IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v66y2013i02p03-20.html
   My bibliography  Save this article

Miet- und Immobilienpreissteigerungen: Droht eine Immobilienblase?

Author

Listed:
  • Andreas Dombret
  • Reiner Braun
  • Nico. B. Rottke
  • Christopher Yvo Oertel
  • Andreas Mense
  • Jens Schumacher

Abstract

Deuten die aktuellen Preisanstiege auf den Immobilienmärkten auf eine Immobilienblase hin? Für Andreas Dombret, Deutsche Bundesbank, gehören Preisblasen an Immobilienmärkten zu den größten Risiken für die Finanzstabilität. Die Folgen derartiger Übertreibungen könnten Finanzintermediäre in Schieflage bringen und die Realwirtschaft nachhaltig schwächen. In Deutschland sieht er aber bisher keinen raschen Aufbau dieser Risiken für die Finanzstabilität, insbesondere aufgrund der robusten Schuldentragfähigkeit der privaten Haushalte, des moderaten Kreditwachstums sowie der konservativen Kreditvergabestandards. Nach Ansicht von Reiner Braun, empirica AG, besteht solange ein Restrisiko monetärer Blasen, wie der »Kern« des Problems, das billige Geld, nicht beseitigt ist. Nico. B. Rottke und Christopher Yvo Oertel, EBS Universität für Wirtschaft und Recht, Wiesbaden, können aktuell auf dem gesamtdeutschen Wohnimmobilienmarkt keine Überhitzungstendenzen ausmachen. Lediglich in kleinen, regionalen Teilmärkten seien Preisentwicklungen zu beobachten, die unter die Definition einer Preisblase fallen. Das Verhältnis von Kaufpreisen zu Einkommen sei trotz einer Steigerung seit dem Jahr 2010 immer noch auf einem historisch niedrigen Niveau. Angesichts historischer Erfahrungen erscheint es Andreas Mense, Universität Erlangen-Nürnberg, wahrscheinlich, dass sich die jüngsten Preisanstiege in manchen deutschen Großstädten nicht auf unbestimmte Zeit fortsetzen werden. Es bestehe aber die Gefahr, dass die bisherige Entwicklung unreflektiert in die Zukunft fortgeschrieben werde, obwohl die dafür ursächlichen Elemente vornehmlich kurzfristiger Natur seien. Jens Schumacher, Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung, ist der Meinung, dass es gegenwärtig keine Immobilienblase in Deutschland gibt. Dafür sprechen u.a. die Entwicklung der Immobilienpreise in den letzten 30 Jahren, die Entwicklung der Preis-Miet-Relationen, die Einkommens- und Beschäftigungsentwicklung und die Erschwinglichkeit von Wohneigentum.

Suggested Citation

  • Andreas Dombret & Reiner Braun & Nico. B. Rottke & Christopher Yvo Oertel & Andreas Mense & Jens Schumacher, 2013. "Miet- und Immobilienpreissteigerungen: Droht eine Immobilienblase?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 66(02), pages 03-20, January.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:66:y:2013:i:02:p:03-20
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2013_02_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Thomas F Helbling, 2005. "Housing price bubbles - a tale based on housing price booms and busts," BIS Papers chapters,in: Bank for International Settlements (ed.), Real estate indicators and financial stability, volume 21, pages 30-41 Bank for International Settlements.
    2. Henger, Ralph & Pomogajko, Kirill & Voigtländer, Michael, 2012. "Gibt es eine spekulative Blase am deutschen Wohnimmobilienmarkt?," IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung, Institut der deutschen Wirtschaft Köln (IW) / Cologne Institute for Economic Research, vol. 39(3), pages 3-16.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Konstantin A. Kholodilin & Claus Michelsen & Dirk Ulbricht, 2014. "Speculative Price Bubbles in Urban Housing Markets in Germany," Discussion Papers of DIW Berlin 1417, DIW Berlin, German Institute for Economic Research.
    2. Dieter Dziadkowski, 2013. "Zur Regionalisierung weiterer Steuertarife in Deutschland – Der Bayern-Tarif als Starting Point?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 66(05), pages 20-28, March.
    3. Konstantin Kholodilin, 2015. "Speculative Bubbles in Urban Housing Markets in Germany," ERSA conference papers ersa15p67, European Regional Science Association.

    More about this item

    Keywords

    Immobilien; Immobilienpreis; Immobilienmarkt; Miete; Wohnimmobilien; Immobilienfinanzierung; Wohneigentum; Deutschland;

    JEL classification:

    • L85 - Industrial Organization - - Industry Studies: Services - - - Real Estate Services

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:66:y:2013:i:02:p:03-20. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.