IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/iza/izasps/sp15.html
   My bibliography  Save this paper

Zur zukünftigen Finanzierung der Gesundheitsausgaben in Deutschland

Author

Listed:
  • Richter, Wolfram F.

    () (TU Dortmund)

Abstract

Mit der Einführung des Gesundheitsfonds und der Gewährung erweiterter Vertragsfreiheiten an die gesetzlichen Krankenkassen ist Deutschland auf einem guten Weg. Die Reform mag in mancher Beziehung nicht weit genug gehen, sie hat aber schon jetzt erkennbar bewirkt, dass sich die Krankenkassen stärker als früher ihrer Kostenverantwortung im Gesundheitswesen stellen. Der Wettbewerb um eine kostengünstige und dennoch qualitätsvolle Versorgung der Versicherten ist in Gang gekommen. Nachdem der Wettbewerb der Kassen um Versicherte durch das GKV-Wettbewerbstärkungsgesetz neu geordnet wurde, bleiben die nachhaltige Finanzierung des Fonds und der Gegensatz von GKV und PKV als ungelöste Probleme bestehen. An der lohnbezogenen Beitragserhebung zu Gunsten der GKV kann man insbesondere kritisieren, dass sie wie die Einkommensteuer auf Einkommensumverteilung angelegt ist, ohne aber den gleichen Gerechtigkeitsnormen zu folgen. In diesem Beitrag wird nun ein Vorschlag unterbreitet, wie die Finanzierung des Gesundheitsfonds von der lohnbezogenen Beitragserhebung auf eine allgemeine Steuer- und Prämienfinanzierung umgestellt und der Gegensatz zwischen GKV und PKV überwunden werden kann. Der Vorschlag zeichnet sich dadurch aus, dass die Verteilungskonflikte der Reform auf ein Minimum reduziert werden. Konkret werden folgende Maßnahmen zur Diskussion gestellt: (i) Der AG-Beitrag zur GKV sollte aufkommensneutral durch eine MwSt-Erhöhung ersetzt werden. (ii) Der AN-Beitrag zur GKV sollte aufkommensneutral durch eine "kleine" Gesundheitsprämie P und eine Anpassung der einkommensteuerlichen Grenzsteuersätze ersetzt werden. Eine Prämie von mindestens 750 € pro Jahr erweist sich als gerechtfertigt. (iii) Die in der PKV gebildeten Altersrückstellungen sollten in verzinsliche Guthaben der Versicherten umgewandelt werden, und die privat Versicherten sollten in den Basistarif wechseln. (iv) PKV und GKV sollten gleichberechtigte Anbieter von Basis- und Zusatzversicherungen sein. Dabei sollten die Zusatzversicherungen nach den Regeln der PKV tarifiert werden, während die Basisversicherung durch Steuern und die pauschale Gesundheitsprämie P (ggf. korrigiert durch kassenindividuelle Zusatzbeiträge bzw. Prämienauszahlungen) zu finanzieren wäre.

Suggested Citation

  • Richter, Wolfram F., 2009. "Zur zukünftigen Finanzierung der Gesundheitsausgaben in Deutschland," IZA Standpunkte 15, Institute for the Study of Labor (IZA).
  • Handle: RePEc:iza:izasps:sp15
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://ftp.iza.org/sp15.pdf
    Download Restriction: no

    Other versions of this item:

    References listed on IDEAS

    as
    1. Friedrich Breyer & Andreas Haufler, 2000. "Health Care Reform: Separating Insurance from Income Redistribution," International Tax and Public Finance, Springer;International Institute of Public Finance, vol. 7(4), pages 445-461, August.
    2. Haufler, Andreas, 2004. "Welche Vorteile bringt eine Pauschalprämie für die Finanzierung des Gesundheitswesens? Einige einfache Äquivalenzresultate," Discussion Papers in Economics 440, University of Munich, Department of Economics.
    3. Stiglitz, Joseph E., 1987. "Pareto efficient and optimal taxation and the new new welfare economics," Handbook of Public Economics,in: A. J. Auerbach & M. Feldstein (ed.), Handbook of Public Economics, edition 1, volume 2, chapter 15, pages 991-1042 Elsevier.
    4. Homburg, Stefan, 2010. "Allgemeine Steuerlehre," EconStor Books, ZBW - German National Library of Economics, number 92547.
    5. Wolfgang Buchholz, 2005. "A Note on Financing Health-Care Reform: Some Simple Arguments Concerning Marginal Tax Burden," FinanzArchiv: Public Finance Analysis, Mohr Siebeck, Tübingen, vol. 61(3), pages 438-438, November.
    6. Richter, Wolfram F., 2005. "Gesundheitsprämie oder Bürgerversicherung? Ein Kompromissvorschlag," Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik (1949 - 2007), ZBW – German National Library of Economics / Leibniz Information Centre for Economics, vol. 85(11), pages 693-697.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Friedrich Breyer, 2010. "Gesundheitspolitik," Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung / Quarterly Journal of Economic Research, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 79(1), pages 44-55.

    More about this item

    Keywords

    pauschale Gesundheitsprämie; Bürgerversicherung; Mehrwertsteuer; AN- und AG-Beitrag zur GKV; Finanzierung des Gesundheitsfonds;

    JEL classification:

    • H24 - Public Economics - - Taxation, Subsidies, and Revenue - - - Personal Income and Other Nonbusiness Taxes and Subsidies
    • I18 - Health, Education, and Welfare - - Health - - - Government Policy; Regulation; Public Health

    NEP fields

    This paper has been announced in the following NEP Reports:

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:iza:izasps:sp15. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Mark Fallak). General contact details of provider: http://www.iza.org .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.