IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v67y2014i12p03-19.html
   My bibliography  Save this article

Streitpunkt Investitionsschutz: Für und Wider des Investitionsschutzes im TTIP-Abkommen

Author

Listed:
  • Peter Draper
  • Andreas Freytag
  • Frank Schorkopf
  • Christian Bellak
  • Stormy-Annika Mildner
  • Christoph Sprich
  • Elizabeth Johnson
  • Stefan Beck
  • Christoph Scherrer

Abstract

Die Verhandlungen zwischen den USA und der EU über das Transatlantische Freihandels- und Investitionsabkommen (TTIP) sind in den letzten Monaten in das öffentliche Interesse gerückt. Umstritten ist vor allem das vorgesehene Investitionskapitel, das neben der Investitionsliberalisierung Investitionsschutzbestimmungen und Regeln zur Durchsetzung dieser Bestimmungen enthält. Sind geäußerte Befürchtungen, US-Investoren könnten auf diesem Weg europäische Gesetzgebung etwa im Umwelt- und Sozialbereich anfechten, berechtigt? Nach Ansicht von Peter Draper, Tutwa Consulting, Pretoria, und Andreas Freytag, Universität Jena, braucht TTIP zwar einen Investitionsschutz, aber keine internationale Schiedsgerichtsbarkeit. Es sei für die gegenseitige Attraktivität der Investitionsstandorte in keiner Weise von Nachteil, den Schutz von ausländischen Direktinvestitionen vor Diskriminierung und Enteignung zu garantieren. Deshalb sollte TTIP generelle Investitionsschutzklauseln enthalten, sich aber ansonsten auf die nationalen Systeme zur Durchsetzung von Verträgen stützen. Streitfälle würden somit vor den Gerichten des Gastlandes entschieden. Frank Schorkopf, Universität Göttingen, betont, dass hinter den Investitionen Eigentümer, häufig auch Bürger, die über Pensionsfonds und Anlagegesellschaften für das Alter und die Ausbildung ihrer Kinder sparen, stehen. Wer meine, dass Kapitaleigentum eine weniger schutzwürdige Eigentumsform sei, der sei auf das Grundrecht der unternehmerischen Freiheit in der Grundrechtecharta der Europäischen Union verwiesen. Der Eigentumsschutz sei auch zwischen OECD-Staaten ein schutzbedürftiges Menschenrecht. Die USA und die EU sollten die Chance nutzen und das Investitionsschutzkapitel im geplanten Abkommen vorbildhaft ausgestalten. Eingriffe in Investments seien auch heute im öffentlichen Interesse möglich, wenn sie verhältnismäßig seien. Gegenüber der Kritik am Investitionsschutz, die einen versteckten und kostengünstigen Politikwechselvorbehalt rechtfertigen wolle, sollte man hingegen skeptisch sein. Christian Bellak, Wirtschaftsuniversität Wien, ist der Meinung, dass das Investor-Staat-Streitbeilegungsverfahren aufgrund juristischer, demokratiepolitischer und ökonomischer Argumente nicht in das TTIP aufgenommen werden sollte. Das Verfahren sei weder eine wirksame Kontrolle staatlichen Handelns, noch ein effizientes System, noch ein geeignetes Mittel, um Dispute um öffentliche Regulierung auszutragen. Stormy-Annika Mildner, Christoph Sprich, Bundesverband der Deutschen Industrie, und Elizabeth Johnson, Robert Bosch Stiftung, plädieren dafür, den Investitionsschutz als Bestandteil das TTIP-Abkommens aufzunehmen. Die Investitionsschutzverträge seien nichts Neues im internationalen Wirtschaftsrecht. Zudem könne ein Investitionsvertrag mit den USA ein wichtiger Zwischenschritt hin zu einem verbesserten multilateralen Investitionsschutz sein. Dagegen stellen für Stefan Beck und Christoph Scherrer, Universität Kassel, Investitionsschutzklauseln eine »Privilegierung von Konzernen auf Kosten der Demokratie« dar. Denn je häufiger es zu Klagen mit hohen Streitwerten und Kosten komme, desto wahrscheinlicher sei es, dass allein schon die mögliche Androhung einer Klage prohibitive Wirkung auf die politischen Vertretungen entfalte. Auf diese Weise würden demokratische, aber von Unternehmen abgelehnte Politikmaßnahmen nicht nur potenziell teuer, sondern von vornherein verhindert. Insofern könnten die Klagemöglichkeiten mittelbar Einfluss auf staatliche Regulierungen ausüben, und die Befürchtung, dass dadurch Umwelt-, Gesundheits-, oder Arbeitsstandards untergraben werden, sei nicht unbegründet.

Suggested Citation

  • Peter Draper & Andreas Freytag & Frank Schorkopf & Christian Bellak & Stormy-Annika Mildner & Christoph Sprich & Elizabeth Johnson & Stefan Beck & Christoph Scherrer, 2014. "Streitpunkt Investitionsschutz: Für und Wider des Investitionsschutzes im TTIP-Abkommen," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 67(12), pages 03-19, June.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:67:y:2014:i:12:p:03-19
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2014_12_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Aisbett, Emma, 2007. "Bilateral Investment Treaties and Foreign Direct Investment: Correlation versus Causation," MPRA Paper 2255, University Library of Munich, Germany.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Mariia I. Okuneva & Dmitriy B. Potapov, 2015. "The Effectiveness of Individual Targeting Through Smartphone Application in Retail: Evidence from Field Experiment," HSE Working papers WP BRP 47/MAN/2015, National Research University Higher School of Economics.

    More about this item

    Keywords

    Internationales Investitionsrecht; Auslandsinvestition; Handelsliberalisierung;

    JEL classification:

    • F13 - International Economics - - Trade - - - Trade Policy; International Trade Organizations
    • F53 - International Economics - - International Relations, National Security, and International Political Economy - - - International Agreements and Observance; International Organizations
    • K33 - Law and Economics - - Other Substantive Areas of Law - - - International Law

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:67:y:2014:i:12:p:03-19. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.