IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/dbrrns/023.html
   My bibliography  Save this paper

Corporate Governance in Deutschland – Perspektiven der Wissenschaft. Ein Konferenzbericht

Author

Listed:
  • Deutsch, Klaus Günter

Abstract

Das deutsche System der Finanzierung, Leitung und Kontrolle von Unternehmen, kurz der Corporate Governance, unterliegt einem weit reichenden Veränderungsprozess. Die wichtigsten Ursachen liegen in der Internationalisierung des Anlagekapitals, der regulatorischen Reform sowie einer erhöhten Transparenz unternehmerischer Leistung. Die Regulierung der Unternehmenskontrolle geht mittlerweile über die engeren aktienrechtlichen Bestimmungen weit hinaus. Der Deutsche Corporate Governance Kodex setzt neue private Mindeststandards. Ein Transparenzund Publizitätsgesetz wird folgen. Auch institutionelle Investoren üben Druck mit eigenen Forderungskatalogen aus. International orientierte Unternehmen werden eigene Regelwerke ausarbeiten. Das deutsche System der Kontrolle durch Großaktionäre und Gläubiger richtet sich stärker am Kapitalmarkt aus. Die Übergangsphase birgt ein erhebliches Krisenpotenzial. Nur rasches Handeln des Gesetzgebers wie der Unternehmen selbst kann ein Abgleiten des Systems verhindern. Die volle Transparenz der Eigentums- und Kontrollstrukturen, umfangreiche, zeitnahe Offenlegungspflichten, starke Rechte von Minderheitsaktionären und eine Reform der Unternehmensorgane Hauptversammlung, Aufsichtsrat und Vorstand stehen auf der Agenda. Transparenz, starke Aktionärsrechte und funktionstüchtige Institutionen gehen mit niedrigen Kapitalkosten einher, und umgekehrt! Direkte Kontrolle durch Großaktionäre sowie kontroverse Eigentümerwechsel im Zuge von Aktienpakettransaktionen werden noch auf absehbare Zeit eine größere Rolle spielen als die Disziplinierung des Managements durch Unternehmensübernahmen in Form öffentlicher Kaufangebote an die Aktionäre. Dies stellt kein Manko dar. Während sich konzentrierter Anteilsbesitz im Schnitt positiv auf die wirtschaftliche Leistung von Unternehmen auswirkt, konnte dies für den Markt für Unternehmensübernahmen bisher nicht nachgewiesen werden. Zukünftig sollte einem wachsenden Einfluss von institutionellen Inves-toren ein sinkender Einfluss von Gläubigern in der Kontrolle gegenüberstehen. Die damit verbundene Reduzierung von Zielkonflikten ist zu begrüßen.

Suggested Citation

  • Deutsch, Klaus Günter, 2002. "Corporate Governance in Deutschland – Perspektiven der Wissenschaft. Ein Konferenzbericht," Research Notes 02-3, Deutsche Bank Research.
  • Handle: RePEc:zbw:dbrrns:023
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/40254/1/356086682.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Utpal Bhattacharya & Hazem Daouk, 2002. "The World Price of Insider Trading," Journal of Finance, American Finance Association, vol. 57(1), pages 75-108, February.
    2. Jenkinson, Tim & Ljungqvist, Alexander, 2001. "The role of hostile stakes in German corporate governance," Journal of Corporate Finance, Elsevier, vol. 7(4), pages 397-446, December.
    3. Gugler, Klaus (ed.), 2001. "Corporate Governance and Economic Performance," OUP Catalogue, Oxford University Press, number 9780199245703.
    4. Franks, Julian & Mayer, Colin & Renneboog, Luc, 2001. "Who Disciplines Management in Poorly Performing Companies?," Journal of Financial Intermediation, Elsevier, vol. 10(3-4), pages 209-248, July.
    5. Marco Becht & Ekkehart Boehmer, 2001. "Ownership and voting power in Germany," ULB Institutional Repository 2013/13334, ULB -- Universite Libre de Bruxelles.
    6. Marco Becht & Fabrizio Barca, 2001. "The control of corporate Europe," ULB Institutional Repository 2013/13302, ULB -- Universite Libre de Bruxelles.
    7. Marco Becht, 2001. "Beneficial ownership in the United States," ULB Institutional Repository 2013/13336, ULB -- Universite Libre de Bruxelles.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:dbrrns:023. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/dbresde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.