IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v63y2010i17p03-15.html
   My bibliography  Save this article

Brauchen wir eine Frauenquote?

Author

Listed:
  • Barbara Steffens
  • Gregor Thüsing
  • Christine Bortenlänger
  • Jana Oehmichen
  • Marie-Christine Ostermann
  • Günter Buchholz

Abstract

Das Bundesjustizministerium und das Bundesfamilienministerium wollen einen Gesetzesvorschlag einbringen, der den Unternehmen vorgibt, auf Führungsebene eine eigene Frauenquote festzulegen und zu veröffentlichen. Nach Ansicht von Barbara Steffens, Ministerin für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen, gibt es in Deutschland erhebliche Defizite bei der Gleichstellung von Frauen. So vergeude man nicht nur kostspielige Bildungsinvestitionen, sondern verliere auch kostbare kreative Potentiale für die Unternehmen. Deshalb werde sich die nordrhein-westfälische Landesregierung im Bundesrat für eine Quotierung von Aufsichtsräten in börsennotierten Unternehmen einsetzen. Zudem sollen in Nordrhein-Westfalen Maßnahmen ergriffen werden, um eine geschlechterparitätische Besetzung von Aufsichts- und Verwaltungsräten in landeseigenen sowie kommunalen Betrieben und Gesellschaften zu erreichen. Nach Gregor Thüsing, Universität Bonn, können gesetzgeberische Maßnahmen zur Geschlechtergerechtigkeit in Führungspositionen sinnvoll sein. Aber die Quote sei immer eine Ungerechtigkeit gegenüber dem Angehörigen des anderen Geschlechts, der zurückgestellt werde bei gleicher Qualifikation. Christine Bortenlänger, Bayerische Börse AG, ist für ein 100%iges Ja. Die Quote sei derzeit der schnellste Weg, einen Veränderungsprozess in Deutschland zu erreichen und gegenüber anderen Ländern aufzuholen. Nicht selten liege der Anteil von Frauen in Führungspositionen in anderen europäischen Industrienationen deutlich über dem deutschen Durchschnitt. Alarmierend sei diese Situation vor dem Hintergrund, dass Firmen mit gemischten Führungen bessere Ergebnisse erzielen und auch deutlich innovativer seien. Jana Oehmichen, Universität Karlsruhe, sieht die Einführung einer gesetzlichen Quote mit drei Gefahren verbunden: dem Generalverdacht der »Quotenfrau«, der Delegation wichtiger Entscheidungen in andere Gremien und dem Mangel an potentiellen Kandidatinnen. Marie-Christine Ostermann, Verband DIE JUNGEN UNTERNEHMER, ist der Meinung, dass man keine Quote brauche: »Denn man tut den Frauen in unserem Land keinen Gefallen, wenn man sie per Gesetz zu Quotenfrauen abstempelt. Das wäre kontraproduktiv für ein gleichberechtigtes Miteinander in den Unternehmen. Bei der Stellenbesetzung sollte allein die Qualifikation maßgeblich sein – und nicht das Geschlecht.« Und Günter Buchholz, Fachhochschule Hannover, sieht keinen Bedarf, da seiner Ansicht nach die Gleichberechtigung so gut wie erreicht sei.

Suggested Citation

  • Barbara Steffens & Gregor Thüsing & Christine Bortenlänger & Jana Oehmichen & Marie-Christine Ostermann & Günter Buchholz, 2010. "Brauchen wir eine Frauenquote?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 63(17), pages 03-15, September.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:63:y:2010:i:17:p:03-15
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2010_17_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Eliezer M. Fich & Anil Shivdasani, 2006. "Are Busy Boards Effective Monitors?," Journal of Finance, American Finance Association, vol. 61(2), pages 689-724, April.
    2. Katja Rost & Margit Osterloh, 2008. "You Pay a Fee for Strong Beliefs: Homogeneity as a Driver of Corporate Governance Failure," CREMA Working Paper Series 2008-28, Center for Research in Economics, Management and the Arts (CREMA).
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    Weibliche Führungskräfte; Unternehmen; Gleichberechtigung; Aufsichtsrat; Geschlecht; Deutschland;

    JEL classification:

    • J44 - Labor and Demographic Economics - - Particular Labor Markets - - - Professional Labor Markets and Occupations
    • J70 - Labor and Demographic Economics - - Labor Discrimination - - - General
    • L00 - Industrial Organization - - General - - - General
    • M50 - Business Administration and Business Economics; Marketing; Accounting; Personnel Economics - - Personnel Economics - - - General

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:63:y:2010:i:17:p:03-15. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.