IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/zewdip/1380.html
   My bibliography  Save this paper

Wie lässt sich die gesetzliche Pflegeversicherung mit Hilfe personengebundener Budgets reformieren?

Author

Listed:
  • Spermann, Alexander
  • Arntz, Melanie

Abstract

Vor dem Hintergrund des steigenden Kostendrucks und eines Rekorddefizits der gesetzlichen Pflegeversicherung von 400 Mio. – in 2002 setzt die Rürup-Kommission in ihren Reformplänen für die gesetzliche Pflegeversicherung unter anderem auf die Erprobung so genannter personengebundener Pflegebudgets. Dabei handelt es sich um eine Geldleistung, die dem Pflegebedürftigen zum Kauf gewünschter Pflegedienstleistungen dient. Durch die Einführung dieser Leistungsform verspricht sich die Kommission die Ausschöpfung von Rationalisierungspotenzialen. Ziel dieses Beitrages ist es, nach einer ersten theoretischen Diskussion des Pflegebudgets, einen Überblick über bereits bestehende Ansätze zur Umsetzung eines solchen Konzeptes im nationalen und internationalen Kontext zu geben. Dabei wird der Frage nachgegangen, welche Voraussetzungen für eine erfolgreiche Erprobung eines PGB im deutschen Kontext gegeben sein müssen. Darüber hinaus identifiziert dieser Beitrag Forschungslücken, die es im Zuge der Erprobung eines personengebundenen Pflegebudgets zu schließen gilt. Zu diesem Zweck wird eine umfassende Evaluationsstudie empfohlen. Insbesondere wird angeregt, die Erprobung des Pflegebudgets als ein soziales Experiment zu konzipieren, bei dem neben einer Gruppe von Budgetempfängern auch eine Kontrollgruppe gebildet wird, um so eine adäquate Evaluation der Wirkungen des Pflegebudgets auf die Budgetempfänger vornehmen zu können. Darüber hinaus soll eine Erprobung des Pflegebudgets in verschiedenen Gemeinden auch eine Identifizierung indirekter Wirkungen im Gesamtsystem der pflegerischen Versorgung ermöglichen.

Suggested Citation

  • Spermann, Alexander & Arntz, Melanie, 2003. "Wie lässt sich die gesetzliche Pflegeversicherung mit Hilfe personengebundener Budgets reformieren?," ZEW Discussion Papers 03-58, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
  • Handle: RePEc:zbw:zewdip:1380
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/23991/1/dp0358.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Fetzer, Stefan & Moog, Stefan & Raffelhüschen, Bernd, 2003. "Die Nachhaltigkeit der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung: Diagnose und Therapie," Discussion Papers 106, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Institut für Finanzwissenschaft.
    2. Richard Blundell & Monica Costa Dias, 2000. "Evaluation methods for non-experimental data," Fiscal Studies, Institute for Fiscal Studies, vol. 21(4), pages 427-468, January.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Arntz, Melanie & Sacchetto, Ralf & Spermann, Alexander & Steffes, Susanne & Widmaier, Sarah, 2006. "The German social long-term care insurance - structure and reform options," ZEW Discussion Papers 06-074, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
    2. Christa Stewens & Bernd Raffelhüschen & Franz Knieps & Eberhard Wille & Adrian Ottnad & Johann Eekhoff, 2007. "Finanzierbar, sozial und nachhaltig: Wie sollte die Pflegeversicherung reformiert werden?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 60(09), pages 03-24, May.

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:zewdip:1380. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/zemande.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.