IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v67y2014i15p03-30.html
   My bibliography  Save this article

Staatsschuldenkrise: Zeitbombe für die Währungsunion?

Author

Listed:
  • Stefan Homburg
  • Carsten Hefeker
  • Christian Keuschnigg
  • Klaus Weyerstraß
  • Markus Brunnermeier
  • Wolfgang Quaisser
  • Lars P. Feld

Abstract

Seit der Finanz- und Wirtschaftskrise ist die Staatsverschuldung einiger Euroländer so stark gestiegen wie nie zuvor, und eine glaubwürdige Konsolidierungsstrategie ist nicht in Sicht. Im Gegenteil, vermehrt wird sogar eine Lockerung der Sparpolitik gefordert, um so die Wirtschaft anzukurbeln. Kann die Europäische Währungsunion die Staatsschuldenkrise überleben? Stefan Homburg, Universität Hannover, ist skeptisch. Seiner Ansicht nach steckt die Eurozone in einer Zwickmühle. Etliche Mitgliedstaaten leben über ihre Verhältnisse, wollen das aber nicht wahrhaben und empfinden Änderungsvorschläge als Angriff und Einmischung von außen. Auf der anderen Seite wird die Fortführung der bisherigen Politik weitere Beistandszahlungen erfordern, deren Machbarkeit zweifelhaft ist. Somit verbleibe als einziger theoretischer Ausweg ein starkes und anhaltendes Wirtschaftswachstum in Südeuropa, das aber unrealistisch sei. Wer die Lage der Eurozone nüchtern betrachte, müsse angesichts der Zunahme der staatlichen Schuldenstandquoten besorgt sein und dürfte sich von der trügerischen Ruhe auf den Finanzmärkten nicht beeindrucken lassen. Schon bei der nächsten Staatsinsolvenz könnte die Stimmung umkippen. Ein guter Ausgang des Euro-Experiments sei unwahrscheinlicher denn je. Carsten Hefeker, Universität Siegen, sieht einen möglichen Weg in einer gemeinsamen Fiskalpolitik, die beschränkte Solidarität impliziert, wie das z.B. der Vorschlag einer gemeinsamen Verschuldung vorsehe. Weitere Maßnahmen könnten ein Schuldentilgungsfonds oder ein Insolvenzverfahren für europäische Staaten sein. Leider würden solche Maßnahmen weder in Europa noch in Deutschland ernsthaft als Alternative oder notwendige Weiterentwicklung der Europäischen Union diskutiert. Christian Keuschnigg, Universität St. Gallen und Institut für Höhere Studien, Wien, und Klaus Weyerstraß, Institut für Höhere Studien Wien, plädieren für einen Abbau der Staatsschulden für eine sichere Währungsunion. Es werde aber noch viele Jahre finanzpolitischer Disziplin brauchen, bis der Schuldenstand tatsächlich auf ein sicher tragbares Niveau gesunken sei. Dabei sei es notwendig, die Konsolidierung nachhaltig und wachstumsfreundlich zu gestalten, um aus der Krise schneller herauszuwachsen, anstatt sich herauszusparen. Markus Brunnermeier, Princeton University, New Jersey, schlägt eine sichere europäische Anleihe, aber keine Gesamthaftung vor. Somit sind klassische Eurobonds, die eine gemeinsame Haftung mit sich bringen würden, keine richtige Antwort. European Safe Bonds bieten eine Alternative, da sie keine Gesamthaftung voraussetzen. Nach Meinung von Wolfgang Quaisser, Akademie für Politische Bildung Tutzing, kann die Eurozone nur dauerhaft bestehen, wenn eine glaubhafte Entschuldungsstrategie implementiert werden könne. Hohe Verbindlichkeiten belasten das Wirtschaftswachstum sowie künftige Generationen und schränken den Gestaltungsspielraum der Staaten ein. Auch werde die Bekämpfung externer Schocks schwieriger. Zweifelhaft sei, ob mit Sparen und Wirtschaftswachstum allein ein nachhaltiger Schuldenabbau in den Krisenländern der Eurozone gelingen könne. Neben der finanziellen Repression sollten deshalb auch unkonventionelle Maßnahmen, wie Bail-in, Schuldenschnitte und Vermögensabgaben, zum Einsatz kommen. Verluste für die europäischen Gläubiger dürften nicht zu vermeiden sein. Lars P. Feld, Universität Freiburg, sieht als zwingend für die Bewältigung der Staatsschuldenkrise im Euroraum die Fortführung der Haushaltskonsolidierung an. Wenn die Staatsschuldenquote eines Landes sehr hoch ist, verpuffen expansive fiskalpolitische Maßnahmen relativ wirkungslos. Kontraktive fiskalpolitische Maßnahmen werden zwar zunächst keine wirtschaftliche Dynamik auslösen, nach einer gewissen Anpassungsphase, insbesondere begleitet von einer Flexibilisierung der Arbeits- und Produktmärkte, werden sich die Staaten wirtschaftlich erholen.

Suggested Citation

  • Stefan Homburg & Carsten Hefeker & Christian Keuschnigg & Klaus Weyerstraß & Markus Brunnermeier & Wolfgang Quaisser & Lars P. Feld, 2014. "Staatsschuldenkrise: Zeitbombe für die Währungsunion?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 67(15), pages 03-30, August.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:67:y:2014:i:15:p:03-30
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.ifo.de/DocDL/ifosd_2014_15_1.pdf
    Download Restriction: no
    ---><---

    References listed on IDEAS

    as
    1. Heiko T. Burret & Lars P. Feld, 2014. "A Note on Budget Rules and Fiscal Federalism," ifo DICE Report, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 12(1), pages 03-11, 04.
    2. Marcel Fratzscher & Christoph Große Steffen & Malte Rieth, 2014. "BIP-indexierte Kredite für Griechenland," DIW Wochenbericht, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 81(31/32), pages 739-749.
    3. repec:ces:ifodic:v:12:y:2014:i:1:p:19108838 is not listed on IDEAS
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Winkler Adalbert, 2018. "Zehn Jahre nach dem Konkurs von Lehman Brothers: Ordnungspolitische Irrtümer in der Bewertung der EZB-Geldpolitik seit der globalen Finanzkrise," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, De Gruyter, vol. 19(2), pages 141-162, July.

    Most related items

    These are the items that most often cite the same works as this one and are cited by the same works as this one.
    1. Heinemann, Friedrich & Moessinger, Marc-Daniel & Yeter, Mustafa, 2018. "Do fiscal rules constrain fiscal policy? A meta-regression-analysis," European Journal of Political Economy, Elsevier, vol. 51(C), pages 69-92.
    2. Aldona Standar & Agnieszka Kozera, 2020. "Identifying the Financial Risk Factors of Excessive Indebtedness of Rural Communes in Poland," Sustainability, MDPI, Open Access Journal, vol. 12(3), pages 1-25, January.
    3. Karsten Mause & Friedrich Gröteke, 2017. "The Economic Approach to European State Aid Control: A Politico-Economic Analysis," Journal of Industry, Competition and Trade, Springer, vol. 17(2), pages 185-201, June.
    4. Christofzik, Désirée & Feld, Lars P. & Reuter, Wolf Heinrich & Yeter, Mustafa, 2018. "Uniting European fiscal rules: How to strenghten the fiscal framework," Working Papers 04/2018, German Council of Economic Experts / Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.
    5. Burret, Heiko T. & Feld, Lars P., 2018. "(Un-)intended effects of fiscal rules," European Journal of Political Economy, Elsevier, vol. 52(C), pages 166-191.
    6. Achim Wambach & Ines Läufer, 2015. "Europäische Wirtschafts- und Währungsunion: Lernen aus der Krise," Otto-Wolff-Institut Discussion Paper Series 02/2015, Otto-Wolff-Institut für Wirtschaftsordnung, Köln, Deutschland.
    7. Heiko T. Burret & Lars P. Feld, 2018. "Vertical effects of fiscal rules: the Swiss experience," International Tax and Public Finance, Springer;International Institute of Public Finance, vol. 25(3), pages 673-721, June.
    8. Heiko T. Burret & Lars P. Feld, 2018. "Vertical effects of fiscal rules: the Swiss experience," International Tax and Public Finance, Springer;International Institute of Public Finance, vol. 25(3), pages 673-721, June.
    9. Agnieszka Kozera & Aldona Standar & Łukasz Satoła, 2020. "Managing Rural Areas in the Context of the Growing Debt of Polish Local Government Units," Agriculture, MDPI, Open Access Journal, vol. 10(9), pages 1-25, August.

    More about this item

    Keywords

    Schuldenkrise; Öffentliche Schulden; Haushaltskonsolidierung; Finanzpolitik; Eurozone;
    All these keywords.

    JEL classification:

    • F34 - International Economics - - International Finance - - - International Lending and Debt Problems
    • G01 - Financial Economics - - General - - - Financial Crises
    • H63 - Public Economics - - National Budget, Deficit, and Debt - - - Debt; Debt Management; Sovereign Debt

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:67:y:2014:i:15:p:03-30. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: https://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.