Advanced Search
MyIDEAS: Login

Nachwachsende Rohstoffe – entwicklungspolitisch einmal anders gedacht

Contents:

Author Info

  • Breuer, Thomas
  • Henckes, Christian
  • Loos, Tim K.
  • Zeller, Manfred

Abstract

Steigende Agrarpreise, und damit steigende Nahrungsmittelpreise, beleben die Diskussion über die Notwendigkeit der „Non-Food“-Nutzung (Anbau von Energiepflanzen, aber auch Pflanzen für die stoffliche Nutzung, z.B. Holz oder Kautschuk) von Agrarrohstoffen. Dieses Diskussionspapier betrachtet die allgemeinen Brennpunkte der Debatte und erörtert speziell die Möglichkeiten von Biotreibstoffen als Triebkraft für Investitionen in Infrastruktur und Marktzugang im ländlichen Raum und als Treiber der Nachhaltigkeitsdiskussion im Agrarsektor der Entwicklungs- und Schwellenländer. Auf lange Sicht ist die konkurrierende Nutzung von Land für Energie- und Nahrungsmittelpflanzen differenziert zu betrachten. Kurz- bis mittelfristig jedoch ist die energetische und stoffliche Nutzung von Agrarprodukten eine alternative Markt- und damit auch Einkommensmöglichkeit für die Landwirtschaft. In den Industrieländern bietet der Anbau von nachwachsenden Rohstoffen die Möglichkeit, Überschussproduktionen einzudämmen und Exportsubventionen abzubauen. Damit wird auch deren preissenkender Einfluss auf den Weltmarkt abgebaut. In den Entwicklungsländern könnten sich dadurch Produktionsanreize im Agrarsektor ergeben, die, ausgelöst durch landwirtschaftliche- und außerlandwirtschaftliche Beschäftigungseffekte, eine Armutsreduktion induzieren könnten. Zusätzlich besteht die Möglichkeit, den lokalen Energiebedarf mit ökologisch nachhaltigen Ressourcen zu unterstützen und damit den Kleinbauern neben dem Marktzugang auch die Möglichkeit zur lokalen Veredelung zu bieten. Allerdings würde sich die Situation für Erzeuger in Entwicklungsländern noch zusätzlich verbessern, wenn Industrieländer nicht die Erzeugung von nachwachsenden Rohstoffen (NawaRo) subventionieren, sondern auf tarifäre und nichttarifäre Importbarrieren für Agrarprodukte, inklusive der nachwachsenden Rohstoffe, verzichten würden. Im Zusammenhang mit der Förderung von nachwachsenden Rohstoffen stellen sich der Entwicklungszusammenarbeit verschiedene Herausforderungen. Um eine breitenwirksame Armutsminderung zu erzielen, muss vor allem die kleinbäuerliche Landwirtschaft unterstützt werden. Hierzu sollten Ansätze verfolgt werden, in denen die bäuerlichen Produktionssysteme, wegen ihrer Beschäftigungseffekte, mit agro-industriellen Verarbeitungsmöglichkeiten kombiniert werden. In diesem Zusammenhang besteht die Notwendigkeit und die Möglichkeit, die sozialen (inkl. breitenwirksames Wachstum) und ökologischen (Erhalt und Förderung der natürlichen Ressouren) Bedingungen der Produktion aller Agrarrohstoffe nachhaltig zu gestalten.

Download Info

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.
File URL: http://purl.umn.edu/114751
Download Restriction: no

Bibliographic Info

Paper provided by Universitaet Hohenheim, Department of Agricultural Economics and Social Sciences in the Tropics and Subtropics in its series Research in Development Economics and Policy (Discussion Paper Series) with number 114751.

as in new window
Length:
Date of creation: 2011
Date of revision:
Handle: RePEc:ags:uhohdp:114751

Contact details of provider:
Phone: +49 (0) 711 459 22175
Fax: +49 (0) 711 459 23934
Email:
Web page: http://www.uni-hohenheim.de/67721.html?typo3state=institutions&lsfid=111
More information through EDIRC

Related research

Keywords: Agrarrohstoffe; Biomasse; Nachwachsender Rohstoff; Entwicklungszusammenarbeit; Agrarpolitik; Nachhaltigkeit; Resource /Energy Economics and Policy; Q16; Q2; Q4;

Find related papers by JEL classification:

This paper has been announced in the following NEP Reports:

References

References listed on IDEAS
Please report citation or reference errors to , or , if you are the registered author of the cited work, log in to your RePEc Author Service profile, click on "citations" and make appropriate adjustments.:
as in new window
  1. Gerber, Nicolas & Van Eckert, Manfred & Breuer, Thomas, 2008. "The Impacts of Biofuel Production on Food Prices: a review," Discussion Papers 48193, University of Bonn, Center for Development Research (ZEF).
  2. Swarna Nantha, Hemanath & Tisdell, Clement A., 2008. "The Orangutan-oil Palm Conflict: Economic Constraints and Opportunities for Conservation," Economics, Ecology and Environment Working Papers 55318, University of Queensland, School of Economics.
  3. Mitchell, Donald, 2008. "A note on rising food prices," Policy Research Working Paper Series 4682, The World Bank.
  4. von Witzke, Harald & Noleppa, Steffen & Schwarz, Gerald, 2008. "Global agricultural market trends and their impacts on European Union agriculture," Working Paper Series 6276, Humboldt University Berlin, Department Agricultural Economics.
Full references (including those not matched with items on IDEAS)

Citations

Lists

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

Statistics

Access and download statistics

Corrections

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:ags:uhohdp:114751. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (AgEcon Search).

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.