Advanced Search
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

IWF und Weltbank: trotz aller Mängel weiterhin gebraucht?

Contents:

Author Info

  • Nunnenkamp, Peter

Abstract

Der Vorwurf von Globalisierungsgegnern, der IWF und die Weltbank trügen einen wesentlichen Teil der Verantwortung für weltweite Armut und gehäufte Finanzkrisen, ist nicht haltbar. Der Einfluss der Bretton- Woods-Institutionen auf die Wirtschaftspolitik und die wirtschaftliche Entwicklung ihrer Mitglieder ist erheblich geringer als häufig unterstellt wird. Aber auch an ihren eigenen Ansprüchen gemessen ist die Erfolgsbilanz von IWF und Weltbank recht dürftig. Eine Reform beider Institutionen ist dringend geboten. Statt sich auf ihre Kernkompetenzen bei der makroökonomischen und finanziellen Stabilisierung (IWF) bzw. der Armutsbekämpfung (Weltbank) zu konzentrieren, waren beide Institutionen bestrebt, ihren Aufgabenbereich auszuweiten. Die Arbeitsteilung zwischen ihnen verwischte sich dadurch zunehmend. Der Versuch beider Institutionen, in den Mitgliedsländern wirtschaftspolitische Reformen durchzusetzen, indem finanzielle Hilfe an Bedingungen (Konditionalität) geknüpft wurde, hat sich als wenig wirksam erwiesen. Die in Washington konzipierten Reformprogramme sind von den Mitgliedsländern häufig nicht implementiert worden. Der Erkenntnis, dass Entwicklungshilfe nur dann gesamtwirtschaftliche Wachstumsprozesse begünstigt und Armutsprobleme lindert, wenn sie auf arme Länder mit guter Wirtschaftspolitik konzentriert wird, ist von der Weltbank in der täglichen Praxis bisher kaum Rechnung getragen worden. Die Erfolgsmeldungen über positive Projektergebnisse können nicht darüber hinwegtäuschen, dass ein produktiver Ressourceneinsatz wegen der Austauschbarkeit von Projektmitteln (Fungibilität) im Empfängerland nicht gewährleistet ist. Die Behauptung der Weltbank, ihre Finanzhilfen seien in jüngster Vergangenheit verstärkt Ländern mit guter Wirtschaftspolitik zugeflossen, stellt sich als falsch heraus, sobald man die irreführenden statistischen Durchschnittsangaben der Weltbank um zwei Sonderfälle (Kap Verde und Honduras) korrigiert. Die Konditionalität des IWF hat selbst dort keine unzweifelhaften Erfolge aufzuweisen, wo sie – wie bei der Inflationsbekämpfung und dem Abbau von Leistungsbilanzdefiziten – am ehesten zu erwarten gewesen wären. In den neunziger Jahren sind mehr IWFProgramme gescheitert als in den Jahren zuvor. Ein Grund könnte darin liegen, dass die Hauptanteilseigner den Entwicklungsländern eine stärkere Mitsprache in den Entscheidungsprozessen im IWF verweigern. Dem Vorwurf, die Lasten der Krisenbewältigung einseitig auf die betroffenen Länder geschoben zu haben, ist erst kürzlich Rechnung getragen worden. Ob sich der Vorschlag der Geschäftsführung des IWF, die privaten Gläubiger in ein „Insolvenzverfahren“ zur Überwindung von Überschuldung einzubinden, durchsetzen lässt, ist weiterhin offen. Die Weltbank muss ihren traditionellen Auftrag der Armutsbekämpfung effektiver als bisher erfüllen. Die länderbezogene Armutsbekämpfung sollte auf eigenständig konzipierten Reformprogrammen der Entwicklungsländer basieren. Bei der Bereitstellung armutsrelevanter Leistungen mit dem Charakter internationaler öffentlicher Güter – wie der Aids-Bekämpfung – könnte die Weltbank eine finanzielle Mittlerfunktion wahrnehmen. Der IWF müsste sich auf die Stabilisierung der internationalen Finanzmärkte konzentrieren und armutsrelevante Aufgaben der Weltbank überlassen. Die nachträgliche Konditionalität des IWF sollte soweit wie möglich durch vorab festgelegte Qualifizierungskriterien ersetzt werden. Die Kreditbedingungen wären zudem so zu staffeln, dass eine dauerhafte Inanspruchnahme von Finanzhilfen entmutigt wird. Schließlich hat der IWF dabei mitzuwirken, durch seine Überwachungsaktivitäten und verbesserte Frühwarnsysteme Finanz- und Währungskrisen möglichst zu vermeiden. --

Download Info

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
File URL: http://econstor.eu/bitstream/10419/2760/1/kd388.pdf
Download Restriction: no

Bibliographic Info

Paper provided by Kiel Institute for the World Economy (IfW) in its series Kiel Discussion Papers with number 388.

as in new window
Length:
Date of creation: 2002
Date of revision:
Handle: RePEc:zbw:ifwkdp:388

Contact details of provider:
Postal: Kiellinie 66, D-24105 Kiel
Phone: +49 431 8814-1
Fax: +49 431 8814528
Email:
Web page: http://www.ifw-kiel.de/
More information through EDIRC

Related research

Keywords:

References

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:
as in new window
  1. H. Askari & S. Chebil, 1999. "Reforming the IMF: some organizational and operational issues," BNL Quarterly Review, Banca Nazionale del Lavoro, vol. 52(211), pages 335-381.
  2. Conway, Patrick, 1994. "IMF lending programs: Participation and impact," Journal of Development Economics, Elsevier, vol. 45(2), pages 365-391, December.
  3. Peter Nunnenkamp, 2000. "How to Finance Economic Development in the New Millennium: German Capital Exports to Asia and the Debate on the Effectiveness of Official Development Financing," Kiel Working Papers 981, Kiel Institute for the World Economy.
  4. Michael D. Bordo & Harold James, 2000. "The International Monetary Fund: Its Present Role in Historical Perspective," NBER Working Papers 7724, National Bureau of Economic Research, Inc.
  5. Thiele, Rainer & Wiebelt, Manfred, 2000. "Sind die Anpassungsprogramme von IWF und Weltbank gescheitert? Eine Bilanz der Erfahrungen von zwei Jahrzehnten," Kiel Discussion Papers 357, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  6. Bird, Graham & Hussain, Mumtaz & Joyce, Joseph P., 2004. "Many happy returns? Recidivism and the IMF," Journal of International Money and Finance, Elsevier, vol. 23(2), pages 231-251, March.
  7. Steven Phillips & Timothy D. Lane, 2000. "Does IMF Financing Result in Moral Hazard?," IMF Working Papers 00/168, International Monetary Fund.
  8. Diehl, Markus & Nunnenkamp, Peter, 2001. "Lehren aus der Asienkrise : wirtschaftspolitische Reaktionen und fortbestehende Reformdefizite," Kiel Discussion Papers 373, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  9. Przeworski, Adam & Vreeland, James Raymond, 2000. "The effect of IMF programs on economic growth," Journal of Development Economics, Elsevier, vol. 62(2), pages 385-421, August.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

Citations

Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
as in new window

Cited by:
  1. Nunnenkamp, Peter & Thiele, Rainer, 2006. "Targeting aid to the needy and deserving : nothing but promises?," Open Access Publications from Kiel Institute for the World Economy 3875, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  2. Nunnenkamp, Peter, 2003. "Reforming the international financial architecture: What globalization critics demand and what policymakers have (not) achieved," Journal of Financial Transformation, Capco Institute, vol. 9, pages 39-46.

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifwkdp:388. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.