IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/mea/meawpa/10199.html
   My bibliography  Save this paper

Rentenanpassung 2010 – Wem nützt die Rentengarantie?

Author

Listed:
  • Gasche, Martin

    () (Munich Center for the Economics of Aging (MEA))

Abstract

Bei der Rentenanpassung 2010 wirkt erstmalig die Rentengarantie, das heißt, die Renten werden nicht gesenkt, obwohl die Löhne und Gehälter der Beschäftigten gesunken sind. In dieser Studie werden die Rentenanpassung 2010 in ihren Einzelheiten näher beleuchtet und die Implikationen der Rentengarantie analysiert. Die Rentengarantie nützt den Rentnern und belastet die Beitragszahler. So wird der Beitragssatz wegen der Rentengarantie über mehrere Jahre um 0,2 Prozentpunkte höher liegen. Bis die unterbliebenen Rentendämpfungen nachgeholt sind, summieren sich die Mehrbelastungen der Beitragszahler auf rund 10 Mrd. Euro. Die mit der Rentengarantie verbundene Umverteilung von Jung nach Alt erweist sich gemessen an der Änderung der impliziten Rendite jedoch als relativ gering, wenn die unterbliebenen Rentenkürzungen nachgeholt werden. Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Rentengarantie kein großes Umverteilungspotential in sich birgt, wenn die Lohnsenkungen in zukünftigen Krisen größer ausfallen oder öfters auftreten. Dies beweist der Blick auf die Effekte, die durch die vorher schon gültige alte Schutzklausel zusammen mit der Rentengarantie entstehen. Alle Schutzklauseln zusammengenommen führen im Maximum zu 4% höheren jährlichen Rentenausgaben, zu einem über zehn Jahre um 0,4 Prozentpunkte höheren Beitragssatz und insgesamt zu Mehrbelastungen der Beitragszahler von über 50 Mrd. Euro im Vergleich zu einer Situation ohne jegliche Schutzklausel. Die damit verbundenen intergenerativen Umverteilungseffekte von Jung nach Alt sind durchaus beachtlich. Zudem wird in dieser Studie die Bedeutung des sog. ?-Faktors in der Rentenanpassungsformel hervorgehoben. Der ?-Faktor sorgt dafür, dass mittelfristig die Entwicklung der beitragspflichtigen Löhne und nicht die Entwicklung der Bruttolöhne und -gehälter je Arbeitnehmer gemäß den Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnungen (VGR) für die Rentenhöhe maßgeblich ist. Die beitragspflichtigen Löhne sind 2009 nicht zurückgegangen. Der Rückgang der VGR-Löhne im Jahr 2009, der ja Anlass für die Rentengarantie war, wäre aufgrund des ?-Faktors schon im Jahr 2011 für die Höhe der Renten irrelevant gewesen.

Suggested Citation

  • Gasche, Martin, 2010. "Rentenanpassung 2010 – Wem nützt die Rentengarantie?," MEA discussion paper series 10199, Munich Center for the Economics of Aging (MEA) at the Max Planck Institute for Social Law and Social Policy.
  • Handle: RePEc:mea:meawpa:10199
    as

    Download full text from publisher

    File URL: http://mea.mpisoc.mpg.de/uploads/user_mea_discussionpapers/1096_199-10.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Christina Benita Wilke, 2005. "Rates of Return of the German PAYG System - How they can be measured and how they will develop," MEA discussion paper series 05097, Munich Center for the Economics of Aging (MEA) at the Max Planck Institute for Social Law and Social Policy.
    2. Martin Gasche, 2009. "Der Nachholberg in der Gesetzlichen Rentenversicherung," Wirtschaftsdienst, Springer;German National Library of Economics, vol. 89(9), pages 610-615, September.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    JEL classification:

    • H55 - Public Economics - - National Government Expenditures and Related Policies - - - Social Security and Public Pensions

    NEP fields

    This paper has been announced in the following NEP Reports:

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:mea:meawpa:10199. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Henning Frankenberger). General contact details of provider: http://www.mea.mpisoc.mpg.de/ .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.