IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Log in (now much improved!) to save this article

Auswirkungen der Krise auf Schwellenländer: Welches Entwicklungsmodell hat sich bewährt?

Listed author(s):
  • Thomas Mirow
  • Gunther Schnabl
  • Michael Knogler
  • Klaus-Jürgen Gern

Die Jahre vor der Finanzkrise waren durch ein rasches Produktionswachstum in der Weltwirtschaft insgesamt, vor allem aber durch ein beeindruckendes Wachstum der BRIC-Staaten und weiterer Schwellenländer gekennzeichnet. Nach Ansicht von Thomas Mirow, Präsident der European Bank for Reconstruction and Development, London, war der Entwicklungsweg der Länder Mittel- und Osteuropas – politische und ökonomische Integration mit Westeuropa – bis 2008 erfolgreich und führte zu massiven Kapitalzuflüssen, die sich positiv auf das Wachstum ausgewirkten. Fremdfinanziertes Wachstum habe jedoch seinen Preis: steigende makroökonomische Ungleichgewichte und fragile Finanzsektoren. Das Entwicklungsmodell der Transformationsländer sei deshalb vielschichtig zu beurteilen und erfordere für die Zukunft Handlungsbedarf. Nach der Analyse von Gunther Schnabl, Universität Leipzig, ist der Aufholprozess, der durch inländische Kapitalakkumulation im Sektor der handelbaren Güter getrieben ist, überholt. In Mittel- und Osteuropa, Ostasien, Lateinamerika und den rohstoffexportierenden Ländern werden Wachstumsprozesse durch den Zustrom von Kapital getrieben. Diese Entwicklungsstrategie, die seit den neunziger Jahren mit dem sinkenden Zinsniveau in den großen Kapitalmärkten an Fahrt gewinne, habe den beeindruckenden Aufstieg der BRIC-Staaten und weiterer Schwellenländer begründet. Sie habe aber auch Schattenseiten. Die Frequenz und Dimension von Krisen sei gestiegen. Dies könne mit der Flucht volatilen Kapitals in die entwickelten Kapitalmärkte enden. Nachdem in den Industrieländern bei Nullzins der geldpolitische Spielraum ausgeschöpft sei und bei schnell steigender Staatsverschuldung der finanzpolitische Spielraum schwinde, schienen die Grenzen des kapitalmarktbasierten Wachstumsmodells absehbar. Michael Knogler, Osteuropa-Institut, Regensburg, wirft einen Blick auf das lange propagierte osteuropäische Aufholmodell eines exportorientierten Wachstums, mit einem kreditfinanzierten Technologieimport als dominanter Entwicklungsstrategie. Dies führte dazu, dass das hohe Wachstum der EU-10-Länder in den Jahren ab 2002 von Zuflüssen ausländischer Investitionen und Krediten aus den westlichen Ländern abhängig war. Als Folge der Finanzkrise könnten westliche Kreditgeber wegen erhöhter Risikoaversion auch mittelfristig ihre Auslandsengagements in Mittel- und Osteuropa deutlich zurückfahren, so dass eine Reduzierung des Potentialwachstums und damit eine Verlangsamung des Konvergenzprozesses (bzw. des »aufholenden Wachstums«) in den EU-10 wahrscheinlich seien. Klaus-Jürgen Gern, Institut für Weltwirtschaft, Kiel, ist der Meinung, dass die Schwellenländer, zumindest eine bestimmte Gruppe der Länder, den vor der Krise erreichten Wachstumspfad wieder weiter verfolgen können. Für eine stärkere Abkoppelung der Schwellenländer vom Wachstum in den Industrieländern auf die mittlere Frist sei jedoch eine Stärkung der Binnennachfrage vor allem in den großen Schwellenländern, deren Wachstum bislang in erheblichem Maße exportgetrieben war, notwendig.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2010_6_1.pdf
Download Restriction: no

Article provided by ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich in its journal ifo Schnelldienst.

Volume (Year): 63 (2010)
Issue (Month): 06 (March)
Pages: 03-17

as
in new window

Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:63:y:2010:i:06:p:03-17
Contact details of provider: Postal:
Poschingerstr. 5, 81679 München

Phone: +49-89-9224-0
Fax: +49-89-985369
Web page: http://www.cesifo-group.de
Email:


More information through EDIRC

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:

as
in new window


  1. Gern, Klaus-Jürgen & Jannsen, Nils & van Roye, Björn & Scheide, Joachim, 2009. "Weltwirtschaft im Abwärtsstrudel," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 28722, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  2. Olivier J. Blanchard & Mitali Das & Hamid Faruqee, 2010. "The Initial Impact of the Crisis on Emerging Market Countries," Brookings Papers on Economic Activity, Economic Studies Program, The Brookings Institution, vol. 41(1 (Spring), pages 263-323.
  3. Dovern, Jonas & Gern, Klaus-Jürgen & Jannsen, Nils & Van Roye, Björn & Scheide, Joachim & Boysen-Hogrefe, Jens & Meier, Carsten-Patrick, 2010. "Weltkonjunktur im Frühjahr 2010," Kiel Discussion Papers 476/477, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:63:y:2010:i:06:p:03-17. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.