IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Beschäftigungseffekte des österreichischen Osthandels

  • Wilfried Altzinger

    ()

    (Department of Economics, Vienna University of Economics & B.A.)

Die sogenannte 'Ostöffnung' des Jahres 1989 hat die österreichische Wirtschaft durch seine unmittelbare Nachbarschaft mit den entwickelsten Transformationsstaaten sehr unmittelbar beeinflußt. Neben einem starken Anstieg des österreichischen Investitionsengagements in den CEEC-6 (Polen, Ungarn, Tschechien, Slowakei, Slowenien, Kroatien) sowie einer im Vergleich zu anderen OECD-Staaten überdurchschnittlichen Betroffenheit von Migrationströmen hatte die Ostöffnung vor allem äußerst positiven Konsequenzen für die österreichische Handelsentwicklung mit Mittel- und Osteuropa. Die völlige Umorientierung der wirtschaftlichen Beziehungen hin zu den westlichen Industrienationen war mit stark positiven Effekten für die österreichische Handelsbilanz verbunden. Die Handelsbilanz mit den CEEC-6 entwickelte sich von einer nahezu ausgeglichenen Bilanz (1988: +1,6 Mrd.S) in einen Exportüberschuß in der Höhe von 18,1 Mrd. S (1994). Obwohl auch einzelne Branchen durch die steigenden Importe stark betroffen waren, so wirkte sich die Handelsentwicklung mit Mittel- und Osteuropa in den vergangenen fünf Jahren zweifelsohne äußerst positiv auf die wirtschaftliche Gesamtentwicklung Österreichs aus. Diese Entwicklung hat auch entsprechend positiv auf die Beschäftigungsentwicklung gewirkt. Durch den Anstieg der Ostexporte konnten in Österreich in der Periode 1989-94 rund 2,900 zusätzliche direkte Beschäftigung induziert werden. Unter Berücksichtigung von indirekten Beschäftigungseffekten in den Vorleistungssektoren sowie von Sekundäreffekten ergibt sich eine Verbesserung der Gesamtbeschäftigung von rund 31,000 unselbständig Beschäftigten. Dem stehen hypothetische Beschäftigungsverluste durch steigende Importe im Ausmaß von 10,000 bis maximal 16,700 unselbständig Beschäftigten gegenüber. Für das Jahr 1994 errechnet sich insgesamt eine induzierte Exportbeschäftigung von 77,800. Die in diesem Jahr induzierte hypothetischen Verdrängungseffekte durch Importe liegt in einer Größenordnung von maximal 54,500. Unter der Annahme, daß lediglich Industriewarenimporte zu einer direkten Beschäftigungsverdrängung führen, beträgt der induzierte Importbeschäftigungs-effekt lediglich 33,800 Beschäftigte. Somit ergibt sich für 1994 ein positiver Beschäftigungssaldo von 44,000 unselbständig Beschäftigten.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://www.wu-wien.ac.at/inst/vw1/papers/wu-wp34.pdf
Our checks indicate that this address may not be valid because: 404 Not Found (http://www.wu-wien.ac.at/inst/vw1/papers/wu-wp34.pdf [301 Moved Permanently]--> http://www.wu.ac.at/inst/vw1/papers/wu-wp34.pdf). If this is indeed the case, please notify (Department of Economics)


Download Restriction: no

Paper provided by Vienna University of Economics and Business, Department of Economics in its series Department of Economics Working Papers with number wuwp034.

as
in new window

Length:
Date of creation: Jul 1996
Date of revision:
Handle: RePEc:wiw:wiwwuw:wuwp034
Note: Zipped postscript Document
Contact details of provider: Postal: Welthandelsplatz 1, 1020 Vienna, Austria
Web page: http://www.wu.ac.at/economics/en

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:

as in new window
  1. Aiginger, Karl & Winter-Ebmer, Rudolf & Zweimüller, Josef, 1995. "East European Trade and the Austrian Labour Market," CEPR Discussion Papers 1168, C.E.P.R. Discussion Papers.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:wiw:wiwwuw:wuwp034. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Department of Economics)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.