IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/udewwd/165.html
   My bibliography  Save this paper

Vergütungsunterschiede im ärztlichen Bereich zwischen PKV und GKV auf Basis des standardisierten Leistungsniveaus der GKV und Modelle der Vergütungsangleichung

Author

Listed:
  • Walendzik, Anke
  • Greß, Stefan
  • Manouguian, Maral
  • Wasem, Jürgen

Abstract

Diese Studie verfolgt zwei Ziele. Erstens werden die Vergütungsunterschiede zwischen privat versicherten und gesetzlich versicherten Patienten in der ambulanten ärztlichen Versorgung sowohl relativ als auch in absoluten Zahlen quantifiziert. Zweitens wird berechnet, wie hoch die Belastung beziehungsweise die Entlastung für die jeweiligen Versicherungssysteme (gesetzliche Krankenversicherung und private Krankenversicherung bzw. Beihilfeträger) sein würde, wenn das Vergütungsniveau in der ambulanten ärztlichen Versorgung auf ein gemeinsames Niveau angepasst wer-den würde, welches für die Ärzteschaft umsatzneutral ist. Für die Ermittlung der Vergütungsunterschiede zwischen privat versicherten und gesetzlich versicherten Patienten in der ambulanten ärztlichen Versorgung wird im ersten Teil der Untersuchung zunächst ein standardisiertes Leistungsniveau auf der Basis der Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung definiert. Die Datengrundlage für unsere Berechnungen besteht in einem Datensatz einer großen bundesweit tätigen Krankenkasse, die im Rahmen ihres Kostenerstattungsprogramms einen Algorithmus entwickelt hat, der die unterschiedlichen Vergütungssysteme in der gesetzlichen und der privaten Krankenversicherung miteinander vergleichbar macht. Auf dieser Basis werden Aufschlagsfaktoren errechnet, die das höhere Vergü-tungsniveau in der privaten Krankenversicherung ausdrücken. Diese Aufschlagsfaktoren unterscheiden sich nach Alter und Geschlecht der jeweiligen Patienten, aber auch innerhalb der fachärztlichen Gruppen. Überdurchschnittlich hoch sind die Aufschlagsfaktoren bei Hausärzten (2,64) und bei Internisten (2,4) sowie bei Kinderärzten (2,45). Im Durchschnitt beträgt dieser Aufschlagsfaktor 2,28. Mit anderen Worten: Der behandelnde Arzt erhält im Durchschnitt für eine medizinisch im Grundsatz gleiche Leistung bei einem privat versicherten Patienten mehr als die doppelte Vergütung als für einen gesetzlich versicherten Patienten. ...

Suggested Citation

  • Walendzik, Anke & Greß, Stefan & Manouguian, Maral & Wasem, Jürgen, 2008. "Vergütungsunterschiede im ärztlichen Bereich zwischen PKV und GKV auf Basis des standardisierten Leistungsniveaus der GKV und Modelle der Vergütungsangleichung," IBES Diskussionsbeiträge 165, University of Duisburg-Essen, Institute of Business and Economic Studie (IBES).
  • Handle: RePEc:zbw:udewwd:165
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/32104/1/58738140X.pdf
    Download Restriction: no

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Hullegie, P.G.J., 2012. "Essays on health and labor economics," Other publications TiSEM dcc68fc9-7af1-4ba9-8f90-6, Tilburg University, School of Economics and Management.
    2. Christian Bührer & Steffen Fetzer & Christian Hagist, 2017. "Cui bono? - Die Bürgerversicherung und die Beihilfe," WHU Working Paper Series - Economics Group 17-05, WHU - Otto Beisheim School of Management.
    3. René Petilliot, 2017. "The Effect of Private Health Insurance on Self-assessed Health Status and Health Satisfaction in Germany," SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research 917, DIW Berlin, The German Socio-Economic Panel (SOEP).
    4. Kathrin Roll & Tom Stargardt & Jonas Schreyögg, 2012. "Effect of Type of Insurance and Income on Waiting Time for Outpatient Care," The Geneva Papers on Risk and Insurance - Issues and Practice, Palgrave Macmillan;The Geneva Association, vol. 37(4), pages 609-632, October.
    5. Christian Bünnings & Harald Tauchmann, 2015. "Who Opts out of the Statutory Health Insurance? A Discrete Time Hazard Model for Germany," Health Economics, John Wiley & Sons, Ltd., vol. 24(10), pages 1331-1347, October.
    6. Petilliot, René, 2017. "The effect of private health insurance on self-assessed health status and health satisfaction in Germany," FZG Discussion Papers 65, University of Freiburg, Research Center for Generational Contracts (FZG).

    More about this item

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:udewwd:165. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/fwessde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.