IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/ifhgbh/12.html
   My bibliography  Save this paper

Bedeutung von Migranten als Auszubildende, Fachkräfte, Meister und Selbstständige im Handwerk

Author

Listed:
  • Runst, Petrik

Abstract

Handwerkliche Tätigkeiten haben eine integrative Funktion. Die Kombination von niedrigeren schulischen Einstiegsbarrieren und Möglichkeiten der Weiterqualifikation kann die Arbeitsmarktintegration von Migranten unterstützen. Migranten arbeiten überproportional häufig in Handwerksberufen. Außerdem ist der Anteil von ausländischen Lehrlingen im Handwerk größer als der Ausländeranteil in nicht-handwerklichen Ausbildungsberufen. Die vorliegende Untersuchung zeigt auch, dass Arbeitsmarktintegration ein langfristiges Projekt ist. Es vergeht ca. eine Dekade ab dem Zeitpunkt der Ankunft, bis sich der Anteil einer Einwanderungskohorte, die im Handwerk arbeiten, an den Anteil der Deutschen im Handwerk anpasst. Längerfristig übersteigt der Handwerkeranteil unter Einwanderern aber den Handwerkeranteil unter Nicht-Migranten. Das Qualifikationsniveau von Migranten weist starke Defizite auf und stellt ein zentrales politisches Handlungsfeld dar, um eine erfolgreiche gesellschaftliche und berufliche Eingliederung zu befördern. Es gilt, innovative Wege zu finden, das standardisierte System des Übergangs vom Realschulabschluss zur Berufsausbildung, welches in der Abwesenheit von hoher Zuwanderung funktional war, partiell zu umgehen, dabei aber weiterhin eine gute Ausbildungsqualität zu gewährleisten. Fachkräfteknappheit kann nur in begrenztem Maße durch Migration ausgeglichen werden. Die jungen ausländischen Auszubildenden sind zwar häufig in handwerklichen Engpassberufen anzutreffen. Langfristig dürfte die Zahl der eingewanderten Personen aber nicht ausreichen, um die niedrige deutsche Geburtenrate zu kompensieren. Außerdem verfügt ein Großteil der Migranten nicht über einen Berufsabschluss. Die Einwanderer der ersten Generation arbeiten häufig als An- und Ungelernte in niedrigqualifizierten Berufen, bei denen keine erhöhte Fachkräfteknappheit vorliegt. Durch die Deregulierung der beruflichen Zugangsbeschränkung im Jahre 2004 wurde die Meisterpflicht für Unternehmer in einer Reihe von Gewerken abgeschafft. Diese Gesetzesänderung verursachte eine Erhöhung des Anteils von Personen mit ausländischer Herkunft im B1-Handwerk. Die Erhöhung des Migrantenanteils ist besonders stark ausgeprägt unter Selbstständigen. Es gibt aber auch Hinweise auf eine nennenswerte Erhöhung des Migrantenanteils unter abhängig Beschäftigten.

Suggested Citation

  • Runst, Petrik, 2016. "Bedeutung von Migranten als Auszubildende, Fachkräfte, Meister und Selbstständige im Handwerk," Göttinger Beiträge zur Handwerksforschung 12, Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (ifh).
  • Handle: RePEc:zbw:ifhgbh:12
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/191830/1/ifh-gbh-12-2016.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Runst, Petrik, 2016. "The Effect of Occupational Licensing Deregulation on Migrants in the German Skilled Crafts Sector," ifh Working Papers 6 (2016), Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk an der Universität Göttingen (ifh).
    2. Amelie Constant & Klaus Zimmermann, 2006. "The Making of Entrepreneurs in Germany: Are Native Men and Immigrants Alike?," Small Business Economics, Springer, vol. 26(3), pages 279-300, April.
    3. Tüzin Baycan-Levent & Peter Nijkamp, 2009. "Characteristics of migrant entrepreneurship in Europe," Entrepreneurship & Regional Development, Taylor & Francis Journals, vol. 21(4), pages 375-397, July.
    4. Maria Kontos, 2003. "Self-employment policies and migrants' entrepreneurship in Germany," Entrepreneurship & Regional Development, Taylor & Francis Journals, vol. 15(2), pages 119-135, January.
    5. Deschermeier, Philipp, 2016. "Einfluss der Zuwanderung auf die demografische Entwicklung in Deutschland," IW-Trends – Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung, Institut der deutschen Wirtschaft (IW) / German Economic Institute, vol. 43(2), pages 21-38.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifhgbh:12. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - Leibniz Information Centre for Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifgoede.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.