IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v58y2005i14p03-23.html
   My bibliography  Save this article

Drei-Säulen-Modell: Gibt es Reformbedarf im deutschen Bankensektor?

Author

Listed:
  • Manfred Weber
  • Thomas R. Fischer
  • Ekkehard Wenger
  • Dietrich Hoppenstedt
  • Wolfgang Gerke
  • Bernd Rudolph

Abstract

Ausgelöst durch den Verkauf der HypoVereinsbank an die italienische UniCredito erhielt die Diskussion um eine Aufhebung der Trennung zwischen den drei Säulen der deutschen Bankenlandschaft neue Nahrung. Prof. Dr. Manfred Weber, Bundesverband deutscher Banken, begrüßt den Wegfall von Anstaltslast und Gewährträgerhaftung als einen Schritt auf dem Weg zu gleichen Wettbewerbsbedingungen im deutschen Bankenmarkt. Für Dr. Thomas R. Fischer, Bundesverband öffentlicher Banken, dagegen ist eine pauschale Diskussion über Säulenstrukturen - orientiert an den unterschiedlichen Eigentümerstrukturen - unter den nunmehr gültigen Rahmenbedingungen wenig hilfreich: "Um im internationalen Wettbewerb bestehen zu können, sind klare Geschäftsmodelle erforderlich, die bei den Kunden einen spürbaren Mehrwert liefern." Nach Ansicht von Prof. Dr. Ekkehard Wenger, Universität Würzburg, steht das Drei-Säulen-Modell "nicht im Zentrum des Reformbedarfs". Und auch Prof. Dr. Wolfgang Gerke, Universität Erlangen-Nürnberg, führt die Schwierigkeiten verschiedener deutscher Banken primär auf eigene Managementfehler und nicht auf das Drei-Säulen-System zurück: "Fehldispositionen und falsche Strategien haben die deutschen Kreditinstitute in Krisensituationen geführt." Dr. Dietrich H. Hoppenstedt, Deutscher Sparkassen- und Giroverband, plädiert in seinem Beitrag für eine starke Sparkassen-Finanzgruppe, denn nur so ist "die Stärkung des deutschen Bankenmarktes … möglich. Jetzt muss es darum gehen, die Sparkassen-Finanzgruppe noch stärker zusammenzuführen, nicht zu fragmentieren." Prof. Dr. Bernd Rudolph, Universität München, unterstreicht den öffentlich-rechtlichen Charakter der Sparkassen und die Bedeutung des Regionalprinzips, das für die Sparkassen wie für den Genossenschaftsbereich gilt.

Suggested Citation

  • Manfred Weber & Thomas R. Fischer & Ekkehard Wenger & Dietrich Hoppenstedt & Wolfgang Gerke & Bernd Rudolph, 2005. "Drei-Säulen-Modell: Gibt es Reformbedarf im deutschen Bankensektor?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 58(14), pages 03-23, July.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:58:y:2005:i:14:p:03-23
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2005_14_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. International Monetary Fund, 2004. "Germany's Three-Pillar Banking System; Cross-Country Perspectives in Europe," IMF Occasional Papers 233, International Monetary Fund.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    Bank; Bankenreform; Bankensystem; Kreditmarkt; Wettbewerb; Deutschland;

    JEL classification:

    • G20 - Financial Economics - - Financial Institutions and Services - - - General

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:58:y:2005:i:14:p:03-23. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.