Public Enforcement of Law," Journal of Economic Literature, American Economic Association, vol. 38(1), pages 45-76, March.
    8. Fullerton, Don & Karayannis, Marios, 1994. "Tax evasion and the allocation of capital," Journal of Public Economics, Elsevier, vol. 55(2), pages 257-278, October.
    9. Shih-Ying Wu & Mei-Jane Teng, 2005. "Determinants of Tax Compliance - A Cross-Country Analysis," FinanzArchiv: Public Finance Analysis, Mohr Siebeck, Tübingen, vol. 61(3), pages 393-417, November.
    10. Armin Falk, 2003. "Homo Oeconomicus versus Homo Reciprocans: Ansätze für ein neues Wirtschaftspolitisches Leitbild?," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Verein für Socialpolitik, vol. 4(1), pages 141-172, February.
    11. Friedrich Schneider, 2003. "Zunehmende Schattenwirtschaft in Deutschland: eine wirtschafts- und staatspolitische Herausforderung," Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung / Quarterly Journal of Economic Research, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 72(1), pages 148-159.
    12. Parkash Chander & Louis L. Wilde, 1998. "A General Characterization of Optimal Income Tax Enforcement," Review of Economic Studies, Oxford University Press, vol. 65(1), pages 165-183.
    13. Sharmila King & Steven Sheffrin, 2002. "Tax Evasion and Equity Theory: An Investigative Approach," International Tax and Public Finance, Springer;International Institute of Public Finance, vol. 9(4), pages 505-521, August.
    14. Dominik H. Enste & Friedrich Schneider, 2000. "Shadow Economies: Size, Causes, and Consequences," Journal of Economic Literature, American Economic Association, vol. 38(1), pages 77-114, March.
    15. Wolfram F. Richter & Robin W. Boadway, 2005. "Trading Off Tax Distortion and Tax Evasion," Journal of Public Economic Theory, Association for Public Economic Theory, vol. 7(3), pages 361-381, August.
    16. Sheffrin, S.M. & Triest, R.K., 1991. "Can Brute Deterrence Backfire? Perceptions and Attitudes in Taxpayer Compliance," Papers 373, California Davis - Institute of Governmental Affairs.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:rwimat:37. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - Leibniz Information Centre for Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/rwiesde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.