IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/wuewwb/71.html
   My bibliography  Save this paper

Ballungsprozesse im Standortwettbewerb : Was können die deutschen Bundesländer ausrichten?

Author

Listed:
  • Berthold, Norbert
  • Neumann, Michael

Abstract

Standortwettbewerb der Bundesländer ist prinzipiell eine gute Sache. Er bringt Effizienzgewinne, Kosteneinsparungen, verbesserte Leistungsangebote durch Konkurrenzdruck und präferenzgerechtere öffentliche Institutionen. Aber er kann dies nur, wenn es zu einem wirklichen Wettbewerb kommt. Natürlich können die Länder auch derzeit mit ihren Parametern ihre Wirtschaftspolitik beeinflussen. Doch große Aufholchancen oder gar ein Überflügeln der Konkurrenz ist nicht möglich. Zu gering sind die Handlungsparameter und -anreize, zu lange benötigen staatliche Änderungen in ihrer Wirkung und zu groß sind bestehende Agglomerationsvorteile der Konkurrenz. Sicherlich ist es möglich, den Agglomerationsprozess umzudrehen bzw. eine Agglomeration in der Peripherie zu starten. Dies aber benötigt einen langen strukturellen Wandel. Und es benötigt vor allem die Ausnutzung aller zur Verfügung stehender komparativer Vorteile in einem Land. Dazu gehört auch die steuerliche Belastung – eine klare Trennung in Steuern des Landes und Steuern des Bundes wäre von Vorteil, um die Ineffizienzen der Landespolitik in diesem Bereich aufzudecken. Ebenso sind regionale Arbeitsmarktrahmenbedingungen notwenig – gerade mit Lohnflexibilität und unterschiedlichen regionalen Arbeitsmarktregelungen kann man entsprechend benötigte Arbeitnehmer oder Unternehmer anlocken. Für einen funktionsfähigen Standortwettbewerb bedarf es unbedingt einer diesbezüglichen Ausweitung der landespolitischen Parameter. Wenn die Länder wie bisher hauptsächlich mit schon existenten Ballungsvorteilen werben müssen, lässt sich ein Agglomerationsprozess von einem Land kaum mehr beeinflussen. Dann ist es in der Tat für das Bundesland besser, seine Ressourcen statt in eine effiziente Standortpolitik in politische Lobbyarbeit auf zentralstaatlicher Ebene zu investieren, um möglichst hohe Zuschüsse des Bundes oder der EU zu erhalten. Dies bringt Deutschland zwar nicht weiter – das einzelne Bundesland als solches kann davon aber heutzutage mehr profitieren als von einer soliden Standortpolitik.

Suggested Citation

  • Berthold, Norbert & Neumann, Michael, 2004. "Ballungsprozesse im Standortwettbewerb : Was können die deutschen Bundesländer ausrichten?," Discussion Paper Series 71, Julius Maximilian University of Würzburg, Chair of Economic Order and Social Policy.
  • Handle: RePEc:zbw:wuewwb:71
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/22311/1/dp71.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Krugman, Paul, 1991. "Increasing Returns and Economic Geography," Journal of Political Economy, University of Chicago Press, vol. 99(3), pages 483-499, June.
    2. Diego Puga, 2002. "European regional policies in light of recent location theories," Journal of Economic Geography, Oxford University Press, vol. 2(4), pages 373-406, October.
    3. Hans-Werner Sinn, 2002. "Der neue Systemwettbewerb," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Verein für Socialpolitik, vol. 3(4), pages 391-407, November.
    4. Baretti, Christian & Huber, Bernd & Lichtblau, Karl, 2002. "A Tax on Tax Revenue: The Incentive Effects of Equalizing Transfers: Evidence from Germany," Munich Reprints in Economics 20129, University of Munich, Department of Economics.
    5. Wallace E. Oates, 2002. "Fiscal and Regulatory Competition: Theory and Evidence," Perspektiven der Wirtschaftspolitik, Verein für Socialpolitik, vol. 3(4), pages 377-390, November.
    6. Amiti, Mary, 1998. "New Trade Theories and Industrial Location in the EU: A Survey of Evidence," Oxford Review of Economic Policy, Oxford University Press, vol. 14(2), pages 45-53, Summer.
    7. Krugman, Paul & Venables, Anthony J, 1990. "Integration and the Competitiveness of Peripheral Industry," CEPR Discussion Papers 363, C.E.P.R. Discussion Papers.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:wuewwb:71. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/wfwuede.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.