IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Wirtschaftliche Aufholprozesse und Globalisierungskrisen in Entwicklungsländern : Implikationen für die nationale Wirtschaftspolitik und den globalen Ordnungsrahmen

  • Nunnenkamp, Peter

Einer Reihe von Entwicklungsländern ist es gelungen, den Einkommensabstand zu den Industrieländern zu verringern. Längerfristige Aufholprozesse sind durch nationale Wirtschaftspolitiken, die den Strukturwandel gefördert haben, begünstigt worden. Bei den Globalisierungsgewinnern handelt es sich um relativ offene Volkswirtschaften, die für ausländische Investoren attraktiv sind und die ihren Kapitalstock durch Importe modernisiert haben. Die jüngsten „Globalisierungskrisen" in Asien und Lateinamerika bieten keine Argumente gegen eine Öffnung gegenüber Importen und ausländischen Direktinvestitionen. Die Wurzel der Krisen liegt in wirtschaftspolitischen Fehlentwicklungen (insbesondere im Bereich der Wechselkurspolitik) und in institutionellen Defiziten (insbesondere im nationalen Finanzwesen). Die volkswirtschaftlichen Kosten derartiger Schwachstellen können sich durch das Herdenverhalten internationaler Investoren potenzieren. Für die heutigen Krisenländer geht es darum, die Erosion der früheren Globalisierungsgewinne so gering wie möglich zu halten. Es macht wenig Sinn, mitten in der Krise neue Kapitalverkehrskontrollen zu verhängen. Vielmehr könnte eine völlige Liberalisierung ausländischer Direktinvestitionen vor allem im Finanzsektor helfen, Ineffizienzen und institutionelle Defizite zu beheben. Für die bisherigen Globalisierungsverlierer lautet die Devise, wirtschaftspolitische Aufholprozesse einzuleiten und gleichzeitig die Risiken der weltwirtschaftlichen Integration zu begrenzen: Die finanzielle Liberalisierung ist an Fortschritten bei der Finanzaufsicht auszurichten. Entwickelte und strikt überwachte nationale Finanzmärkte sind Voraussetzung für eine schrittweise Freigabe des internationalen Kapitalverkehrs. Für die meisten Entwicklungsländer, die auf Kapitalimporte angewiesen sind, um wirtschaftlich aufzuholen,, sind flexible Wechselkurse das kleinste Übel. Das wirtschaftliche Schicksal der Entwicklungsländer im Zeitalter der Globalisierung wird in erster Linie durch ihre eigene Wirtschaftspolitik bestimmt. Der entwicklungspolitischen Zusammenarbeit mit den Industrieländern kommt im Bereich institutioneller Reformen eine unterstützende Funktion zu. Die technische Hilfe sollte verstärkt auf den Austausch von Erfahrungen zwischen Entwicklungsländern setzen - zum Beispiel bei der Konzipierung von Finanzmarktreformen. Die multilateralen Regelwerke müssen gewährleisten, daß die Aufholchancen der Entwicklungsländer nicht durch einen Rückfall in protektionistische Verhaltensweisen zunichte gemacht werden. Mehr Rechtssicherheit für ausländische Direktinvestitionen wäre in einem multilateralen Investitionsabkommen zu verankern. Durch „global governance" ist schließlich die Gefahr krisenhafter Rückschläge im Aufholprozeß zu reduzieren. Eine multilateral vereinbarte Besteuerung grenzüberschreitender Finanzströme ist dabei genauso wenig hilfreich wie ein Ausbau des IWF zu einem internationalen Kreditgeber der letzten Instanz. Andererseits verbietet es sich, den IWF ganz abzuschaffen, solange kein anderes Sicherheitsnetz gespannt ist. Um eine bessere Krisenvorsorge bei adäquater finanzieller Lastenverteilung zu erreichen, sollten Rettungsaktionen vermehrt aus privaten Quellen finanziert werden. Private Banken und Investoren sollten deshalb verpflichtet werden, Krisenfonds mit finanziellen Einlagen zu speisen. Diese Eigenvorsorge würde das Risikobewußtsein privater Kapitalgeber schärfen. Im Notfall stünden mehr Interventionsmittel bereit, als der IWF allein aufbringen kann.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://econstor.eu/bitstream/10419/1040/1/251593169.PDF
Download Restriction: no

Paper provided by Kiel Institute for the World Economy (IfW) in its series Kiel Discussion Papers with number 328.

as
in new window

Length:
Date of creation: 1998
Date of revision:
Handle: RePEc:zbw:ifwkdp:328
Contact details of provider: Postal: Kiellinie 66, D-24105 Kiel
Phone: +49 431 8814-1
Fax: +49 431 8814528
Web page: http://www.ifw-kiel.de/
Email:


More information through EDIRC

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:

as in new window
  1. Gundlach, Erich, 1994. "The role of human capital in economic growth: new results and alternative interpretations," Kiel Working Papers 659, Kiel Institute for the World Economy.
  2. Jeffrey D. Sachs & Andrew M. Warner, 1995. "Economic Convergence and Economic Policies," NBER Working Papers 5039, National Bureau of Economic Research, Inc.
  3. Robert J. Barro, 1989. "Economic Growth in a Cross Section of Countries," NBER Working Papers 3120, National Bureau of Economic Research, Inc.
  4. Raffer, Kunibert, 1998. "The tobin tax: Reviving a discussion," World Development, Elsevier, vol. 26(3), pages 529-538, March.
  5. Funke, Norbert, 1993. "Timing and Sequencing of Reforms: Competing Views and the Role of Credibility," Kyklos, Wiley Blackwell, vol. 46(3), pages 337-62.
  6. Nunnenkamp, Peter, 1998. "Boom and bust in capital flows to developing countries: what South Asia can learn from recent financial crises," Kiel Working Papers 853, Kiel Institute for the World Economy.
  7. Michael Bruno & William Easterly, 1995. "Inflation Crises and Long-Run Growth," NBER Working Papers 5209, National Bureau of Economic Research, Inc.
  8. Buch, Claudia M. & Heinrich, Ralph P. & Pierdzioch, Christian, 1998. "Taxing short-term capital flows - An option for transition economies?," Kiel Discussion Papers 321, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  9. Diehl, Markus & Schweickert, Rainer, 1998. "Currency crises: is Asia different?," Kiel Discussion Papers 309, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  10. Ross Levine, 1997. "Financial Development and Economic Growth: Views and Agenda," Journal of Economic Literature, American Economic Association, vol. 35(2), pages 688-726, June.
  11. Gundlach, Erich & Nunnenkamp, Peter, 1997. "Labor markets in the global economy: How to prevent rising wage gaps and unemployment," Kiel Discussion Papers 305, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  12. Barro, Robert J & Lee, Jong Wha, 1996. "International Measures of Schooling Years and Schooling Quality," American Economic Review, American Economic Association, vol. 86(2), pages 218-23, May.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifwkdp:328. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.