IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v57y2004i03p3-23.html
   My bibliography  Save this article

Betriebsvereinbarung versus Tarifsystem

Author

Listed:
  • Hagen Lesch
  • Wernhard Möschel
  • Claus Schnabel
  • Martin Kannegiesser
  • Friedhelm Pfeiffer
  • Reinhard Bispinck
  • Hartmut Seifert

Abstract

Tarifautonomie und Flächentarifvertrag sind ins Kreuzfeuer der Kritik geraten. Es geht um die Frage, ob auch in Zukunft die zentralen Mindeststandards für Arbeits- und Einkommensbedingungen im Wesentlichen durch branchenbezogene, verbindliche Verbandstarifverträge festgelegt werden sollen oder ob der Betrieb zur wichtigsten Aushandlungsebene für Löhne, Arbeitszeiten und sonstige Arbeitsbedingungen werden soll. Dr. Hagen Lesch, Institut der deutschen Wirtschaft Köln, bezweifelt allerdings, dass dies vorteilhaft sei: »Mit einer Beseitigung des im Betriebsverfassungsgesetz verankerten Tarifvorrangs entstünde alternativ die Möglichkeit, mit dem Betriebsrat zu verhandeln. Ob dies den Unternehmen aber tatsächlich Vorteile bringen würde, ist umstritten.« Für Prof. Dr. Wernhard Möschel, Universität Tübingen, sollte in Zukunft nicht die Betriebsvereinbarung, sondern der individuelle Arbeitsvertrag funktionsfähig gemacht werden. Auch PD Dr. Friedhelm Pfeiffer, ZEW Mannheim, unterstreicht dies: »Um die Aggressivität der Lohnbildung in Deutschland abzumildern, wäre es wahrscheinlich hilfreicher, die Betriebsebene zu umgehen und die Privatautonomie zu stärken.« Prof. Dr. Claus Schnabel, Universität Erlangen-Nürnberg, betont, dass »da weder überbetrieblichen kollektiven noch betrieblichen oder individuellen Regelungen ein durchweg besseres Problemlösungspotential zugesprochen werden kann, ... (die) Gesetzgeber und Rechtsprechung darauf achten (sollten), dass alle diese Möglichkeiten auch für die Vereinbarung von Löhnen und Arbeitsbedingungen zur Verfügung stehen«. Martin Kannegiesser, Arbeitgeberverband Gesamtmetall, fordert, dass die jeweils zuständigen Tarifparteien in ihren Branchentarifverträgen die konkreten betrieblichen Gestaltungsspielräume erweitern sollten, indem sie freiwillige Optionen eröffnen, die innerhalb bestimmter Bandbreiten von den Betriebsparteien ausgefüllt werden könnten. Dagegen vertreten Dr. Reinhard Bispinck und Dr. Hartmut Seifert, WSI, die Ansicht, das

Suggested Citation

  • Hagen Lesch & Wernhard Möschel & Claus Schnabel & Martin Kannegiesser & Friedhelm Pfeiffer & Reinhard Bispinck & Hartmut Seifert, 2004. "Betriebsvereinbarung versus Tarifsystem," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 57(03), pages 3-23, February.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:57:y:2004:i:03:p:3-23
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2004_3_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Franz, Wolfgang & Gutzeit, Martin & Lessner, Jan & Oechsler, Walter A. & Pfeiffer, Friedhelm & Reichmann, Lars & Rieble, Volker & Roll, Jochen, 2000. "Flexibilisierung der Arbeitsentgelte und Beschäftigungseffekte: Ergebnisse einer Unternehmensbefragung," ZEW Dokumentationen 00-09, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
    2. Hans-Werner Sinn, 2002. "Die rote Laterne - Die Gründe für Deutschlands Wachstumsschwäche und die notwendigen Reformen," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 55(23), pages 3-32, December.
    3. Fitzenberger, Bernd & Franz, Wolfgang, 1999. "Der Flächentarifvertrag: Eine kritische Würdigung aus ökonomischer Sicht," ZEW Discussion Papers 99-57, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
    4. Franz Wolfgang & Pfeiffer Friedhelm, 2003. "Zur ökonomischen Rationalität von Lohnrigiditäten aus der Sicht von Unternehmen / The Rationale for Wage Rigidity: Employers' Viewpoint," Journal of Economics and Statistics (Jahrbuecher fuer Nationaloekonomie und Statistik), De Gruyter, vol. 223(1), pages 23-57, February.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    Betriebsvereinbarung; Tarifpolitik; Tarifautonomie; Unternehmen; Arbeitsmarkt; Tarifvertrag; Reform; Wettbewerb; Beschäftigungseffekt; Deutschland;

    JEL classification:

    • J53 - Labor and Demographic Economics - - Labor-Management Relations, Trade Unions, and Collective Bargaining - - - Labor-Management Relations; Industrial Jurisprudence

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:57:y:2004:i:03:p:3-23. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.