IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/diw/diwwob/84-49-1.html
   My bibliography  Save this article

Mindestlohn noch längst nicht für alle – Zur Entlohnung anspruchsberechtigter Erwerbstätiger vor und nach der Mindestlohnreform aus der Perspektive Beschäftigter

Author

Listed:
  • Patrick Burauel
  • Marco Caliendo
  • Alexandra Fedorets
  • Markus M. Grabka
  • Carsten Schröder
  • Jürgen Schupp
  • Linda Wittbrodt

Abstract

Berechnungen auf Basis des Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) zeigen, dass sich nach der Einführung des Mindestlohns im Januar 2015 das Lohnwachstum der anspruchsberechtigten Beschäftigten mit niedrigen Löhnen deutlich beschleunigt hat: So lag das nominale Wachstum bei den vertraglichen Stundenlöhnen im unteren Dezil, das heißt im untersten Zehntel der Lohnverteilung, vor der Reform bei weniger als 2 Prozent im langfristigen zweijährigen Mittel, während es von 2014 bis 2016 bei ungefähr 15 Prozent lag. Dennoch lag auch im ersten Halbjahr 2016 der vertragliche Stundenlohn von rund 1,8 Millionen anspruchsberechtigten Beschäftigten noch immer unterhalb der gesetzlichen Grenze von 8,50 Euro brutto pro Stunde. Im Jahr 2015 waren es noch ungefähr 2,1 Millionen und im Jahr vor der Einführung knapp 2,8 Millionen Beschäftigte. Die hier ausgewiesenen Werte für 2015 und 2016 liegen damit höher als die entsprechenden Zahlen aus Unternehmensbefragungen. Berücksichtigt man auch Erwerbstätige ohne Anspruch auf den Mindestlohn, wie Selbständige, verdienten im Jahr 2016 sogar etwa 4,4 Millionen Menschen weniger als 8,50 Euro brutto pro Stunde. Trotz des überproportionalen Lohnanstiegs im untersten Lohndezil ist es also nicht gelungen, für alle anspruchsberechtigten Beschäftigten einen Bruttolohn von mindesten 8,50 Euro pro Stunde sicherzustellen. Vor allem bei der Gruppe der geringfügig Beschäftigten werden die Ziele des Mindestlohngesetzes vielfach nicht erreicht. Als Instrumente für eine bessere Durchsetzung des Mindestlohngesetzes kommen häufigere Kontrollen, eine schärfere Sanktionierung, wirksamere Beschwerdemöglichkeiten für die Beschäftigten sowie höhere Anforderungen bei den Dokumentationssystemen (insbesondere bei der Zeiterfassung) in Betracht.

Suggested Citation

  • Patrick Burauel & Marco Caliendo & Alexandra Fedorets & Markus M. Grabka & Carsten Schröder & Jürgen Schupp & Linda Wittbrodt, 2017. "Mindestlohn noch längst nicht für alle – Zur Entlohnung anspruchsberechtigter Erwerbstätiger vor und nach der Mindestlohnreform aus der Perspektive Beschäftigter," DIW Wochenbericht, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 84(49), pages 1109-1123.
  • Handle: RePEc:diw:diwwob:84-49-1
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.572651.de/17-49-1.pdf
    Download Restriction: no

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. repec:iab:iabfob:201804 is not listed on IDEAS
    2. Koch, Andreas & Kirchmann, Andrea & Reiner, Marcel & Scheu, Tobias & Boockmann, Bernhard & Bonin, Holger, 2018. "Verhaltensmuster von Betrieben und Beschäftigten im Zuge der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns," IZA Research Reports 84, Institute for the Study of Labor (IZA).
    3. Bachmann, Ronald & Felder, Rahel & Schaffner, Sandra & Tamm, Marcus, 2018. "Some (Maybe) Unpleasant Arithmetic in Minimum Wage Evaluations: The Role of Power, Significance and Sample Size," IZA Discussion Papers 11867, Institute for the Study of Labor (IZA).
    4. Filiz Gülal & Adam Ayaita, 2018. "The Impact of Minimum Wages on Well-Being: Evidence from a Quasi-Experiment in Germany," SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 969, DIW Berlin, The German Socio-Economic Panel (SOEP).
    5. Andreas Koch & Andrea Kirchmann & Marcel Reiner & Tobias Scheu & Holger Bonin, 2018. "Rather a trigger than a cause of change.Responses of firms and workers to the statutory minimum wage in Germany," IAW Discussion Papers 132, Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW).

    More about this item

    Keywords

    Minimum wage; inequality; employment; SOEP;

    JEL classification:

    • B41 - Schools of Economic Thought and Methodology - - Economic Methodology - - - Economic Methodology
    • C83 - Mathematical and Quantitative Methods - - Data Collection and Data Estimation Methodology; Computer Programs - - - Survey Methods; Sampling Methods
    • D31 - Microeconomics - - Distribution - - - Personal Income and Wealth Distribution
    • J31 - Labor and Demographic Economics - - Wages, Compensation, and Labor Costs - - - Wage Level and Structure; Wage Differentials

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:diw:diwwob:84-49-1. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Bibliothek). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/diwbede.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.