IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/martim/0702.html
   My bibliography  Save this paper

Warum sollten Endhersteller und Zulieferer mehr innovieren als produzieren? Eine empirische Analyse der vertikalen Spezialisierung auf die technologische Kompetenzverteilung in der Automobilindustrie

Author

Listed:
  • Soppe, Birthe

Abstract

Der Prozess der vertikalen Spezialisierung ist eine Entwicklung, die sich vor allem in technologieintensiven, dynamischen Branchen durchzusetzen scheint. Der Trend zur vertikalen Spezialisierung geht einher mit einer verstärkten Fremdvergabe von Wertschöpfungsleistungen an externe Zulieferer und führt somit zu einer Verringerung der Wertschöpfungstiefe der Endhersteller. Insbesondere im Zuge der Produktion komplexer und technologieintensiver Produkte wie Automobile, Halbleiter oder Computer lässt sich ein solcher Trend beobachten. Die wirtschaftlichen Gründe, die diesen Prozess antreiben, liegen überwiegend in der anhaltenden Komplexitätssteigerung der Endprodukte bei gleichzeitiger Kostenreduktion. Zudem können die Endhersteller im Zuge der Abgabe von Wertschöpfungsleistungen auch Risken wie bspw. Mengen-, Lagerungs- und Entwicklungsrisiken reduzieren sowie ihre Fixkosten und den Finanzierungsbedarf der kapitalintensiven Forschung und Entwicklung auf externe Zulieferer übertragen. Der vorliegende Beitrag umfasst eine empirische Analyse der Frage, welchen Einfluss der Trend der zunehmenden vertikalen Spezialisierung auf das Spektrum technologischer Innovationsbemühungen bzw. auf die technologische Kompetenzbasis von Endherstellern und (System)Zulieferern hat. Die Untersuchung umfasst eine Stichprobe von insgesamt 29 multi-nationalen Unternehmen der Automobilindustrie. Die Auswahl der OEMs und Zulieferer erfolgte aus der Grundgesamtheit der Top-100 umsatzstärksten Unternehmen der Automobilbranche. Der Untersuchungszeitraum erstreckt sich auf insgesamt 20 Jahre (1983 bis 2002). Als ein wesentliches Ergebnis der empirischen Untersuchung lässt sich festhalten, dass nicht nur Endhersteller, sondern überraschenderweise auch große Zulieferunternehmen ihren Wertschöpfungsumfang im Zeitablauf reduziert haben. Es zeigt sich dabei, dass diese Verringerung der Wertschöpfungstiefe jedoch nicht zu einem Abbau technologischer Kompetenzen führt, sondern dass die Unternehmen das korrespondierende technologische Wissen weiterhin inhouse halten. Eine weitere wesentliche Beobachtung ist, dass die Unternehmen trotz Outsourcingaktivitäten die Breite ihrer technologischen Basis sogar noch erweitern. Diese empirischen Befunde gelten dabei für OEMs und Zulieferer gleichermaßen. Dabei spielt die unterschiedliche Positionierung der beiden Akteursgruppen (OEMs und Systemzu-lieferer) im Wertschöpfungsprozess eine wesentliche Rolle bei der Ausgestaltung der technologischen Kompetenzbasis. Endhersteller verfügen prinzipiell über ein breiter aufgestelltes Technologieprofil als Systemzulieferer.

Suggested Citation

  • Soppe, Birthe, 2013. "Warum sollten Endhersteller und Zulieferer mehr innovieren als produzieren? Eine empirische Analyse der vertikalen Spezialisierung auf die technologische Kompetenzverteilung in der Automobilindustrie," Discussion Papers on Strategy and Innovation 07-02, Philipps-University Marburg, Department of Technology and Innovation Management (TIM).
  • Handle: RePEc:zbw:martim:0702
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/112705/1/830243704.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Gambardella, Alfonso & Torrisi, Salvatore, 1998. "Does technological convergence imply convergence in markets? Evidence from the electronics industry," Research Policy, Elsevier, vol. 27(5), pages 445-463, September.
    2. Roos, Johan & Von Krogh, Georg, 1992. "Figuring out your competence configuration," European Management Journal, Elsevier, vol. 10(4), pages 422-427, December.
    3. Ulrich Schmoch, 1999. "Impact of international patent applications on patent indicators," Research Evaluation, Oxford University Press, vol. 8(2), pages 119-131, August.
    4. Prencipe, Andrea, 1997. "Technological competencies and product's evolutionary dynamics a case study from the aero-engine industry," Research Policy, Elsevier, vol. 25(8), pages 1261-1276, January.
    5. George J. Stigler, 1951. "The Division of Labor is Limited by the Extent of the Market," Journal of Political Economy, University of Chicago Press, vol. 59, pages 185-185.
    6. Ulrich, Karl, 1995. "The role of product architecture in the manufacturing firm," Research Policy, Elsevier, vol. 24(3), pages 419-440, May.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:martim:0702. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/fwmarde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.