IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/diw/diwwob/79-3-3.html
   My bibliography  Save this article

An den Frauen vorbei: Frauenanteil in Spitzengremien des Finanzsektors stagniert

Author

Listed:
  • Elke Holst
  • Julia Schimeta

Abstract

Bei der vergleichsweise hohen Fluktuation in den Spitzengremien des Finanzsektors in Deutschland in Folge der Finanzkrise wurde die Chance verpasst, für eine Erhöhung des Anteils der dort vertretenen Frauen zu sorgen. Im Jahr 2011 lag der Frauenanteil in Vorständen auf einem ähnlich geringen Niveau wie in den Jahren davor: in den 100 größten Banken und Sparkassen bei 3,2 Prozent, in den untersuchten 59 Versicherungen bei 3,6 Prozent. Anteilig mehr Frauen sind in Aufsichtsräten vertreten. In Banken und Sparkassen stellen sie 16,6 Prozent und in den Versicherungen 13,1 Prozent der Mitglieder. Bei den Banken entspricht dies im Vergleich zu 2006 einem Anstieg um 1,5 Prozentpunkte oder 0,14 Prozentpunkten pro Jahr. Die höheren Frauenanteile in Aufsichtsräten werden aufgrund der Mitbestimmungsregelungen erreicht: Arbeitnehmervertreterinnen stellen 70,9 Prozent (Banken und Sparkassen) beziehungsweise in den Versicherungen mit 94,7 Prozent sogar fast alle der dort vertretenen Frauen. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Anteil der Vertreterinnen der Kapitalseite wieder zurückgegangen. Die Ergebnisse zeigen zudem, dass noch erhebliche Anstrengungen der öffentlichen Wirtschaft notwendig sind, will sie im Finanzsektor eine Vorbildfunktion übernehmen. Auch in den höchsten Entscheidungsgremien des Finanzbereichs der EU und im Bund sind Frauen deutlich unterrepräsentiert und damit an den zentralen finanzmarktrelevanten Entscheidungen kaum beteiligt. Im Vergleich zu anderen Sektoren hat der Finanzbereich den Vorteil, dass Frauen hier die Mehrheit der Beschäftigten stellen. Das ermöglicht ihm, sich besser als andere auf die Öffnung der Unternehmenskultur für Frauen in Führungspositionen zu fokussieren. Hierdurch dürfte gerade der Finanzsektor in der Lage sein, mehr Frauen in die Spitzengremien zu berufen. Damit besteht nicht nur die Chance, eine Vorbildfunktion einzunehmen, sondern auch möglichen staatlichen Regulierungen zuvorzukommen, die dies zur Pflicht machen könnten.

Suggested Citation

  • Elke Holst & Julia Schimeta, 2012. "An den Frauen vorbei: Frauenanteil in Spitzengremien des Finanzsektors stagniert," DIW Wochenbericht, DIW Berlin, German Institute for Economic Research, vol. 79(3), pages 14-22.
  • Handle: RePEc:diw:diwwob:79-3-3
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.391633.de/12-3-3.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Dovern, Jonas & Gern, Klaus-Jürgen & Jannsen, Nils & Van Roye, Björn & Scheide, Joachim & Boysen-Hogrefe, Jens & Meier, Carsten-Patrick, 2010. "Weltkonjunktur im Frühjahr 2010," Kiel Discussion Papers 476/477, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    2. Boss, Alfred & Scheide, Joachim & Groll, Dominik & Jannsen, Nils & Kooths, Stefan & van Roye, Björn & Kappler, Marcus & Sachs, Andreas, 2011. "Deutsche Konjunktur im Frühjahr 2011," Kiel Discussion Papers 490/491, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Hannes Rusch, 2015. "Do Bankers Have Deviant Moral Attitudes? ?Negative Results from a Tentative Survey," Rationality, Markets and Morals, Frankfurt School Verlag, Frankfurt School of Finance & Management.

    More about this item

    Keywords

    Financial Sector; Board Diversity; Women CEOs; Gender Equality; Management; Public and Private Banks; Insurance Companies;

    JEL classification:

    • G2 - Financial Economics - - Financial Institutions and Services
    • J16 - Labor and Demographic Economics - - Demographic Economics - - - Economics of Gender; Non-labor Discrimination
    • J78 - Labor and Demographic Economics - - Labor Discrimination - - - Public Policy (including comparable worth)
    • L32 - Industrial Organization - - Nonprofit Organizations and Public Enterprise - - - Public Enterprises; Public-Private Enterprises
    • M14 - Business Administration and Business Economics; Marketing; Accounting; Personnel Economics - - Business Administration - - - Corporate Culture; Diversity; Social Responsibility
    • M51 - Business Administration and Business Economics; Marketing; Accounting; Personnel Economics - - Personnel Economics - - - Firm Employment Decisions; Promotions

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:diw:diwwob:79-3-3. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Bibliothek). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/diwbede.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.