IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this article or follow this journal

Finanzialisierung und Investitionsverhalten von Industrie-Aktiengesellschaften in Österreich

  • Predrag Ćetković
  • Engelbert Stockhammer

Der Artikel untersucht die Auswirkungen der Finanzialisierung auf die Investitionen der Aktiengesellschaften des Industriesektors in Österreich. Die Untersuchung erfolgte für den Zeitraum 1996-2006 im Rahmen einer Panel-Daten-Analyse. Bezüglich der Finanzialisierung wurden zwei Hypothesen untersucht. Erstens führen steigende Einnahmen aus Finanzanlagen dazu, dass vermehrt Finanzinvestitionen und weniger Realinvestitionen getätigt werden. Dies ergibt sich aus einer zunehmenden Profitorientierung des Unternehmensmanagements. Zweitens haben auch die gestiegenen Ausschüttungen der Profite eine sinkende Anschaffung von physischen Anlagen zur Folge, da durch diese Zahlungen weniger interne Mittel zur Finanzierung der Investitionen vorhanden sind. Bei den österreichischen Aktiengesellschaften zeigt sich, dass – wenn auch etwas später als in angelsächsischen Ländern – sowohl die Finanzeinkommen als auch die Finanzzahlungen stark angestiegen sind. Den ökonometrischen Ergebnissen nach konnte für beide Wirkungsweisen ein negativer Einfluss festgestellt werden. Die statistische Signifikanz beider Effekte liegt jedoch knapp unter den üblichen Grenzen. Für die ökonomischen Auswirkungen der geschätzten Effekte ergibt sich, dass sowohl die Finanzeinnahmen als auch die Finanzzahlungen, beide im Verhältnis zur Bilanzsumme, für jeweils ein Fünftel der Abnahme der Sachanlagenzugänge im Verhältnis zur Bilanzsumme verantwortlich sind.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://emedien.arbeiterkammer.at/viewer/resolver?urn=urn:nbn:at:at-akw:g-127283
Download Restriction: no

Article provided by Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abteilung Wirtschaftswissenschaft und Statistik in its journal Wirtschaft und Gesellschaft.

Volume (Year): 36 (2010)
Issue (Month): 4 ()
Pages: 453-479

as
in new window

Handle: RePEc:clr:wugarc:y:2010v:36i:4p:453
Contact details of provider: Postal: Prinz Eugen-Strasse 20, A-1040 Wien
Phone: +43 1 50165
Web page: http://wien.arbeiterkammer.at/

More information through EDIRC

Order Information: Postal: Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien, Abt. WW-Stat., Prinz Eugen Strasse 20-22, 1040 Wien Austria
Web: http://www.wirtschaftundgesellschaft.at Email:


No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:clr:wugarc:y:2010v:36i:4p:453. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Sepp Zuckerstaetter)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.