IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v72y2019i12p25-78.html
   My bibliography  Save this article

ifo Konjunkturprognose Sommer 2019: Deutsche Konjunktur ohne Schwung

Author

Listed:
  • Timo Wollmershäuser

    ()

  • Marcell Göttert

    ()

  • Christian Grimme

    ()

  • Carla Krolage

    ()

  • Stefan Lautenbacher
  • Robert Lehmann

    ()

  • Sebastian Link

    ()

  • Wolfgang Nierhaus

    ()

  • Ann-Christin Rathje

    ()

  • Magnus Reif

    ()

  • Sc. Anna Pauliina Sandqvist

    ()

  • Radek Šauer

    ()

  • Marc Stöckli

    ()

  • Klaus Wohlrabe

    ()

  • Anna Wolf

    ()

Abstract

Die deutsche Wirtschaft kühlt sich seit Anfang letzten Jahres spürbar ab. Allerdings ist die konjunkturelle Entwicklung gespalten. Das exportorientierte Verarbeitende Gewerbe, in dem etwa ein Viertel der Wertschöpfung erwirtschaftet wird, steckt in einer Rezession. Wirtschaftspolitiken, die über Abschottung, Sanktionen und Androhungen versuchen, die globalisierte Wirtschaftsordnung zu verändern, haben die Verunsicherung weltweit steigen, die Industriekonjunktur abkühlen und den Welthandel einbrechen lassen. Gleichzeitig verzeichnen die größtenteils binnenorientierten Dienstleistungsbereiche und die Bauwirtschaft robuste und teilweise kräftige Zuwächse. Allerdings mehren sich mittlerweile die Anzeichen, dass sich die industrielle Schwäche allmählich über den Arbeitsmarkt und tiefe Wertschöpfungsketten auch auf die Binnenkonjunktur überträgt. Im laufenden Jahr wird mit einer Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 0,6% gerechnet. Unter der Annahme, dass die vielfältigen Abwärtsrisiken nicht eintreten, wird sich die Konjunktur im kommenden Jahr wieder etwas beschleunigen. Der Anstieg der gesamtwirtschaftlichen Leistung wird voraussichtlich 1,7% betragen, was aber durch einen Kalendereffekt in Höhe von 0,4 Prozentpunkten überzeichnet wird. Die konjunkturelle Grunddynamik, ausgedrückt als Jahresverlaufsrate, fällt mit 1,4% relativ schwach aus, so dass die deutsche Wirtschaft ohne Schwung in das kommende Jahr gehen dürfte. In Folge der deutlich weniger dynamischen Produktionsentwicklung dürfte sich der Beschäftigungsaufbau abschwächen. Insgesamt wird die Zahl der Erwerbstätigen im Jahresdurchschnitt 2019 mit voraussichtlich 433 000 Personen weniger stark zunehmen als im Vorjahr. Im Jahr 2020 dürfte der Zuwachs noch ca. 247 000 Personen betragen. Die Zahl der Arbeitslosen wird im laufenden und im kommenden Jahr nur noch um 93 000 bzw. 59 000 zurückgehen. Die Arbeitslosenquote (in der Abgrenzung der Bundesagentur für Arbeit) wird im Prognosezeitraum von voraussichtlich 4,9% auf 4,8% sinken. Die Verbraucherpreise dürften im Durchschnitt des laufenden Jahres um 1,5% steigen. Binnenwirtschaftlich dürften die Unternehmen den Lohnkostenschub, der insbesondere durch die Wiedereinführung der paritätischen Finanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung ausgelöst wurde, nach und nach an die Verbraucher weitergeben. Zudem ist der gesetzliche Mindestlohn erhöht worden. Im nächsten Jahr dürfte sich die Inflationsrate, im Einklang mit der besseren Konjunktur, auf 1,8% beschleunigen. Die Finanzpolitik ist im laufenden Jahr expansiv ausgerichtet. Dazu tragen insbesondere die Senkung des Beitragssatzes zur Arbeitslosenversicherung, die Ausweitung der Mütterrente in der ersten Jahreshälfte und das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz bei. Es wird erwartet, dass sich der Finanzierungsüberschuss im Jahr 2019 auf rund 49 Mrd. Euro bzw. 1,4% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt beläuft und sich damit weiterhin Überschüsse in ähnlich hohem Niveau wie im Vorjahr realisieren. Der Expansionsgrad dürfte im Jahr 2020 zurückgehen und insgesamt schwächer ausfallen. Positive Impulse sind vor allem aus den Entlastungen bei der Einkommensteuer sowie durch die Ausweitung der investiven Ausgaben der Gebietskörperschaften zu erwarten. Der gesamtstaatliche Finanzierungsüberschuss wird im Jahr 2020 voraussichtlich rund 32 Mrd. Euro bzw. 0,9% in Relation zum Bruttoinlandsprodukt betragen. Die Risiken für die weltwirtschaftliche Entwicklung dominieren weiterhin die Chancen. Insbesondere ist eine Eskalation des Handelskonflikts zwischen den USA und China nach dem Scheitern der Handelsgespräche Anfang Mai wahrscheinlicher geworden. Aber auch andere Länder stehen nach wie vor im Visier der amerikanischen Handelspolitik. Auch der nach wie vor geplante Austritt des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union ist ein Risiko für die Prognose. Nach der Verschiebung des Austrittsdatums sollte der Brexit spätestens bis Ende Oktober dieses Jahres stattfinden. Ein weiteres Risiko stellt die Haushaltslage Italiens dar. Wenn der Streit mit der Europäischen Kommission wieder aufflammen sollte, könnte dies negative Auswirkungen auf die ohnehin schwache konjunkturelle Dynamik in dem südeuropäischen Land haben.

Suggested Citation

  • Timo Wollmershäuser & Marcell Göttert & Christian Grimme & Carla Krolage & Stefan Lautenbacher & Robert Lehmann & Sebastian Link & Wolfgang Nierhaus & Ann-Christin Rathje & Magnus Reif & Sc. Anna Paul, 2019. "ifo Konjunkturprognose Sommer 2019: Deutsche Konjunktur ohne Schwung," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 72(12), pages 25-78, June.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:72:y:2019:i:12:p:25-78
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.cesifo-group.de/DocDL/sd-2019-12-wollmershaeuser-etal-ifo-konjunkturprognose-2019-06-27.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Klaus Abberger & Wolfgang Nierhaus, 2010. "Markov-Switching and the Ifo Business Climate: the Ifo Business Cycle Traffic Lights," OECD Journal: Journal of Business Cycle Measurement and Analysis, OECD Publishing, Centre for International Research on Economic Tendency Surveys, vol. 2010(2), pages 1-13.
    2. Katja Heinisch & Klaus Wohlrabe, 2017. "The European refugee crisis and the natural rate of output," Applied Economics Letters, Taylor & Francis Journals, vol. 24(16), pages 1138-1142, September.
    3. repec:ces:ifosdt:v:70:y:2017:i:08:p:03-58 is not listed on IDEAS
    4. Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose, 2016. "Aufschwung bleibt moderat – Wirtschaftspolitik wenig wachstumsorientiert," ifo Dresden berichtet, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 23(03), pages 28-31, June.
    5. repec:iab:iabdpa:201912 is not listed on IDEAS
    6. repec:ces:ifosdt:v:71:y:2018:i:24:p:28-82 is not listed on IDEAS
    7. Franziska Fobbe & Robert Lehmann, 2016. "Elektromotoren, Energieversorgung und Erziehung: Die Güte der entstehungsseitigen ifo-Kurzfristprognose," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 69(12), pages 58-63, June.
    8. Gilles Mourre & Caterina Astarita & Savina Princen, 2014. "Adjusting the budget balance for the business cycle: the EU methodology," European Economy - Economic Papers 2008 - 2015 536, Directorate General Economic and Financial Affairs (DG ECFIN), European Commission.
    9. Johanna Garnitz & Gernot Nerb, 2015. "ifo Weltwirtschaftsklima hellt sich auf: Ergebnisse des 128. World Economic Survey (WES) für das zweite Quartal 2015," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 68(10), pages 32-43, May.
    10. repec:diw:diwwob:84-16-1 is not listed on IDEAS
    11. repec:ces:ifosdt:v:72:y:2019:i:07:p:03-63 is not listed on IDEAS
    12. Projektgruppe Gemeinschaftsdiagnose, 2016. "Gemeinschaftsdiagnose Frühjahr 2016: Aufschwung bleibt moderat – Wirtschaftspolitik wenig wachstumsorientiert," Wirtschaft im Wandel, Halle Institute for Economic Research (IWH), vol. 22(2), pages 1-25.
    13. repec:ces:ifosdt:v:72:y:2019:i:10:p:44-57 is not listed on IDEAS
    14. Robert Lehmann & Timo Wollmershäuser, 2016. "Zur Prognosegüte der gesamtwirtschaftlichen Stundenproduktivität," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 69(22), pages 57-61, November.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:72:y:2019:i:12:p:25-78. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.