IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Strategien zur Bekämpfung der weltweiten Armut: Irrwege, Umwege und Auswege

  • Nunnenkamp, Peter
  • Thiele, Rainer

Die Bilanz der bisher erreichten Fortschritte bei der Bekämpfung der weltweiten Armut fällt ernüchternd aus. Zwar haben einige Staaten, insbesondere in Asien, den Einkommensrückstand zu den Industrieländern im Zuge der Globalisierung vermindert. Dazu gehören die bevölkerungsreichen Staaten China und Indien. Viele andere Entwicklungsländer sind wirtschaftlich aber weiter zurückgefallen. Besonders kritisch ist die Lage in Afrika südlich der Sahara: Dort verharrt der Anteil der Bevölkerung, der von weniger als einem Dollar pro Tag leben muss, bei fast 50 Prozent. Vor diesem Hintergrund wird vor allem von Globalisierungskritikern eine Strategie verlangt, die sich unmittelbar auf die besonders armen Bevölkerungsgruppen konzentriert, um das UN-Ziel einer Halbierung der absoluten Armut bis 2015 zu erreichen. Es verbietet sich jedoch, den Ansatz, Armut auf dem Umweg über gesamtwirtschaftliches Wachstum zu bekämpfen, leichtfertig zu verwerfen. Empirische Untersuchungen zeigen, dass eine Zunahme der Durchschnittseinkommen in aller Regel mit einer proportionalen Zunahme des Einkommens besonders armer Bevölkerungsgruppen einhergeht. Ohne Wachstum ist eine wirksame Armutsbekämpfung also kaum zu erreichen. Die pauschale Kritik, die gesamtwirtschaftlichen Stabilisierungs- und Strukturanpassungsprogramme von IWF und Weltbank gingen vor allem zu Lasten der Armen, ist nicht zu halten. Zwar sind die Reformprogramme häufig weniger wirksam geblieben als erhofft. Dies ist aber großenteils darauf zurückzuführen, dass wesentliche Reformen von den Entwicklungsländern nicht umgesetzt worden sind. Handelsliberalisierung, die typischerweise Bestandteil von Strukturanpassungsprogrammen ist, bietet längerfristig einen Ausweg aus der Armutssituation, weil sie die gesamtwirtschaftliche Entwicklung fördert. Von den kurzfristigen Anpassungslasten werden die Armen möglicherweise aber besonders stark betroffen, so dass die Einkommensverteilung zumindest zeitweilig ungleicher werden kann. Als Irrweg dürfte sich hingegen erweisen, ausländische Direktinvestitionen als probates Mittel im Kampf gegen die weltweite Armut anzupreisen. Positive Wachstumseffekte von Direktinvestitionen sind gerade dort ausgeblieben, wo sie am dringlichsten wären. Zudem spricht wenig dafür, dass arme Bevölkerungsgruppen von eventuellen Wachstumseffekten der Direktinvestitionen in besonderem Maße profitieren würden. Dagegen lassen sich verstärkte Investitionen im Bildungs- und Ausbildungswesen als besonders geeignete Strategie zur Armutsbekämpfung bezeichnen. Eine bessere Ausstattung mit Humankapital fördert nicht nur das gesamtwirtschaftliche Wachstum; ein höherer Bestand und eine gleichmäßigere Verteilung von Humankapital reduzieren zudem in der Regel die Einkommensungleichheit. Die Armen würden in erster Linie durch eine bessere Grundbildung begünstigt. Über Bildungsinvestitionen hinaus sind zielgruppenorientierte Maßnahmen wie die Vergabe von Eigentumsrechten und ein dadurch erleichterter Zugang zu Krediten geeignet, der armen Bevölkerung eine stärkere Teilhabe am Wachstumsprozess zu ermöglichen. Als Irrweg ist es dagegen anzusehen, wenn von Regierungen, die bereits im Bereich der allgemeinen Wachstumspolitik scheitern, ein sektor-, industrie- und regionalspezifisches Konzept der Armutsbekämpfung gefordert wird. Die Entwicklungshilfe könnte einen stärkeren Beitrag zur weltweiten Armutsbekämpfung leisten, wenn sie vorwiegend an arme Empfängerländer vergeben würde, die eine erfolgversprechende Wirtschaftspolitik verfolgen. Unterstützt werden sollten insbesondere Reformen, die von den Entwicklungsländern selbst initiiert worden sind. Regierungen in nicht reformbereiten Staaten sollten keine Entwicklungshilfe mehr erhalten.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://econstor.eu/bitstream/10419/3380/1/kd407.pdf
Download Restriction: no

Paper provided by Kiel Institute for the World Economy (IfW) in its series Kiel Discussion Papers with number 407.

as
in new window

Length:
Date of creation: 2004
Date of revision:
Handle: RePEc:zbw:ifwkdp:407
Contact details of provider: Postal: Kiellinie 66, D-24105 Kiel
Phone: +49 431 8814-1
Fax: +49 431 8814528
Web page: http://www.ifw-kiel.de/
Email:


More information through EDIRC

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:

as in new window
  1. Luiz de Mello, 1997. "Foreign direct investment in developing countries and growth: A selective survey," Journal of Development Studies, Taylor & Francis Journals, vol. 34(1), pages 1-34.
  2. Langhammer, Rolf J., 1994. "Wirtschaftsreformen in Afrika: getragen von der Gunst der Geber?," Kiel Working Papers 666, Kiel Institute for the World Economy.
  3. Klein, Michael & Aaron, Carl & Hadjimichael, Bita, 2001. "Foreign direct investment and poverty reduction," Policy Research Working Paper Series 2613, The World Bank.
  4. Thiele, Rainer & Wiebelt, Manfred, 2000. "Sind die Anpassungsprogramme von IWF und Weltbank gescheitert? Eine Bilanz der Erfahrungen von zwei Jahrzehnten," Kiel Discussion Papers 357, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  5. Alfaro, Laura & Chanda, Areendam & Kalemli-Ozcan, Sebnem & Sayek, Selin, 2004. "FDI and economic growth: the role of local financial markets," Journal of International Economics, Elsevier, vol. 64(1), pages 89-112, October.
  6. William Easterly & Ross Levine, 2002. "Tropics, Germs, and Crops: How Endowments Influence Economic Development," Working Papers 15, Center for Global Development.
  7. Gundlach, Erich & De Pablo, Jose Navarro & Weisert, Natascha, 2001. "Education Is Good for the Poor: A Note on Dollar and Kraay (2001)," Working Paper Series UNU-WIDER Research Paper , World Institute for Development Economic Research (UNU-WIDER).
  8. Cornia, Giovanni Andrea & Jolly, Richard & Stewart, Frances (ed.), 1987. "Adjustment with a Human Face: Volume 1, Protecting the Vulnerable and Promoting Growth," OUP Catalogue, Oxford University Press, number 9780198286097, March.
  9. P. Guillaumont & L. Chauvet, 2001. "Aid and Performance: A Reassessment," Journal of Development Studies, Taylor & Francis Journals, vol. 37(6), pages 66-92.
  10. Rainer Thiele, 2002. "The Bias Against Agriculture in Sub-Saharan Africa: Has It Survived 20 Years of Structural Adjustment Programs?," Kiel Working Papers 1102, Kiel Institute for the World Economy.
  11. Schweickert, Rainer & Thiele, Rainer & Wiebelt, Manfred, 2003. "Makroökonomische Reformen und Armutsbekämpfung in Bolivien: ebnet die HIPC-Initiative den Weg zu sozialverträglicher Anpassung?," Kiel Discussion Papers 398, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  12. Magnus Blomstrom & Robert E. Lipsey & Mario Zejan, 1992. "What Explains Developing Country Growth?," NBER Working Papers 4132, National Bureau of Economic Research, Inc.
  13. Geoffrey J. Bannister, 2001. "International Trade and Poverty Alleviation," IMF Working Papers 01/54, International Monetary Fund.
  14. McGillivray, Mark, 2003. "Aid Effectiveness and Selectivity: Integrating Multiple Objectives into Aid Allocations," Working Paper Series UNU-WIDER Research Paper , World Institute for Development Economic Research (UNU-WIDER).
  15. Peter Nunnenkamp, Julius Spatz, 2003. "Foreign Direct Investment and Economic Growth in Developing Countries: How Relevant Are Host-country and Industry Characteristics?," Kiel Working Papers 1176, Kiel Institute for the World Economy.
  16. Nancy Birdsall & Juan Luis Londoño, 1997. "Asset Inequality Does Matter: Lessons from Latin America," Research Department Publications 4066, Inter-American Development Bank, Research Department.
  17. Nunnenkamp, Peter, 2003. "Wachstumsdivergenz zwischen Entwicklungsländern : hat die Entwicklungsökonomie versagt?," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 3053, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  18. Julius Spatz, 2003. "The Impact of Structural Reforms on Wages and Employment: The Case of Formal versus Informal Workers in Bolivia," Kiel Working Papers 1186, Kiel Institute for the World Economy.
  19. Deininger, Klaus & Olinto, Pedro, 2000. "Asset distribution, inequality, and growth," Policy Research Working Paper Series 2375, The World Bank.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifwkdp:407. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.