IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/a/ces/ifosdt/v67y2014i07p03-12.html
   My bibliography  Save this article

Haushaltssanierung auf Kosten der Krankenkassen: Folgen höhere Sozialabgaben?

Author

Listed:
  • Doris Pfeiffer
  • Stefan Greß
  • Karl-Jürgen Bieback
  • Volker Ulrich

Abstract

Um 2015 einen ausgeglichenen Haushalt zu erreichen, soll der Bundeszuschuss an die Krankenkassen gekürzt werden. Doris Pfeiffer, Vorsitzende des Vorstands des GKV-Spitzenverbands, sieht durch diesen Beschluss zwar keine unmittelbaren Beitragserhöhungen auf die gesetzlich Versicherten zukommen. Zugleich sei aber auch klar, dass die einmal abgeschöpften Reserven mittelfristig nicht mehr für die gesundheitliche Versorgung der gesetzlich Versicherten zur Verfügung stehen. Künftige Ausgabensteigerungen, die über der allgemeinen Lohn- und Gehaltsentwicklung liegen, werden demnach frühzeitiger zu einem höheren Beitragsbedarf der Krankenkassen führen und seien mittelfristig sehr wohl ein Beschleunigungsprogramm für Beitragserhöhungen. Für Stefan Greß, Hochschule Fulda, und Karl-Jürgen Bieback, Universität Hamburg, hätte ein Ausbau der Steuerfinanzierung in der gesetzlichen Krankenversicherung Vorteile gegenüber dem Status quo der Beitragsfinanzierung. Allerdings müsste die Finanzierung von GKV-Ausgaben kontinuierlich mit anderen Ausgabentiteln im Bundeshaushalt konkurrieren. Perspektivisch sei daher eher mit einem weiteren Abbau des Bundeszuschusses und damit einer steigenden finanziellen Belastung der Beitragszahler zu rechnen. Eine nachhaltigere Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung und eine Kompensation des eher sinkenden Steueranteils der Finanzierung der GKV sehen die beiden Autoren eher in der Einführung einer Bürgerversicherung. Volker Ulrich, Universität Bayreuth, sieht Handlungsbedarf für eine verbindliche Koppelung der Höhe des Bundeszuschusses an die Entwicklung der versicherungsfremden Ausgaben. Die Steuerfinanzierung versicherungsfremder Leistungen in der GKV sollte nach festen Regeln erfolgen, damit sie nicht weiterhin Spielball der Politik ist.

Suggested Citation

  • Doris Pfeiffer & Stefan Greß & Karl-Jürgen Bieback & Volker Ulrich, 2014. "Haushaltssanierung auf Kosten der Krankenkassen: Folgen höhere Sozialabgaben?," ifo Schnelldienst, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich, vol. 67(07), pages 03-12, April.
  • Handle: RePEc:ces:ifosdt:v:67:y:2014:i:07:p:03-12
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://www.cesifo-group.de/DocDL/ifosd_2014_07_1.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Klaus Jacobs, 2013. "Gesundheitsfonds: Regelbindung für stabile GKV-Finanzen und sinnvollen Kassenwettbewerb," Wirtschaftsdienst, Springer;German National Library of Economics, vol. 93(1), pages 24-27, January.
    2. Richter, Wolfram F., 2005. "Gesundheitsprämie oder Bürgerversicherung? Ein Kompromissvorschlag," Wirtschaftsdienst – Zeitschrift für Wirtschaftspolitik (1949 - 2007), ZBW – German National Library of Economics / Leibniz Information Centre for Economics, vol. 85(11), pages 693-697.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    Gesetzliche Krankenversicherung; Finanzierung der Sozialversicherung;

    JEL classification:

    • I11 - Health, Education, and Welfare - - Health - - - Analysis of Health Care Markets
    • I18 - Health, Education, and Welfare - - Health - - - Government Policy; Regulation; Public Health

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ces:ifosdt:v:67:y:2014:i:07:p:03-12. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Klaus Wohlrabe). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/ifooode.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.