IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Log in (now much improved!) to save this paper

Target-2-Salden - Fluch oder Segen für das Eurosystem?

Listed author(s):
  • Rewel, Thomas
Registered author(s):

    In dieser Arbeit wird ein Blick auf die aktuelle Debatte um die TARGET-2-Salden, welche insbesondere durch Sinn in den letzten beiden Jahren initiiert worden ist, geworfen. Diese Betrachtung verhilft dem Leser dieses Aufsatzes, die relativ hohen Salden im Trans-European Automated Real-time Gross Settlement Express Transfer System (TARGET) (Echtzeit-Bruttozahlungssystem des Eurosystems für Transaktionen in Zentralbankgeld) und den Konstruktionsfehler im Eurosystem zu verstehen. Aus jetziger Sicht zeigen die momentanen Verwerfungen im Eurosystem das Fehlen eines wirksamen, marktkonformen Preisanpassungsmechanismus im Euroraum auf, welche in fortlaufenden Nettoauslandsschulden münden. Durch den Entzug des Vertrauens der privaten Marktteilnehmer in die GIPS-Länder, floss in diese Peripherie kein Geld mehr, welches dringend benötigt wurde. Anstelle des privaten Marktes traten die nationalen Zentralbanken und schlussendlich die Europäische Zentralbank mit ihren TARGET-Krediten. Die EZB tolerierte die Kreditvergabe der nationalen Zentralbanken , indem sie sich mit immer weniger Sicherheiten bei ihrer Geld- und Kreditschöpfung begnügte. Mitte 2012 beliefen sich die TARGET-Forderungen (bzw. die entsprechenden Verbindlichkeiten) in den Bilanzen der NZBen des Eurogebiets auf insgesamt 1 Billion €. Diese Möglichkeit in dieser Art und Weise Kredite aufzunehmen, ist ein wesentlicher Konstruktionsfehler, welcher sich systemgefährdend für den Euroraum entwickeln kann. Dieser Fehler blieb jedoch jahrelang unbemerkt und konnte erst im Zuge der europäischen Schuldenkrise aufgedeckt werden. Aufgrund der Komplexität des geldpolitischen Instrumentariums der EZB, welches ökonomische Zusammenhänge leicht verdecken, war es Sinn, der 2011 als erster Ökonom auf die Gefahr der TARGET-Salden hinwies. Die hohen Target Salden sind insbesondere ein Ergebnis der Umsetzung der Geldpolitik im Euroraum unter den besonderen Umständen, welche die Krise hervorgebracht hat. Die Salden bilden lediglich die finanziellen Risiken ab, die mit den hinter den Salden stehenden geldpolitischen Geschäften des Eurosystems verbunden sind. Doch wo genau liegt das Problem? Aus der Makroperspektive ergibt sich genau genommen kein Problem. Es sind alles Annahmen, welche getroffen werden, wenn sich ein Szenario der in diesem Aufsatz betrachteten Möglichkeiten ergibt. Genau in diesen Wahrscheinlichkeiten liegt die Problematik. Verschiedene Ökonomen lieferten draufhin mögliche Lösungsvorschläge und Politikempfehlungen, welche ebenfalls Bestandteil dieses Aufsatzes sein sollen.

    If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/97621/1/Target-Salden%2010.06.2014.pdf
    Download Restriction: no

    Paper provided by ZBW - German National Library of Economics in its series EconStor Preprints with number 97621.

    as
    in new window

    Length:
    Date of creation: Sep 2013
    Handle: RePEc:zbw:esprep:97621
    Contact details of provider: Postal:
    Düsternbrooker Weg 120, 24105 Kiel / Neuer Jungfernstieg 21, 20354 Hamburg

    Phone: +49 431 8814-1
    Fax: +49 431 8814-520
    Web page: http://www.econstor.eu/
    Email:


    More information through EDIRC

    References listed on IDEAS
    Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:

    as
    in new window


    1. Christian Fahrholz & Andreas Freytag, 2011. "Realwirtschaftliche Aspekte der gegenwärtigen Krise im Eurosystem: Ursachen, Wirkungen und Reformansätze," Global Financial Markets Working Paper Series 21-2011, Friedrich-Schiller-University Jena.
    2. Hans-Werner Sinn & Timo Wollmershäuser, 2011. "Target-Kredite, Leistungsbilanzsalden und Kapitalverkehr: Der Rettungsschirm der EZB," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 64, pages 01-29, 06.
    3. Stefan Homburg, 2011. "Anmerkungen zum Target2-Streit," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 64(16), pages 46-50, September.
    4. Hans-Werner Sinn & Timo Wollmershäuser, 2012. "Target-Salden und die deutsche Kapitalbilanz im Zeichen der europäischen Zahlungsbilanzkrise," Credit and Capital Markets, Credit and Capital Markets, vol. 45(4), pages 465-487.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

    When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:esprep:97621. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics)

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If references are entirely missing, you can add them using this form.

    If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.