IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Regionen als Innovationsmotoren: zur Neuorientierung in der deutschen Technologiepolitik

In der deutschen Technologiepolitik hat sich ein bemerkenswerter Wandel vollzögen: Waren deren traditionelle Bezugseinheiten bis Mitte der 90er Jahre einzelne Unternehmen, Technologien oder Wirtschaftsbereiche, so ist die regionale Ebene als Bezugsebene technologiepolitischer Initiativen hinzugekommen. Zentrale Elemente der neuen Politik sind die Stimulierung des Wettbewerbs zwischen Regionen, die Förderung der regionalen Ciusterbildung und der Versuch, die Funktionsfähigkeit regionaler Innovationssysteme zu verbessern. Als Prototypen der neuen Politik können der BioRegio-Wettbewerb und der InnoRegio-Wettbewerb gelten. Während es bei BioRegio darum geht, den Rückstand in einem als Schlüsseltechnologie angesehenen Technologiebereich aufzuholen, ist es das erklärte Ziel von InnoRegio, den regionalen Innovations- und Entwicklungsrücte/and Ostdeutschlands zu verringern. Die konzeptionelle Basis einer solchen Politik liefert die Vorstellung, dass Innovationen in miteinander vernetzten regionalen Innovationssystemen entstehen. Regionale Innovationssysteme sind Systeme kollektiver Ordnung, die auf Vertrauen, Reziprozität und gegenseitigem Vorteil der Akteure im regionalen Innovationsprozess basieren. Die Regionen selbst werden als Orte kollektiven technologischen Lernens verstanden, und technologische Kompetenz wird als ein in der Region entwickeltes und verwurzeltes Gut angesehen. Wettbewerb zwischen Regionen — verstanden als Wettbewerb der regionalen Regierungen und Institutionen — kann dazu beitragen, verkrustete administrative Strukturen und Kartelle aufzubrechen und innovative Kräfte freizusetzen. In dynamischer Sicht kann er als ein experimentelles Verfahren zur Aufdeckung überlegener institutioneller Arrangements interpretiert werden. Die Ciusterbildung scheint geeignet, das Wachstum von Industrien und Technologien, die sich in einer frühen Phase ihres Lebenszyklus befinden, zu stimulieren; sie erscheint weniger geeignet für reifere Industrien und Technologien. Für gemischte (technologiefeldübergreifende) Cluster spricht die bessere Risikostreuung: Der Gefahr der Enstehung überalterter, monostrukturierter Cluster kann nur durch eine Mischung von Technologien bzw. Industrien unterschiedlichen Alters wirksam begegnet werden. Ein generelles Problem des regionenorientierten Ansatzes besteht darin, dass es leicht zu einer Diskriminierung innovativer Unternehmen außerhalb der Zielregionen der Förderpolitik kommen kann. Überdies wird durch die gezielte Förderung bestimmter „Sieger-Regionen" die Entwicklung anderer Regionen — zumindest in relativer Sicht — behindert. Cluster innovativer Aktivitäten sind letztendlich das Ergebnis privatwirtschaftlichen Gewinnstrebens und können nicht durch eine Politik „am Reißbrett" hervorgebracht werden. Nationale, regionale und lokale Regierungen können aber dazu beitragen, geeignete Rahmenbedingungen zu schaffen, die die Entstehung und das Wachstum innovativer Cluster fördern. Durch Instrumente wie BioRegio oder InnoRegio wird eine neue Ebene kollektiven Handelns geschaffen, eine Art funktionaler Zweckverbände zur Erfüllung spezifischer Aufgaben, deren räumliche Ausdehnung nicht politisch oder administrativ prädeterminiert ist, sondern die sich ausschließlich an der Struktur der zu lösenden Aufgaben (der „Geographie der Probleme") orientiert. Das Hinzutreten solcher funktionaler Zweckverbände zu der bestehenden föderalen Struktur (EU, Nationalstaatenebene, Länder und Kommunen) macht es notwendig, ein Regelwerk für ein effizientes Zusammenspiel der technologiepolitischen Akteure auf unterschiedlichen Ebenen zu entwickeln.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://econstor.eu/bitstream/10419/2471/1/318842262.PDF
Download Restriction: no

Paper provided by Kiel Institute for the World Economy (IfW) in its series Kiel Discussion Papers with number 366.

as
in new window

Length:
Date of creation: 2000
Date of revision:
Handle: RePEc:zbw:ifwkdp:366
Contact details of provider: Postal: Kiellinie 66, D-24105 Kiel
Phone: +49 431 8814-1
Fax: +49 431 8814528
Web page: http://www.ifw-kiel.de/
Email:


More information through EDIRC

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:

as in new window
  1. Dohse, Dirk & Krieger-Boden, Christiane & Soltwedel, Rüdiger, 1996. "Schleswig-Holstein: Standortpolitik in schwieriger Zeit," Kiel Discussion Papers 272, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  2. Zucker, Lynne G & Darby, Michael R & Armstrong, Jeff, 1998. "Geographically Localized Knowledge: Spillovers or Markets?," Economic Inquiry, Western Economic Association International, vol. 36(1), pages 65-86, January.
  3. Cooke, Philip & Gomez Uranga, Mikel & Etxebarria, Goio, 1997. "Regional innovation systems: Institutional and organisational dimensions," Research Policy, Elsevier, vol. 26(4-5), pages 475-491, December.
  4. Baptista, Rui, 2000. "Do innovations diffuse faster within geographical clusters?," International Journal of Industrial Organization, Elsevier, vol. 18(3), pages 515-535, April.
  5. Baptista, Rui & Swann, Peter, 1998. "Do firms in clusters innovate more?," Research Policy, Elsevier, vol. 27(5), pages 525-540, September.
  6. Soltwedel, Rüdiger, 1987. "Wettbewerb zwischen Regionen statt zentral koordinierter Regionalpolitik," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 1338, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  7. Kelly, Morgan & Hageman, Anya, 1999. " Marshallian Externalities in Innovation," Journal of Economic Growth, Springer, vol. 4(1), pages 39-54, March.
  8. Swann, Peter & Prevezer, Martha, 1996. "A comparison of the dynamics of industrial clustering in computing and biotechnology," Research Policy, Elsevier, vol. 25(7), pages 1139-1157, October.
  9. Glaeser, Edward L & Hedi D. Kallal & Jose A. Scheinkman & Andrei Shleifer, 1992. "Growth in Cities," Journal of Political Economy, University of Chicago Press, vol. 100(6), pages 1126-52, December.
    • Edward L. Glaeser & Hedi D. Kallal & Jose A. Scheinkman & Andrei Shleifer, 1991. "Growth in Cities," NBER Working Papers 3787, National Bureau of Economic Research, Inc.
    • Glaeser, Edward Ludwig & Kallal, Hedi D. & Scheinkman, Jose A. & Shleifer, Andrei, 1992. "Growth in Cities," Scholarly Articles 3451309, Harvard University Department of Economics.
  10. Christiane Krieger-Boden & Dirk Dohse & Rüdiger Soltwedel, 1999. "EMU Challenges European Labor Markets," IMF Working Papers 99/131, International Monetary Fund.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifwkdp:366. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.