IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Log in (now much improved!) to save this article

Emissionsvermeidung oder Anpassung an den Klimawandel: Welche Zukunft hat die Klimapolitik?

Listed author(s):
  • Hubertus Bardt
  • Lars P. Feld
  • Kai A. Konrad
  • Marcel Thum
  • Wolfgang Buchholz
  • Dirk Rubbelke
  • Christian Hey
  • Karin Holm-Muller
  • Michael Weber

    ()

  • Rudiger Pethig
  • Joachim Weimann
  • Timo Goeschl

Die gegenwärtige im Kyoto-Protokoll festgelegte Klimapolitik versucht vorrangig, dem Klimawandel mit einer Strategie der Emissionsverminderung zu begegnen. Sollte die Klimapolitik in Zukunft weniger auf Emissionsvermeidung und eher auf eine Anpassung an die Erderwärmung zielen? Hubertus Bardt, Institut der deutschen Wirtschaft Köln, befürchtet, dass trotz der deutschen und europäischen Vorreiterrolle eine Stabilisierung des Klimas als globales öffentliches Gut nicht in ausreichendem Maße zustande kommen wird. Deshalb sei es wichtig, einen ausgewogenen Policy-Mix aus Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel zu finden. Weder eine reine Anpassung an vermeidbare Klimaveränderungen noch eine Vermeidung von Klimagasemissionen um jeden Preis sei sinnvoll. Lars P. Feld, Universität Freiburg und Walter Eucken Institut, Kai A. Konrad, Max-Planck-Institut für Steuerrecht und Öffentliche Finanzen, München, und Marcel Thum, Technische Universität Dresden und ifo Dresden, bezweifeln, dass die Strategie der deutschen bzw. europäischen Klimapolitik, die durch erhebliche Vorleistungen gekennzeichnet ist, die richtige ist. Es sei nicht klar, ob einseitige Vorleistungen in Deutschland oder auf europäischer Ebene überhaupt einen konstruktiven Beitrag zur Vermeidung der globalen Erwärmung leisten könnten. Statt übermäßiger einseitiger Vermeidungspolitik benötige man mehr Anstrengungen bei der Anpassungsstrategie. Wolfgang Buchholz, Universität Regensburg, und Dirk Rübbelke, Basque Centre for Climate Change, sehen neben der begründeten Skepsis im Hinblick auf die Erfolgsaussichten einer globalen Vermeidungsstrategie von Treibhausgasen auch Gründe zu der Annahme, dass sich die Vermeidungsanstrengungen weltweit intensivieren werden. Es komme darauf an, ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Verpflichtungen und der aufgrund der großen Unsicherheiten von Nutzen und Kosten des Klimawandels unverzichtbaren Flexibilität zu finden. Christian Hey, Karin Holm-Müller und Michael Weber, Sachverständigenrat für Umweltfragen, warnen vor einer »Entweder- oder-Entscheidung« und weisen darauf hin, dass – laut dem Wissenschaftlichen Beirat der Bundesregierung Globale Umweltveränderungen – der Klimawandel ohne entschiedenes Gegensteuern die Anpassungsfähigkeit vieler Gesellschaften sehr bald überfordern wird. Außerdem könnten nationale Selbstverpflichtungen sogar bei Abwesenheit eines globalen Klimaschutzregimes im eigenen Interesse liegen, zumal sie auch oftmals mit anderen Nutzeffekten einhergehen. Dies unterstreicht ihrer Meinung nach die Bedeutung einer nationalen Vermeidungsstrategie. Rüdiger Pethig, Universität Siegen, sieht den politischen Handlungsansatz in einer Form der Kombination von Anpassung und Vermeidung auf nationaler und internationaler Ebene. Nach Ansicht von Joachim Weimann, Universität Magdeburg, ist angesichts der bisher vorliegenden Erfahrungen nicht mit dem Zustandekommen eines globalen Klimaabkommens zu rechnen. Das lässt die Erfolgsaussichten einer Vermeidungspolitik rapide sinken, denn erfolgreich kann Klimapolitik nur sein, wenn sie in globalem Maßstab betrieben wird. Anpassungsmaßnahmen erfordern weitaus weniger Staatseingriffe. Mit der Einsicht, dass die Vermeidungsstrategie zum Scheitern verurteilt ist, sollte deshalb das Signal für einen Teilrückzug des Staates gegeben werden. Timo Goeschl, Universität Heidelberg, meint, dass die heutigen Diskussionen um Vermeidung versus Anpassung mittelfristig ohnehin zu kurz greifen, da sich bereits heute konkrete Ideen abzeichnen, die eine neue Kombination der beiden Handlungsalternativen aufweisen und »zur absichtlichen, großskaligen Manipulation des Klimasystems mit technischen Mitteln geeignet sind. Mit Mitigation haben diese

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2011_5_1.pdf
Download Restriction: no

Article provided by ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

Volume (Year): 64 (2011)
Issue (Month): 05 (March)
Pages: 03-29

as
in new window

Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:64:y:2011:i:05:p:03-29
Contact details of provider: Postal:
Poschingerstr. 5, 81679 München

Phone: +49-89-9224-0
Fax: +49-89-985369
Web page: http://www.cesifo-group.de
Email:


More information through EDIRC

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:

as
in new window


  1. Karen Pittel & Dirk T.G. Rübbelke, 2005. "Internationale Klimaschutzverhandlungen und sekundäre Nutzen der Klimapolitik," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Verein für Socialpolitik, vol. 6(3), pages 369-383, August.
  2. Neij, Lena, 2008. "Cost development of future technologies for power generation--A study based on experience curves and complementary bottom-up assessments," Energy Policy, Elsevier, vol. 36(6), pages 2200-2211, June.
  3. Barrett, Scott, 1994. "Self-Enforcing International Environmental Agreements," Oxford Economic Papers, Oxford University Press, vol. 46(0), pages 878-894, Supplemen.
  4. Joseph E. Aldy & Alan J. Krupnick & Richard G. Newell & Ian W. H. Parry & William A. Pizer, 2010. "Designing Climate Mitigation Policy," Journal of Economic Literature, American Economic Association, vol. 48(4), pages 903-934, December.
  5. Martin L. Weitzman, 2009. "On Modeling and Interpreting the Economics of Catastrophic Climate Change," The Review of Economics and Statistics, MIT Press, vol. 91(1), pages 1-19, February.
  6. Joachim Weimann, 2010. "Politikberatung und die Verhaltensökonomie: Eine Fallstudie zu einem schwierigen Verhältnis," Schmollers Jahrbuch : Journal of Applied Social Science Studies / Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Duncker & Humblot, Berlin, vol. 130(3), pages 279-296.
  7. Richard S. J. Tol, 2009. "The Economic Effects of Climate Change," Journal of Economic Perspectives, American Economic Association, vol. 23(2), pages 29-51, Spring.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:64:y:2011:i:05:p:03-29. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.