IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v64y2011i19p03-16.html
   My bibliography  Save this article

Mindestkurs für den Schweizer Franken: Gefährlicher Interventionismus der SNB?

Author

Listed:
  • Oliver Landmann
  • Gunther Schnabl
  • David Iselin
  • Michael J. Lamla
  • Rudolf Minsch

Abstract

Die Schweiz ist in den vergangenen Monaten durch die drastische Aufwertung des Schweizer Franken gegenüber dem Euro unter Druck geraten. Im September 2011 verkündete deshalb die Schweizerische Nationalbank (SNB) einen Mindestkurs des Franken zum Euro. Mit einer Untergrenze von 1,20 Franken je Euro soll der nach Ansicht der SNB »massiven Überbewertung« der Währung entgegengewirkt werden. Oliver Landmann, Universität Freiburg, sieht diese Maßnahme vor dem Hintergrund, dass die Schweiz als kleine offene Volkswirtschaft auch als Nicht-Mitglied der Europäischen Union aufs Engste mit ihrem politischen und wirtschaftlichen Umland verbunden ist. Das bedeutet, dass das Land von allen positiven wie negativen Entwicklungen in der EU betroffen sein wird. Deshalb wäre es eine Illusion zu glauben, die Schwierigkeiten, in welche die Eurozone durch ihre aktuelle Krise geraten ist, könnten an der Schweiz vorbeigehen. Die Festlegung eines Mindestkurses von 1,20 Fr. ist zwar kein Wundermittel, aber eine »mit Bedacht ergriffene Maßnahme der Schadenminimierung«. Gunther Schnabl, Universität Leipzig, betont, dass die Schweiz mit dieser Entscheidung geldpolitischen Handlungsspielraum zurückgewinnt, da sie sich »von dem Fluch spekulativer Kapitalzuflüsse « teilweise befreien kann. Allerdings bleibe die Wechselkursbindung im derzeitigen Umfeld der globalen Liquiditätsschwemme und instabiler europäischer Staatshaushalte und Banken nur eine unbefriedigende Lösung. Denn bei festem Wechselkurs und steigender Inflation werden die immensen Euroreserven in der Schweizerischen Zentralbankbilanz langfristig real entwertet. Damit werde die Sozialisierung der Kosten der europäischen Staatsschulden- und Finanzkrisen auf die Schweiz ausgeweitet. David Iselin und Michael J. Lamla, KOF Konjunkturforschungsstelle der ETH Zürich, werten die Einführung der Wechselkursuntergrenze als Erfolg und das Risiko dieses Engagements der SNB als gering. Angesichts der erwartet tiefen Inflationsraten im nächsten Jahr habe die SNB genügend Spielraum, sich vorderhand der Stabilisierung des Wechselkurses zu widmen. Rudolf Minsch, economiesuisse, Dachverband der Schweizer Unternehmen, sieht in dem Festlegen einer Untergrenze für den Wechselkurs eine Notmaßnahme in außerordentlichen Zeiten. Seiner Ansicht nach ist die SNB in der Lage, die Untergrenze auch in den kommenden Monaten zu verteidigen. In dieser Zeit werde sich herausstellen, ob die Verschuldungsproblematik in Europa entschieden angepackt wird oder die Europäische Union direkt auf eine Transferunion zusteuert.

Suggested Citation

  • Oliver Landmann & Gunther Schnabl & David Iselin & Michael J. Lamla & Rudolf Minsch, 2011. "Mindestkurs für den Schweizer Franken: Gefährlicher Interventionismus der SNB?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 64(19), pages 03-16, October.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:64:y:2011:i:19:p:03-16
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2011_19_1..pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Gunther Schnabl & Andreas Hoffmann, 2008. "Monetary Policy, Vagabonding Liquidity and Bursting Bubbles in New and Emerging Markets: An Overinvestment View," The World Economy, Wiley Blackwell, vol. 31(9), pages 1226-1252, September.
    2. Michael Lamla & Andrea Lassmann, 2011. "Der Einfluss der Wechselkursentwicklung auf die schweizerischen Warenexporte: eine disaggregierte Analyse," KOF Analysen, KOF Swiss Economic Institute, ETH Zurich, vol. 5(2), pages 31-49, June.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    Schweizer Franken; Wechselkurs; Wechselkurspolitik; Finanzmarktkrise; Eurozone; Interventionismus; Zentralbank; Schweiz;

    JEL classification:

    • F31 - International Economics - - International Finance - - - Foreign Exchange
    • G15 - Financial Economics - - General Financial Markets - - - International Financial Markets

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:64:y:2011:i:19:p:03-16. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.