IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v63y2010i09p03-20.html
   My bibliography  Save this article

Ordnungstheorie - Ordnungspolitik: Was ist Neoliberalismus?

Author

Listed:
  • Viktor. J. Vanberg
  • Heiner Flassbeck
  • Friederike Spiecker
  • Wernhard Möschel
  • Peter Hampe
  • Hans-Werner Sinn

Abstract

Der Begriff Neoliberalismus ist angesichts der Finanzkrise in Misskredit geraten. Aber was bedeutet eigentlich Neoliberalismus? Viktor J. Vanberg, Walter Eucken Institut, Freiburg, definiert Ordnungstheorie als das wirtschafts- und rechtswissenschaftliche Forschungsprogramm der Freiburger Schule und ihr verwandter Denkansätze, das das Augenmerk auf die Steuerungswirkungen richtet, die die rechtlich-institutionellen Rahmenbedingungen auf die in ihnen stattfindenden wirtschaftlichen Prozessabläufe ausüben. Ordnungspolitik ist der angewandte Zweig dieses Forschungsprogramms. Die ordoliberale Ordnungsökonomik richte ihr Forschungsinteresse auf die Frage, wie die institutionellen Rahmenbedingungen, unter denen Individuen agieren und kooperieren, in einer Weise gestaltet werden können, die ihnen bestmögliche Aussichten biete, in wechselseitig kompatibler Freiheit ihre eigenen Zwecke zu verfolgen. Für Wernhard Möschel, Universität Tübingen, ist eine marktwirtschaftliche Ordnung nicht denkbar ohne inhaltliche Normierungen. Auch bei einem neoliberalen Ansatz bleibe Raum für ergänzende und für korrigierende Politiken. Heiner Flassbeck, UNCTAD, und Friederike Spiecker sehen dagegen den Neoliberalismus »mit seiner undifferenzierten Vorstellung, den Staat auf ein ordnungspolitisches Minimum zur Organisation des freien Wettbewerbs auf freien Märkten zu reduzieren«, als gescheitert an. Der Wirtschaftspolitik sollte ein klares Primat gegenüber spekulationsanfälligen Märkten eingeräumt werden. Peter Hampe, Technische Universität Dresden und Münchner Hochschule für Politik, betrachtet die Entstehungsgeschichte des Neoliberalismus und erläutert die Differenz zwischen Neo- und Paleoliberalismus. Hans-Werner Sinn erklärt die Position des Neoliberalismus anhand eines Fußballspiels: Gute Spieler und ein Ball allein sind noch keine Garantie für ein gelungenes Spiel. Damit das Spiel fair verläuft und nicht im Chaos endet, müssen feste Regeln gelten, und ein Schiedsrichter muss darüber wachen, dass diese Regeln eingehalten werden.

Suggested Citation

  • Viktor. J. Vanberg & Heiner Flassbeck & Friederike Spiecker & Wernhard Möschel & Peter Hampe & Hans-Werner Sinn, 2010. "Ordnungstheorie - Ordnungspolitik: Was ist Neoliberalismus?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 63(09), pages 03-20, May.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:63:y:2010:i:09:p:03-20
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2010_9_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Hans-Werner Sinn, 2002. "Der neue Systemwettbewerb," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Verein für Socialpolitik, vol. 3(4), pages 391-407, November.
    2. Sinn, Hans-Werner, 1997. "The selection principle and market failure in systems competition," Journal of Public Economics, Elsevier, vol. 66(2), pages 247-274, November.
    3. Peter Spencer, 2002. "Can National Banking Systems Compete?. A Comment on the Paper by Hans-Werner Sinn," FinanzArchiv: Public Finance Analysis, Mohr Siebeck, Tübingen, vol. 59(3), pages 336-336, August.
    4. Hans-Werner Sinn, 2004. "The New Systems Competition," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Verein für Socialpolitik, vol. 5(1), pages 23-38, February.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    Wirtschaftsliberalismus; Ordnungstheorie; Ordnungspolitik;

    JEL classification:

    • P00 - Economic Systems - - General - - - General

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:63:y:2010:i:09:p:03-20. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.