IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/b/zbw/koflst/8.html
   My bibliography  Save this book

Hochschulen im Zentrum der Wachstumspolitik: Von der europäischen zur liechtensteinischen Perspektive

Author

Listed:
  • Kellermann, Kersten
  • Schlag, Carsten-Henning

Abstract

Mitte Juni 2012 hat die Universität Liechtenstein den Leiter der Konjunkturforschungsstelle Liechtenstein (KOFL), Prof. Dr. Carsten-Henning Schlag, beauftragt, einen Bericht zur volkswirtschaftlichen Bedeutung der Hochschulbildung in Liechtenstein zu erstellen. Der Bericht baut auf einer KOFL-Studie aus dem Jahr 2006 auf. Europa leidet unter einer Wachstumsschwäche. In Liechtenstein hat das Potenzialwachstum seit Ende der 1990er Jahre erheblich an Momentum verloren. Die grosse Finanzkrise von 2007/2008 hat strukturelle Schwächen deutlicher zum Vorschein gebracht. Mit der neuen Wachstumsstrategie "Europa 2020" versucht Europa einen Neuanfang. Die europäischen Volkswirtschaften müssen endgültig den Schritt von der Imitations- zur Innovationswirtschaft vollziehen. Im Rahmen der Umsetzung von "Europa 2020" legte die EU-Kommission im September 2011 eine Modernisierungsstrategie für das Europäische Hochschulsystem vor. Tertiäre Bildung wird hier als unverzichtbare Voraussetzung für Forschung, Innovation und wirtschaftliches Wachstum genannt. Den Hochschulen soll eine zentrale Rolle in der Innovationswirtschaft zukommen. Damit die Hochschulen ihr wachstumspolitisches Potenzial entfalten können, ist eine ausreichende finanzielle Ausstattung notwendig. Hochschulpolitik ist Innovationspolitik. Mit seiner Universität leistet das Fürstentum einen solidarischen Beitrag zum Aufbau des europäischen Innovationsraums. Die Universität stärkt das Image Liechtensteins als verantwortungsvoller Partner in Europa. Hochschulpolitik ist aber auch Standortpolitik. Das Fürstentum profitiert im regionalökonomischen Sinne von der Universität Liechtenstein. Der Wissenstransfer aus der Universität erreicht ansässige Unternehmen, öffentliche Verwaltung, Politik und Gesellschaft. Hiervon gehen Wachstums- und Einkommenseffekte in die Region aus. Ein internationales Benchmarking zeigt, dass Liechtenstein im Bereich tertiärer Bildung und Forschung hinter der EU und der OECD zurückbleibt. So können in Liechtenstein aktuell nur ca. 14 % der 25- bis 34-Jährigen einen Hochschulabschluss vorweisen. In der OECD liegt dieser Anteil bei 37 %. "Europa 2020" fordert einen Akademikeranteil von 40 %. Die Ausgaben für tertiäre Bildungseinrichtungen bleiben in Liechtenstein mit approximierten 0,3 % am BIP weit unter dem OECD- und EU-Durchschnitt. Die öffentlichen Gesamtausgaben für den Hochschulbereich liegen in Liechtenstein bei 0,5% am BIP. In der EU sowie der OECD beträgt dieser Anteil jeweils 1,3 %. Die öffentlichen Gesamtausgaben für den Hochschulbereich sind mit 1,6 % am Gesamt-aufwand der Landesrechnung zu veranschlagen. In der EU sowie der OECD erreichen diese Anteile Werte von 2,7 % bzw. 3,0 %. Im Vergleich zu den EU-Staaten sind die privaten Investitionen in FuE in Liechtenstein erheblich höher. In 2003 betrugen sie 7,1 % am BIP. Selbst Finnland und Schweden bleiben weit hinter diesem Wert zurück. Der Staat leistet in Liechtenstein nur knapp 1 % der gesamten FuE-Investitionen, in Luxemburg sind es 11,2 % . Die staatliche FuE-Intensität im EU-Durchschnitt beträgt 34,8 %

Suggested Citation

  • Kellermann, Kersten & Schlag, Carsten-Henning, 2012. "Hochschulen im Zentrum der Wachstumspolitik: Von der europäischen zur liechtensteinischen Perspektive," KOFL Studien, Konjunkturforschungsstelle Liechtenstein (KOFL), Vaduz, volume 8, number 8.
  • Handle: RePEc:zbw:koflst:8
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/107204/1/727401793.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. André Sapir & Philippe Aghion & Mathias Dewatripont & Caroline Hoxby & Andreu Mas-Colell, 2007. "Why reform Europe's universities," ULB Institutional Repository 2013/8100, ULB -- Universite Libre de Bruxelles.
    2. Javier Garcia & Marti Parellada & Nèstor Duch, 2011. "How do universities affect the regional economic growth? Evidence from Spain," ERSA conference papers ersa10p911, European Regional Science Association.
    3. Philippe Aghion & Mathias Dewatripont & Caroline Hoxby & Andreu Mas-Colell & André Sapir, . "Higher aspirations- an agenda for reforming European universities," Blueprints, Bruegel, number 1, December.
    4. David B.Audretsch & Lehmann Erik E., 2004. "Universitäten als regionale Förderer der Wirtschaft?," ifo Dresden berichtet, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 11(03), pages 18-23, June.
    5. Philippe Aghion & Mathias Dewatripont & Caroline M. Hoxby & Andreu Mas-Colell & André Sapir, 2009. "The Governance and Performance of Research Universities: Evidence from Europe and the U.S," NBER Working Papers 14851, National Bureau of Economic Research, Inc.
    6. Brunhart, Andreas & Kellermann, Kersten & Schlag, Carsten-Henning, 2012. "Drei Phasen des Potentialwachstums in Liechtenstein," KOFL Working Papers 11, Konjunkturforschungsstelle Liechtenstein (KOFL), Vaduz.
    7. Beckenbach, Frank & Daskalakis, Maria & Hofmann, David, 2011. "Die ökonomische Bedeutung der Universität Kassel für die Region Nordhessen (Langfassung)," reihe empirische analysen 8, Universität Kassel, Fachgebiet Umwelt- und Verhaltensökonomik.
    8. Peter Arbo & Paul Benneworth, 2007. "Understanding the Regional Contribution of Higher Education Institutions: A Literature Review," OECD Education Working Papers 9, OECD Publishing.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:koflst:8. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - Leibniz Information Centre for Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/kofllli.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.