IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/wwuifg/36.html
   My bibliography  Save this paper

Wettbewerbspolitik im institutionellen Wandel am Beispiel USA und Europa

Author

Listed:
  • Neugebauer, Andrea

Abstract

Die Wettbewerbspolitik stellt eine gesellschaftlich vereinbarte Restriktion für einzelwir tschaftliches Handeln dar. Kooperationen und Zusammenschlüsse werden von Unternehmen immer häufiger als organisatorische Reaktion auf die wirtschaftlichen, technischen und regulativen Rahmenbedingungen gewählt. Dabei verlieren nationale Grenzen ihre Bedeutung für wirtschaftliche Entscheidungen. Die Ausgestaltung der Wettbewerbspolitik und die zuständige Behörde werden bei grenzüberschreitenden Kooperationen und Fusionen zu wichtigen Faktoren, die die Entscheidungen beeinflussen. Unsicherheit im Zusammenhang mit der wettbewerbsrechtlichen Einschätzung kann adäquate Organisationen verhindern oder bestimmte Ausgestaltungen nahe legen. Bemühungen um eine internationale Koordination der Wettbewerbspolitik sind seit langem im Gange, dennoch sind die Fortschritte vorerst bescheiden geblieben. Dies ist nicht überraschend, wenn die politökonomische Einbindung in die jeweiligen Wirtschaftsräume und Gesellschaftssysteme berücksichtigt wird. Die Wettbewerbspolitik hat sich nicht losgelöst von den informellen Institutionen einer Gesellschaft und immer im Wege des politischen Kompromisses unterschiedlicher Interessengruppen entwickelt. Diesen Entwicklungspfad spiegeln die konkreten Regeln wider. Aktuell zeichnet sich eine Konvergenz der Inhalte und der Auslegung der Wettbewerbspolitik in den USA und in der Europäischen Union ab, was für internationale Fusionen und Kooperationen mehr Sicherheit bedeuten wird und daher zu begrüßen ist. Andrea Neugebauer zeichnet im IfG-Arbeitspapier Nr. 36 nach, wie sich die Wettbewerbspolitik der USA sowie der EU von ihren Anfängen bis heute entwickelt hat. Sie analysiert im Untersuchungsdesign der Theorie des institutionellen Wandels die Entwicklungsdeterminanten. Auf dieser Basis kann sie die aktuelle Konvergenz ebenso erklären wie sie die Voraussetzungen für eine Intensivierung der internationalen Koordination der Wettbewerbsbehörden offen legen kann. Es handelt sich um eine Arbeit aus dem IfG-Cluster Unternehmenskooperationen, die hiermit zur Diskussion gestellt wird.

Suggested Citation

  • Neugebauer, Andrea, 2003. "Wettbewerbspolitik im institutionellen Wandel am Beispiel USA und Europa," Arbeitspapiere 36, University of Münster, Institute for Cooperatives.
  • Handle: RePEc:zbw:wwuifg:36
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/55809/1/503691542.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Demsetz, Harold, 1976. "Economics as a Guide to Antitrust Regulation," Journal of Law and Economics, University of Chicago Press, vol. 19(2), pages 371-384, August.
    2. Denzau, Arthur T & North, Douglass C, 1994. "Shared Mental Models: Ideologies and Institutions," Kyklos, Wiley Blackwell, vol. 47(1), pages 3-31.
    3. Mary S. Morgan & Malcolm Rutherford, 1998. "American Economics: The Character of the Transformation," History of Political Economy, Duke University Press, vol. 30(5), pages 1-26, Supplemen.
    4. Mueller, Dennis C., 1996. "Lessons from the United States's antitrust history," International Journal of Industrial Organization, Elsevier, vol. 14(4), pages 415-445, June.
    5. Litan, Robert E. & Shapiro, Carl, 2001. "Antitrust Policy During the Clinton Administration," Competition Policy Center, Working Paper Series qt45r5r72p, Competition Policy Center, Institute for Business and Economic Research, UC Berkeley.
    6. F.M. Scherer, 1997. "Competition Policy Convergence: Where Next?," Empirica, Springer;Austrian Institute for Economic Research;Austrian Economic Association, vol. 24(1), pages 5-19, January.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:wwuifg:36. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/igmuede.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.