IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/wzbhea/spi2008305.html
   My bibliography  Save this paper

Kostenbeteiligung für Patienten - Reformansatz ohne Evidenz! Theoretische Betrachtungen und empirische Befunde aus Industrieländern

Author

Listed:
  • Holst, Jens

Abstract

Die internationale Gesundheitssystemforschung zeigt in praktisch allen Industrieländern einen einheitlichen Trend auf: die zunehmende Verlagerung der Kosten von der solidarischen Finanzierung auf die privaten Haushalte. Gesetzgeber wie Berater begründen dies üblicherweise mit der Stärkung von Kostenbewusstsein und vor allem der Eigenverantwortung. Wirtschaftswissenschaftler betrachten Selbstbeteiligungen in der Gesundheitsversorgung als notwendig, um dem Missbrauch der Solidargemeinschaft entgegenzuwirken. Von Gebühren und Zuzahlungen erwarten sie eine vernünftigere Inanspruchnahme der Gesundheitsleistungen und eine finanzielle Stabilisierung der Systeme. Die Sicht vieler Politiker und Wirtschaftsexperten auf den Gesundheitsmarkt ist durch das Theorem des versichertenseitigen Moral Hazard geprägt. Dieses Modell macht Kran-kenversicherte zu rationalen Nutzenmaximierern, die zum eigenen Vorteil über den Bedarf hinaus Leistungen in Anspruch nähmen und dadurch gesamtgesellschaftliche Wohlfahrtsverluste verursachten. Moral Hazard in der Krankenversicherung gehört zum Standard-Repertoire ökonomischer Lehrbücher. Die vorliegende Arbeit wertet die umfangreiche Literatur über Ansätze und Versuche der Kostenbeteiligung von Patienten aus, die in den letzten vier Jahrzehnten erschienen ist. Dabei stellt sich heraus, dass belastbare Belege für das Moral-Hazard-Verhalten von Versicherten bzw. Patienten bisher fehlen und die üblicherweise angeführte Empirie für den Nachweis ungeeignet ist. Gesundheitswissenschaftliche, versorgungsbezogene und klinische Studien legen vielmehr nahe, dass die Versicherten das System nicht ausnutzen wollen oder können. Die Einführung von Kostenbeteiligungen für Patienten scheint eher die bedarfsgerechte Versorgung zu gefährden, weil sie Kranke von der Inanspruchnahme abhalten. Die Vorstellung von der rationalen Nutzung des Gesundheitswesens entpuppt sich als realitätsfremd. Nach gründlicher Auswertung des Forschungsstandes kommt der Autor zum Schluss, dass Moral Hazard in der Krankenversicherung ein Popanz der akademischen Wirtschaftstheorie geblieben ist. Für die Einführung von Kostenbeteiligungen für Patienten fehlt es an hinrei-chender realitätsbasierter Evidenz. In Anbetracht der schädlichen versorgungspolitischen Effekte erscheinen die Rücknahme aller Patientenzuzahlungen und der Verzicht auf Selbstbeteiligungen geboten.

Suggested Citation

  • Holst, Jens, 2008. "Kostenbeteiligung für Patienten - Reformansatz ohne Evidenz! Theoretische Betrachtungen und empirische Befunde aus Industrieländern," Discussion Papers, Research Group Public Health SP I 2008-305, Social Science Research Center Berlin (WZB).
  • Handle: RePEc:zbw:wzbhea:spi2008305
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/47379/1/58749588X.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. John R. Moran & Kosali Ilayperuma Simon, 2004. "Income and the Use of Prescription Drugs by the Elderly: Evidence from the Notch Cohorts," Center for Policy Research Working Papers 66, Center for Policy Research, Maxwell School, Syracuse University.
    2. Willard G. Manning Jr. & Charles E. Phelps, 1979. "The Demand for Dental Care," Bell Journal of Economics, The RAND Corporation, vol. 10(2), pages 503-525, Autumn.
    3. Jeff Richardson, 2004. "Priorities of health policy: cost shifting or population health," Centre for Health Economics Working Papers 147/04, Monash University, Centre for Health Economics.
    4. repec:mes:challe:v:36:y:1993:i:6:p:12-20 is not listed on IDEAS
    5. M. Grubb, 2003. "Editorial," Climate Policy, Taylor & Francis Journals, vol. 3(3), pages 189-190, September.
    6. repec:aph:ajpbhl:2001:91:11:1889-1894_4 is not listed on IDEAS
    7. Tin Su & Subhash Pokhrel & Adjima Gbangou & Steffen Flessa, 2006. "Determinants of household health expenditure on western institutional health care," The European Journal of Health Economics, Springer;Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie (DGGÖ), vol. 7(3), pages 195-203, September.
    8. Donald Willison & Mary Wiktorowicz & Paul Grootendorst & Bernie O'Brien & Mitchell Levine & Raisa Deber & Jeremiah Hurley, 2001. "International Experience With Pharmaceutical Policy: Common Challenges and Lessons for Canada," Centre for Health Economics and Policy Analysis Working Paper Series 2001-08, Centre for Health Economics and Policy Analysis (CHEPA), McMaster University, Hamilton, Canada.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:wzbhea:spi2008305. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/wzbbbde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.