IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/ifwkbw/3.html
   My bibliography  Save this paper

Haushaltskonsolidierung und Subventionsabbau: Wie der Staat seine Handlungsfähigkeit zurückgewinnen kann

Author

Listed:
  • Boss, Alfred
  • Khalilian, Setareh
  • Klodt, Henning
  • Krieger-Boden, Christiane
  • Laaser, Claus-Friedrich
  • Neuhuber, Kristina
  • Peterson, Sonja
  • Rosenschon, Astrid

Abstract

Die Konsolidierung des Bundeshaushalts, wie sie von der 'Schuldenbremse' des Grundgesetzes gefordert wird, lässt keine Spielräume für ausgabenträchtige Reformprojekte. Die Absichtserklärung der Bundesregierung, die im Koalitionsvertrag vereinbarten Projekte anzugehen, wenn die Haushaltslage es zulässt, kommt unter Status-quo-Bedingungen einer Verschiebung auf den Sankt Nimmerleins-Tag gleich. Der Staat kann aber schon heute seine Reformfähigkeit zurückgewinnen, wenn die Haushaltskonsolidierung durch einen entschlossenen Subventionsabbau flankiert wird. In unserer Studie wird aufgezeigt, wo der Subventionsabbau konkret ansetzen kann. Die Kieler Subventionsampel identifiziert Subventionen in einer Größenordnung von insgesamt 7,5 Mrd. Euro, die aus gesamtwirtschaftlicher Sicht ersatzlos gestrichen werden sollten (Ampelsignal rot). Zusätzlich erfasst die Ampel Subventionen in Höhe von insgesamt 19,7 Mrd. Euro, die zwar gesamtwirtschaftlich sinnvollen Zielen dienen und deshalb im Prinzip beibehalten werden sollten, bei denen aber beträchtliche Einsparungen durch eine effizientere Ausgestaltung der Maßnahmen möglich wären (Ampelsignal gelb). Unsere Studie konzentriert sich auf die Finanzhilfen des Bundes und die Steuervergünstigungen, und zwar in den Bereichen Energie und Umwelt, Regionalpolitik, Verkehr und Sektorbeihilfen. Daneben gibt es eine Reihe weiterer Politikbereiche sowie die Finanzhilfen der anderen Gebietskörperschaften, die hier nicht untersucht wurden, die aber ebenfalls erhebliche Potenziale zum Subventionsabbau bieten. Ein erfolgreicher Subventionsabbau würde nicht nur der Politik ihre fiskalische Handlungsfähigkeit zurückgeben, sondern vor allem Allokationsverzerrungen und verfälschte Anreizstrukturen in der Wirtschaft reduzieren und dadurch den gesamtwirtschaftlichen Wohlstand mehren.

Suggested Citation

  • Boss, Alfred & Khalilian, Setareh & Klodt, Henning & Krieger-Boden, Christiane & Laaser, Claus-Friedrich & Neuhuber, Kristina & Peterson, Sonja & Rosenschon, Astrid, 2011. "Haushaltskonsolidierung und Subventionsabbau: Wie der Staat seine Handlungsfähigkeit zurückgewinnen kann," Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik 3, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  • Handle: RePEc:zbw:ifwkbw:3
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/66231/1/657596264.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Mathias Trabandt & Harald Uhlig, 2006. "How Far Are We From The Slippery Slope? The Laffer Curve Revisited," SFB 649 Discussion Papers SFB649DP2006-023, Sonderforschungsbereich 649, Humboldt University, Berlin, Germany.
    2. Rosenschon, Astrid, 2007. "Finanzhilfen des Bundes: Eine Aktualisierung," Kiel Working Papers 1313, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    3. Jean Tirole, 1988. "The Theory of Industrial Organization," MIT Press Books, The MIT Press, edition 1, volume 1, number 0262200716, January.
    4. Rosenschon Astrid, 2004. "Ist die Finanzpolitik der Bundesländer nachhaltig?," Zeitschrift für Wirtschaftspolitik, De Gruyter, vol. 53(1), pages 3-27, April.
    5. Trabandt, Mathias & Uhlig, Harald, 2011. "The Laffer curve revisited," Journal of Monetary Economics, Elsevier, vol. 58(4), pages 305-327.
    6. Rosenschon, Astrid, 2003. "Ist die Finanzpolitik der Bundesländer nachhaltig?," Kiel Working Papers 1173, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifwkbw:3. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/iwkiede.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.