IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Log in (now much improved!) to save this paper

Die Langzeiteffekte der Sportförderung: Auswirkung des Leistungssports auf den beruflichen Erfolg

Listed author(s):
  • Dewenter, Ralf
  • Giessing, Leonie

Die vorliegende Studie geht der Frage nach, ob und inwiefern ehemalige Leistungssportler im späteren Berufsleben erfolgreicher sind als Nichtsportler. Die zugrundeliegende Überlegung ist, dass sich Leistungssport positiv auf die Entwicklung von Charaktereigenschaften auswirkt, die auch im späteren Berufsleben nützlich sind. Erfolg wird dabei anhand des Einkommens der betrachteten Personen gemessen. Wir vergleichen dazu das monatliche Nettoeinkommen ehemals von der Deutschen Sporthilfe geförderten Athleten mit den monatlichen Einkommen von Nichtsportlern. Um eine möglichst gute Vergleichbarkeit zu erreichen, werden Sportler mit Personen verglichen, die ähnliche Charakteristika aufweisen. Hierzu verwenden wir Variablen wie das Alter, das Geschlecht, die Ausbildung, den Beruf oder den Arbeitsort. Um eine möglichst hohe Übereinstimmung bezüglich der Charaktereigenschaften zu erreichen, verwenden wir ebenso Informationen über Kommunikationsfähigkeit, die Kreativität oder die Stresstoleranz. Auf diese Weise verhindern wir eine Verzerrung der Ergebnisse aufgrund einer Selbstselektion bestimmter Personen in den Leistungssport. Leistungssportler könnten generell über eine höhere Disziplin und einen stärkeren Ehrgeiz verfügen, sodass der spätere Erfolg nicht auf die Effekte des Sports, sondern auf die Eigenschaften der Sportler zurückzuführen ist. Im Ergebnis finden wir einen positiven Einfluss des Leistungssports auf den beruflichen Erfolg der ehemaligen Athleten. Je nach Analyse, weisen die ehemaligen Sportler ein um ca. 600 - 900 Euro höheres Einkommen als die Nichtsportler auf. Differenziert man zwischen Team- und Einzelsportarten, so lassen sich ebenso signifikante Unterschiede messen. Ehemalige Sportler einer Teamsportart verdienen im Durchschnitt 50 - 100 Euro mehr als ehemalige Sportler einer Einzelsportart. Dies lässt vermuten, dass die Teamfähigkeit der Sportler sich auch im Berufsleben positiv bemerkbar macht. Ein weiterer Einfluss lässt sich durch das Geschlecht der Athleten feststellen. Zwar erzielen sowohl männliche als auch weibliche Athleten ein höheres Einkommen als Nichtsportler. Der Einkommenszuwachs weiblicher ehemaliger Sportler ist jedoch um einiges geringer als der der männlichen Pendants. Frauen können lediglich ein um 560 - 635 Euro höheres Einkommen erzielen, wenn sie Leistungssport betrieben haben. Besonders interessant ist dabei die Tatsache, dass ehemalige Leistungssportlerinnen damit im Einkommen zu den männlichen Nichtsportlern aufschließen. Der Sport führt also zu einer Schließung der sogenannten "Gender-Wage Gap". Insgesamt lässt sich also festhalten, dass die Teilnahme am Leistungssport durchaus einen positiven Einfluss auf die berufliche Karriere nehmen kann. Über die genauen Gründe lässt sich zwar nur spekulieren, jedoch liegt die Vermutung nahe, dass der Sport Charaktereigenschaften wie zum Beispiel Ausdauer und Leistungsbereitschaft fördert, die auch im Beruf von Vorteil sind. Mögliche negative Effekte, zum Beispiel auf das Zeitbudget und die Ausbildung der Sportler, scheinen dabei wenn überhaupt nur eine untergeordnete Rolle zu spielen.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/106214/1/815711808.pdf
Download Restriction: no

Paper provided by University of Düsseldorf, Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) in its series DICE Ordnungspolitische Perspektiven with number 68.

as
in new window

Length:
Date of creation: 2015
Handle: RePEc:zbw:diceop:68
Contact details of provider: Postal:
+49 211 81-13820

Phone: +49 211 81-15494
Fax: +49 211 81-15499
Web page: http://www.dice.hhu.de/en.html
Email:


More information through EDIRC

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:

as
in new window


  1. Antonczyk, Dirk & Fitzenberger, Bernd & Sommerfeld, Katrin, 2010. "Rising wage inequality, the decline of collective bargaining, and the gender wage gap," Labour Economics, Elsevier, vol. 17(5), pages 835-847, October.
  2. Joachim Ragnitz, 2012. "Regionale Lohnunterschiede in Deutschland," ifo Dresden berichtet, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 19(02), pages 26-32, April.
  3. John P. Haisken-DeNew & Markus H. Hahn, 2010. "PanelWhiz: Efficient Data Extraction of Complex Panel Data Sets - An Example Using the German SOEP," Schmollers Jahrbuch : Journal of Applied Social Science Studies / Zeitschrift für Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Duncker & Humblot, Berlin, vol. 130(4), pages 643-654.
  4. Jacob A. Mincer, 1974. "Introduction to "Schooling, Experience, and Earnings"," NBER Chapters,in: Schooling, Experience, and Earnings, pages 1-4 National Bureau of Economic Research, Inc.
  5. Jacob A. Mincer, 1974. "Age and Experience Profiles of Earnings," NBER Chapters,in: Schooling, Experience, and Earnings, pages 64-82 National Bureau of Economic Research, Inc.
  6. Alberto Abadie & David Drukker & Jane Leber Herr & Guido W. Imbens, 2004. "Implementing matching estimators for average treatment effects in Stata," Stata Journal, StataCorp LP, vol. 4(3), pages 290-311, September.
  7. Jacob Mincer, 1958. "Investment in Human Capital and Personal Income Distribution," Journal of Political Economy, University of Chicago Press, vol. 66, pages 281-281.
  8. Steger, Thomas M., 2002. "Productive consumption, the intertemporal consumption trade-off and growth," Journal of Economic Dynamics and Control, Elsevier, vol. 26(6), pages 1053-1068, June.
  9. Jacob A. Mincer, 1974. "Schooling, Experience, and Earnings," NBER Books, National Bureau of Economic Research, Inc, number minc74-1, November.
  10. Alberto Abadie & Guido W. Imbens, 2002. "Simple and Bias-Corrected Matching Estimators for Average Treatment Effects," NBER Technical Working Papers 0283, National Bureau of Economic Research, Inc.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:diceop:68. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.