IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/hbsarb/215.html
   My bibliography  Save this paper

Flexibilisierung und Leiharbeit in der Pflege

Author

Listed:
  • Bräutigam, Christoph
  • Dahlbeck, Elke
  • Enste, Peter
  • Evans, Michaela
  • Hilbert, Josef

Abstract

Zeitarbeit in der Pflege unterscheidet sich in einigen Punkten von Zeitarbeit in anderen Branchen: Sie wird weitgehend nicht zur Kompensation von Auftragsspitzen eingesetzt, sondern eher als Mittel zur Aufrechterhaltung der Versorgung bei zu geringer Personalausstattung. Es dominiert die Nachfrage nach qualifizierten, teilweise auch spezialisierten Fachkräften, während Hilfskräfte weniger nachgefragt werden. Die Motive der Zeitarbeitnehmer sind sehr unterschiedlich, die "typische" Zeitarbeitnehmerin in der Pflege gibt es nicht. Die Qualität der Dienstleistung "Pflege als Zeitarbeit" ist insbesondere vom qualifikationsadäquaten Personaleinsatz und einer ausreichenden Einsatzkontinuität im Entleihbetrieb abhängig. Das zentrale Problem des strukturellen Personalmangels und des Fachkräftemangels in der Pflege kann durch die Zeitarbeit nicht ernsthaft kompensiert werden, da der Mangel an Fachkräften die Personaldienstleister in ähnlicher Weise trifft wie die Entleihbetriebe. Es besteht ein tiefergehender Forschungsbedarf zur gängigen Praxis sowie zur den Auswirkungen von Zeitarbeit im Hinblick auf die Qualität der Pflege sowie auf die Qualität der Arbeit.

Suggested Citation

  • Bräutigam, Christoph & Dahlbeck, Elke & Enste, Peter & Evans, Michaela & Hilbert, Josef, 2010. "Flexibilisierung und Leiharbeit in der Pflege," Arbeitspapiere 215, Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf.
  • Handle: RePEc:zbw:hbsarb:215
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/116671/1/hbs_arbp_215.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Karl Brenke & Werner Eichhorst, 2008. "Leiharbeit breitet sich rasant aus," DIW Wochenbericht, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 75(19), pages 242-252.
    2. Michael C. Burda & Michael Kvasnicka, 2006. "Zeitarbeit in Deutschland: Trends und Perspektiven," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Verein für Socialpolitik, vol. 7(2), pages 195-225, May.
    3. Vanselow, Achim & Weinkopf, Claudia, 2009. "Zeitarbeit in europäischen Ländern: Lehren für Deutschland?," Arbeitspapiere 182, Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:hbsarb:215. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - Leibniz Information Centre for Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/boeckde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.