IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v60y2007i09p03-24.html
   My bibliography  Save this article

Finanzierbar, sozial und nachhaltig: Wie sollte die Pflegeversicherung reformiert werden?

Author

Listed:
  • Christa Stewens
  • Bernd Raffelhüschen
  • Franz Knieps
  • Eberhard Wille
  • Adrian Ottnad
  • Johann Eekhoff

Abstract

Seit 1999 weist die gesetzliche Pflegeversicherung Defizite auf. Bis zum Ende dieser Legislaturperiode dürften die bis 1998 angesammelten Anfangsreserven aufgezehrt sein. Zugleich werden zunehmende Qualitätsmängel des Pflegeangebots beklagt. Wie sollte die Pflegeversicherung reformiert werden? Franz Knieps, Bundesministerium für Gesundheit und soziale Sicherung, stellt die Reformvorschläge der Regierungskoalition vor. Nach Meinung von Christa Stewens, Bayerische Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen, muss das bisherige Umlageverfahren durch kapitalgedeckte Elemente als Demographiereserve ergänzt und gleichzeitig der Begriff der Pflegebedürftigkeit neu definiert werden. Und auch Eberhard Wille und Christian Igel, Universität Mannheim, sehen in der Teilkapitaldeckung eine "pragmatische" Lösung. Bernd Raffelhüschen, Universität Freiburg, ist dagegen für eine vollständige Ablösung der Umlagenfinanzierung durch ein Kapitaldeckungsverfahren mittels eines von ihm vorgeschlagenen "Freiburger Auslaufmodells". Diese Ansicht teilt auch Johann Eekhoff, Universität zu Köln, der ebenfalls die Pflegeversicherung auf "Kapitaldeckung und Wettbewerb" umgestellt sehen möchte. Adrian Ottnad, Institut für Wirtschaft und Gesellschaft, Bonn, plädiert für einen Weg hin zur "privaten, kapitalgedeckten Pflegepflichtversicherung für alle". Für Roland Eisen, Universität Frankfurt am Main, "erweisen sich die behaupteten Vorteile von kapitalfundierten Systemen als Mythen. Aber es gibt auch eine ganze Reihe von parametrischen Reformen, die an den Werten von "Schlüssel-Parametern" ansetzen." Als Beispiele nennt er Erhöhung des Regelrenteneintrittsalters und längere Erwerbstätigkeit, höheres Wachstum, gefördert durch technischen Fortschritt und Humankapitalinvestitionen, aber auch "Förderung der Prävention und eines gesunden Lebensstils".

Suggested Citation

  • Christa Stewens & Bernd Raffelhüschen & Franz Knieps & Eberhard Wille & Adrian Ottnad & Johann Eekhoff, 2007. "Finanzierbar, sozial und nachhaltig: Wie sollte die Pflegeversicherung reformiert werden?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 60(09), pages 03-24, May.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:60:y:2007:i:09:p:03-24
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2007_9_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Bateman,Hazel & Kingston,Geoffrey & Piggott,John, 2001. "Forced Saving," Cambridge Books, Cambridge University Press, number 9780521484718.
      • Bateman,Hazel & Kingston,Geoffrey & Piggott,John, 2001. "Forced Saving," Cambridge Books, Cambridge University Press, number 9780521481625.
    2. Spermann, Alexander & Arntz, Melanie, 2003. "Wie lässt sich die gesetzliche Pflegeversicherung mit Hilfe personengebundener Budgets reformieren?," ZEW Discussion Papers 03-58, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
    3. Martin Werding & Anita Dehne, 2005. "Modellrechnungen zur langfristigen Tragfähigkeit der öffentlichen Finanzen," ifo Beiträge zur Wirtschaftsforschung, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, number 17.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Christine Arentz & Ines Läufer & Steffen J. Roth, 2011. "Pflegevorsorge II – Einstieg in den Umstieg auf Kapitaldeckung in der Pflegeversicherung," IWP Discussion Paper Series 01/2011, Institute for Economic Policy, Cologne, Germany.
    2. Christine Arentz & Ines Läufer & Steffen Roth, 2011. "Reform der gesetzlichen Pflegeversicherung: Teilkapitaldeckungsmodelle im Vergleich," Otto-Wolff-Institut Discussion Paper Series 04/2011, Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung, Köln, Deutschland.

    More about this item

    Keywords

    Pflegeversicherung; Reform; Finanzierung; Soziale Sicherung; Kapitaldeckungsverfahren; Umlageverfahren; Deutschland;

    JEL classification:

    • H55 - Public Economics - - National Government Expenditures and Related Policies - - - Social Security and Public Pensions

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:60:y:2007:i:09:p:03-24. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.