IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v60y2007i16p03-18.html
   My bibliography  Save this article

Mitarbeiterbeteiligung: Welches Modell sollte gewählt werden?

Author

Listed:
  • Karl-Josef Laumann
  • Olaf Scholz
  • Claus Schäfer
  • Oliver Stettes
  • Alexander Gunkel

Abstract

Mehr Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sollen sich an ihren Unternehmen beteiligen können. In diesem Ziel sind sich die Parteien einig, zeigen doch die Erfahrungen, dass Mitsprache und Beteiligung der Beschäftigten den Renditezielen der Unternehmensführung nicht widersprechen. Karl-Josef Laumann, Minister für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen, stellt hier kurz die »Betriebliche Bündnisse für Soziale Kapitalpartnerschaften« von der CDU/CSU vor. Wichtig sei es vor allem, auf betrieblicher Ebene Gestaltungsspielräume zu eröffnen, so dass individuelle Sozialpartnerschaften umgesetzt werden könnten. Dagegen hält Olaf Scholz, Erster Parlamentarischer Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion, den von der SPD vorgeschlagenen »Deutschlandfonds« für das bessere Modell: Auf der einen Seite erwerben die Mitarbeiter Anteile am Deutschlandfonds. Der Fonds stellt auf der anderen Seite die Einlagen der Mitarbeiter den entsprechenden arbeitgebenden Unternehmen als Beteiligungskapital zur Verfügung. Für Claus Schäfer, WSI, können alle bisherigen Vorschläge zwei zentrale Probleme nicht lösen, nämlich ein zusätzliches Einkommen für die Arbeitnehmer zu schaffen und Einkommens- und/oder Vermögensrisiken zu vermeiden. Auch Oliver Stettes, Institut der deutschen Wirtschaft, Köln, plädiert für andere Methoden: »Wer seine Mitarbeiter am Unternehmenserfolg partizipieren lassen möchte, um Motivation und Bindung zu fördern, kann dies unabhängig von der Rechtsform durch variable, erfolgsabhängige Lohnbestandteile zum Beispiel in Form von Gewinnbeteiligungen erreichen. … Hier sind eher die Tarifparteien gefordert, um Unternehmen und Belegschaften den hierfür erforderlichen Verteilungsspielraum zu eröffnen.« Auch nach Meinung von Alexander Gunkel, Deutsche Arbeitgeberverbände, lassen sich »alle wesentlichen mit der Mitarbeiterkapitalbeteiligung in Verbindung gebrachten Vorteile und Ziele … auf andere Weise einfacher und wirksamer erreichen.«

Suggested Citation

  • Karl-Josef Laumann & Olaf Scholz & Claus Schäfer & Oliver Stettes & Alexander Gunkel, 2007. "Mitarbeiterbeteiligung: Welches Modell sollte gewählt werden?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 60(16), pages 03-18, August.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:60:y:2007:i:16:p:03-18
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2007_16_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Bryson, Alex & Freeman, Richard B., 2007. "Doing the right thing? does fair share capitalism improve workplace performance," LSE Research Online Documents on Economics 4964, London School of Economics and Political Science, LSE Library.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    Unternehmen; Arbeitnehmerbeteiligung; Erfolgsbeteiligung; Deutschland;

    JEL classification:

    • D92 - Microeconomics - - Micro-Based Behavioral Economics - - - Intertemporal Firm Choice, Investment, Capacity, and Financing
    • G31 - Financial Economics - - Corporate Finance and Governance - - - Capital Budgeting; Fixed Investment and Inventory Studies
    • J38 - Labor and Demographic Economics - - Wages, Compensation, and Labor Costs - - - Public Policy

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:60:y:2007:i:16:p:03-18. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.