IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/ifwkkb/62.html
   My bibliography  Save this paper

Deutsche Konjunktur im Winter 2019 - Abschwung flaut nur allmählich ab: Industrieschwäche verzögert die Erholung
[German Economy Winter 2019 - German economy overcomes slowdown only gradually]

Author

Listed:
  • Boysen-Hogrefe, Jens
  • Fiedler, Salomon
  • Groll, Dominik
  • Jannsen, Nils
  • Kooths, Stefan
  • Mösle, Saskia
  • Stolzenburg, Ulrich

Abstract

Die Konjunktur in Deutschland fasst nur allmählich wieder Tritt. Nach einem schwachen Sommerhalbjahr dürfte das Bruttoinlandsprodukt auch im Abschlussquartal des laufenden Jahres kaum mehr als stagnieren. Die wirtschaftliche Entwicklung bleibt dabei zweigeteilt. Maßgeblich für den anhaltenden Abschwung, der bereits im vergangenen Jahr einsetzte, ist die deutlich rückläufige Industrieproduktion; mittlerweile befindet sich die Industrie sogar in der Rezession. Dazu beigetragen hat vor allem das eingetrübte weltwirtschaftliche Umfeld, wobei die hohe weltweite wirtschaftspolitische Unsicherheit die auf die Produktion von Investitionsgütern spezialisierte deutsche Wirtschaft in besonderem Maße belastet. Mittlerweile hat sich auch in Deutschland das Investitionsklima spürbar verschlechtert. In der Folge dürften die Unternehmen ihre Investitionstätigkeit in den kommenden Quartalen noch einmal deutlich zurückfahren. Die schwache Industriekonjunktur zieht auch die unternehmensnahen Dienstleistungsbranchen zunehmend in Mitleidenschaft. Demgegenüber befinden sich die konsumnahen Dienstleistungsbereiche weiter auf Expansionskurs. Trotz des nunmehr deutlich langsameren Beschäftigungsaufbaus ziehen die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte weiter deutlich an. Neben den weiter recht kräftigen Lohnzuwächsen tragen dazu auch zahlreiche einkommenserhöhende Maßnahmen seitens der Finanzpolitik bei. Die Baubranche boomt nach wie vor, nicht zuletzt aufgrund der weiterhin günstigen Finanzierungsbedingungen. Im Verlauf des kommenden Jahres dürfte sich die gesamtwirtschaftliche Produktion allmählich wieder etwas beleben. Dafür spricht auch die wieder leicht anziehende Weltkonjunktur. In der Folge dürfte die Industrieproduktion ihren Boden finden und zumindest wieder etwas anziehen. Eine große Dynamik wird die Konjunktur dabei freilich nicht entfalten. Zwar dürfte das Bruttoinlandsprodukt im Jahr 2020 mit 1,1 Prozent deutlich stärker zulegen als im laufenden Jahr, für das sich ein Anstieg von 0,5 Prozent abzeichnet. Für die höhere Zuwachsrate im kommenden Jahr ist jedoch vor allem die dann höhere Zahl an Werktagen verantwortlich. Die Budgetüberschüsse der öffentlichen Haushalte werden deutlich zurückgehen: Während die Ausgaben weiterhin kräftig ausgeweitet werden, werden die Einnahmen durch die schwache Konjunktur spürbar belastet. Nach dem Rekordüberschuss in Höhe von über 60 Mrd. Euro im Jahr 2018 rechnen wir für das Jahr 2021 mit einem leichten Defizit.

Suggested Citation

  • Boysen-Hogrefe, Jens & Fiedler, Salomon & Groll, Dominik & Jannsen, Nils & Kooths, Stefan & Mösle, Saskia & Stolzenburg, Ulrich, 2019. "Deutsche Konjunktur im Winter 2019 - Abschwung flaut nur allmählich ab: Industrieschwäche verzögert die Erholung [German Economy Winter 2019 - German economy overcomes slowdown only gradually]," Kieler Konjunkturberichte 62, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
  • Handle: RePEc:zbw:ifwkkb:62
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/213893/1/kkb_62_2019-q4_deutschland.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Boysen-Hogrefe, Jens & Groll, Dominik, 2019. "Zur Aufwärtsrevision der Löhne und Gehälter durch das Statistische Bundesamt," IfW-Box 2019.9, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    2. Michael Biggs & Thomas Mayer & Andreas Pick, 2009. "Credit and economic recovery," DNB Working Papers 218, Netherlands Central Bank, Research Department.
    3. Nils Jannsen, 2019. "Deutsche Industrieproduktion schwächer [Weaker German industrial production]," Wirtschaftsdienst, Springer;ZBW - Leibniz Information Centre for Economics, vol. 99(11), pages 811-812, November.
    4. Gern, Klaus-Jürgen & Hauber, Philipp & Kooths, Stefan & Stolzenburg, Ulrich, 2019. "Weltkonjunktur im Winter 2019 - Weltkonjunktur bleibt vorerst ohne Schwung [World Economy Winter 2019 - Global growth remains sluggish for the time being]," Kieler Konjunkturberichte 61, Kiel Institute for the World Economy (IfW).
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    Keywords

    Konjunkturprognose; Stabilisierungspolitik; Frühindikatoren; Ausblick;

    NEP fields

    This paper has been announced in the following NEP Reports:

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:ifwkkb:62. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - Leibniz Information Centre for Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/iwkiede.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.