IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/ifwkdp/175.html
   My bibliography  Save this paper

Qualifizierungsgutscheine: Eintrittskarten in den Arbeitsmarkt

Author

Listed:
  • Siebert, Horst
  • Klodt, Henning

Abstract

Mit einem System von Qualifizierungsgutscheinen kann dem Anstieg der Arbeitslosigkeit in den neuen Bundesländern wirksam begegnet und dem einzelnen der Weg in die Marktwirtschaft erleichtert werden. Eine Förderung der Qualifikation ostdeutscher Arbeitskräfte setzt unmittelbar bei den Ursachen der Arbeitsmarktprobleme — der Kluft zwischen Reallöhnen und Produktivität — an und trägt dazu bei, die Anpassungskrise schneller und leichter zu überwinden. Der Vorschlag lautet, ostdeutschen Arbeitnehmern, die seit mindestens vier Wochen arbeitslos sind, nicht übertragbare Gutscheine auszuhändigen, die bei einem beliebigen Unternehmen, auch bei Qualifizierungsgesellschaften, eingereicht werden können — nur nicht beim alten Arbeitgeber. Die Empfänger erhalten den Gegenwert der Gutscheine vom Staat erstattet, wenn nachgewiesen wird, daß mit dem betreffenden Arbeitslosen ein Arbeits- oder Ausbildungsvertrag geschlossen wurde. Das Gutscheinsystem zielt primär auf die Förderung des "training on the Job" in der betrieblichen Praxis. Dahinter steht die These, daß die Qualifikationsdefizite ostdeutscher Arbeitskräfte am ehesten auf Arbeitsplätzen behoben werden können, die dem marktwirtschaftlichen Wettbewerb ausgesetzt sind, nicht dagegen auf der Schulbank oder mit marktfernen Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen. Weder ein System allgemeiner Lohnsubventionen noch der Aufbau von Qualifizierungsgesellschaften im Rahmen von staatlichen Arbeitsförderungsprogrammen sind eine sinnvolle Alternative zum Gutscheinsystem. Lohnsubventionen bremsen den Strukturwandel, und Qualifizierungsgesellschaften fehlt der unmittelbare Kontakt zu den Anforderungen des Marktes. Auch aus fiskalischen Gesichtspunkten ist das Gutscheinsystem eindeutig überlegen. Die Gutscheine sollten an die Stelle der Kurzarbeitsregelung für die neuen Bundesländer treten, die zum Jahresende 1991 ausläuft. Darüber hinaus sollten die implizierten Erhaltungssubventionen der Treuhand möglichst rasch abgebaut werden, um nicht länger knappe öffentliche Mittel in der Konservierung des Alten zu binden und den Weg zum Aufbau des Neuen freizumachen. Beim Gutscheinsystem entscheidet der einzelne Arbeitnehmer selbst, wie und wo er sich qualifizieren will. Da es um seine eigene berufliche Zukunft geht, kann ihm diese Entscheidung auch niemand abnehmen, insbesondere nicht der Staat.

Suggested Citation

  • Siebert, Horst & Klodt, Henning, 1991. "Qualifizierungsgutscheine: Eintrittskarten in den Arbeitsmarkt," Kiel Discussion Papers 175, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  • Handle: RePEc:zbw:ifwkdp:175
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/421/1/025697021.PDF
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. George A. Akerlof & Andrew K. Rose & Janet L. Yellen & Helga Hessenius, 1991. "East Germany in from the Cold: The Economic Aftermath of Currency Union," Brookings Papers on Economic Activity, Economic Studies Program, The Brookings Institution, vol. 22(1), pages 1-106.
    2. Klodt, Henning, 1990. "Arbeitsmarktpolitik in der DDR: Vorschläge für ein Qualifizierungsprogramm," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 1429, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    3. Ngo Long & Horst Siebert, 1992. "A model of the socialist firm in transition to a market economy," Journal of Economics, Springer, vol. 56(1), pages 1-21, February.
    4. Maurer, Rainer & Sander, Birgit & Schmidt, Klaus-Dieter, 1991. "Privatisierung in Ostdeutschland: zur Arbeit der Treuhandanstalt," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 1487, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    5. Siebert, Horst, 1991. "German unification: the economics of transition," Kiel Working Papers 468, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    6. Soltwedel, Rüdiger & Bothe, Adrian & Hoffmeyer, Martin & Laaser, Claus-Friedrich & Lammers, Konrad & Merz, Monika & Reuter, Dieter, 1990. "Regulierungen auf dem Arbeitsmarkt der Bundesrepublik," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 418, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    7. Kydland, Finn E & Prescott, Edward C, 1977. "Rules Rather Than Discretion: The Inconsistency of Optimal Plans," Journal of Political Economy, University of Chicago Press, vol. 85(3), pages 473-491, June.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Soltwedel, Rüdiger, 1997. "Dynamik der Märkte - Solidität des Sozialen: Leitlinien für eine Reform der Institutionen," Kiel Discussion Papers 297/298, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    2. Fehn, Rainer, 2002. "Arbeitsmarktflexibilisierung und Arbeitslosigkeit," Discussion Paper Series 54, Julius Maximilian University of Würzburg, Chair of Economic Order and Social Policy.
    3. Farhauer, Oliver, 2002. "Betriebsspezifisches Humanvermögen," Discussion Papers 2002/2, Technische Universität Berlin, School of Economics and Management.

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifwkdp:175. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/iwkiede.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.