IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v67y2014i03p03-34.html
   My bibliography  Save this article

Bali-Abkommen: Wer gewinnt, und wer trägt die Kosten?

Author

Listed:
  • Gabriel Felbermayr
  • Wilhelm Kohler
  • Volker Treier
  • Heribert Dieter
  • Christoph Herrmann
  • Cosimo Beverelli
  • Simon Neumüller
  • Robert Teh
  • Richard Senti
  • Matthias Lücke
  • Peter-Tobias Stoll

Abstract

Anfang Dezember 2013 einigten sich die Mitgliedsländer der WTO auf ein neues Welthandelsabkommen. Gabriel Felbermayr, ifo Institut und Universität München, sieht einen Anpassungsbedarf der WTO an die neue Gemengelage in der Weltwirtschaft, da in Zukunft immer häufiger in regionalen Abkommen zusammengefasste Ländergruppen als zentrale Spieler des Welthandels auftreten werden. Für Wilhelm Kohler, Universität Tübingen, hat das Ergebnis zwar Potenzial, aber mit »Trade Facilitation« betrete die WTO ein Terrain, in dem ihr Ansatz zur Handelsliberalisierung an Bedeutung verliere. Volker Treier, Deutscher Industrie- und Handelskammertag, betrachtet die Vereinbarung als Gewinn für die Wirtschaft. Ein Verlierer bei den Ergebnissen von Bali sei nicht auszumachen. Nach Meinung von Heribert Dieter, Stiftung Wissenschaft und Politik, Berlin, ist die Vereinbarung von Bali ein wichtiger Schritt, aber der Konflikt zwischen der multilateralen Ordnung und den konkurrierenden Präferenzabkommen sei noch nicht überwunden. Und Christoph Herrmann, Universität Passau, hält fest, dass das Bali-Paket eher eine Mischung kleiner Lösungen für Einzelprobleme darstellt als den großen Durchbruch für die Doha-Runde. Nach den Berechnungen von Cosimo Beverelli, Simon Neumüller und Robert Teh, WTO, kann eine erfolgreiche Umsetzung des Abkommens zu einem Anstieg des Handels und so zu einer Wohlfahrtsverbesserung führen. Richard Senti, ETH Zürich, bezeichnet die effektiven Verhandlungserfolge der WTO-Ministerkonferenz eher als »bescheiden«, aber immerhin sei die Phase des Stillstands beendet und eine Atmosphäre des Aufbruchs geschaffen worden. Für Matthias Lücke, Institut für Weltwirtschaft Kiel sind die Entscheidungen von Bali weder ein Grund für Euphorie noch für Resignation mit Blick auf die WTO. Fortschritte beim Abbau wirtschaftlich bedeutsamer Handelsbarrieren seien aber vor allem durch bilaterale Abkommen zu erwarten. Peter-Tobias Stoll, Universität Göttingen, gibt zu bedenken, dass die in Bali behandelten Themen nur Randbereiche der in der Doha-Runde anstehenden Konfliktfelder ausmachen und deshalb weitere Anstrengungen notwendig sind, um die Doha-Runde im Ganzen abzuschließen.

Suggested Citation

  • Gabriel Felbermayr & Wilhelm Kohler & Volker Treier & Heribert Dieter & Christoph Herrmann & Cosimo Beverelli & Simon Neumüller & Robert Teh & Richard Senti & Matthias Lücke & Peter-Tobias Stoll, 2014. "Bali-Abkommen: Wer gewinnt, und wer trägt die Kosten?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 67(03), pages 03-34, February.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:67:y:2014:i:03:p:03-34
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2014_03_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. David L. Hummels & Georg Schaur, 2013. "Time as a Trade Barrier," American Economic Review, American Economic Association, vol. 103(7), pages 2935-2959, December.
    2. Head, Keith & Mayer, Thierry, 2014. "Gravity Equations: Workhorse,Toolkit, and Cookbook," Handbook of International Economics, Elsevier.
    3. Chahir Zaki, 2008. "Does Trade Facilitation Matter in Bilateral Trade ?," Université Paris1 Panthéon-Sorbonne (Post-Print and Working Papers) halshs-00348924, HAL.
    4. Hildegunn Kyvik Nordås & Enrico Pinali & Massimo Geloso Grosso, 2006. "Logistics and Time as a Trade Barrier," OECD Trade Policy Papers 35, OECD Publishing.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    WTO-Recht; Handelsabkommen; Außenwirtschaftsförderung; Internationale Handelspolitik; Außenhandel;

    JEL classification:

    • F13 - International Economics - - Trade - - - Trade Policy; International Trade Organizations
    • F53 - International Economics - - International Relations, National Security, and International Political Economy - - - International Agreements and Observance; International Organizations

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:67:y:2014:i:03:p:03-34. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.