IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/zewdip/1341.html
   My bibliography  Save this paper

Steueroptimale Rechtsformwahl: Personengesellschaften besser als Kapitalgesellschaften

Author

Listed:
  • Hermann, Rico A.
  • Spengel, Christoph
  • Jacobs, Otto H.
  • Stetter, Thorsten

Abstract

Die gewählte Rechtsform eines Unternehmens bestimmt auch nach (und gerade trotz) der Steuerreformen der letzten Jahre in erheblichem Ausmaß die Steuerbelastung deutscher Unternehmen. Daher hat sich auch die steuerwissenschaftliche Literatur in zahlreichen Beiträgen der Fragestellung nach der steuerlich optimalen Rechtsform angenommen. Aussagekräftige und verlässliche Entscheidungshilfen für die Rechtsformwahl können jedoch nur mit modellgestützten Belastungsvergleichen abgeleitet werden, die bestimmten Mindestanforderungen genügen. Neben dem Einbezug aller entscheidungsrelevanten Einflussgrößen müssen solche Modelle mehrperiodig die Steuerbelastung auf Gesamtebene berechnen und dabei auch die Vergleichbarkeit der Ergebnisse im Fall (voll- thesaurierter Gewinne gewährleisten. Der European Tax Analyzer ist ein solches Modell, das diesen Mindestanforderungen vollumfänglich genügt. Die hier durchgeführten Berechnungen mit dem European Tax Analyzer ergeben für ein typisches Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes einen eindeutigen Belastungsvorteil für die Personengesellschaft, der insbesondere aus deren geringen Gewerbesteuerbelastung durch die neu eingeführte Gewerbesteueranrechnung resultiert. Allgemein zeigen die Analysen, dass die Steuerbelastungsdifferenzen zwischen beiden Rechtsformen in besonderem Maße von der Gewinnhöhe, dem Abschluss von Gesellschaft-Gesellschafter-Verträgen sowie der Finanzierungsstruktur beeinflusst werden. Die durchgeführte mehrperiodige Betrachtungsweise ergibt indes, dass dem Einfluss der Gewinnverwendungspolitik auf die Steuerbelastungsdifferenz zwischen beiden Rechtsformen nicht die Bedeutung beizumessen ist, die ihr weite Teile der Literatur verleihen. In allen vollständig durchgeführten Berechnungen erweist sich die Personengesellschaft als die steuerlich optimale Rechtsform.

Suggested Citation

  • Hermann, Rico A. & Spengel, Christoph & Jacobs, Otto H. & Stetter, Thorsten, 2003. "Steueroptimale Rechtsformwahl: Personengesellschaften besser als Kapitalgesellschaften," ZEW Discussion Papers 03-30, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
  • Handle: RePEc:zbw:zewdip:1341
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/23967/1/dp0330.pdf
    Download Restriction: no

    Citations

    Citations are extracted by the CitEc Project, subscribe to its RSS feed for this item.
    as


    Cited by:

    1. Stetter, Thorsten & Spengel, Christoph & Jacobs, Otto H. & Wendt, Carsten, 2005. "EU Company Taxation in Case of a Common Tax Base: A Computer-based Calculation and Comparison Using the Enhanced Model of the European Tax Analyzer," ZEW Discussion Papers 05-37, ZEW - Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung / Center for European Economic Research.
    2. Maiterth, Ralf & Sureth, Caren, 2006. "Unternehmensfinanzierung, Unternehmensrechtsform und Besteuerung," arqus Discussion Papers in Quantitative Tax Research 15, arqus - Arbeitskreis Quantitative Steuerlehre.
    3. Michael Stimmelmayr & Doina Radulescu, "undated". "Does Incorporation Matter? Quantifying the Welfare Loss of Non-uniform Taxation Across," EcoMod2006 272100088, EcoMod.
    4. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Gesamtwirtschaftlichen Entwicklung & Max-Planck-Institut fü (ed.), 2006. "Reform der Einkommens- und Unternehmensbesteuerung durch die Duale Einkommensteuer. Expertise im Auftrag der Bundesminister der Finanzen und für Wirtschaft und Arbeit vom 23. Februar 2005," Occasional Reports / Expertisen, German Council of Economic Experts / Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, number 75365.
    5. Doina Radulescu & Michael Stimmelmayr, 2006. "Does Incorporation Matter? Quantifying the Welfare Loss of Non-Uniform Taxation across Sectors," ifo Working Paper Series 26, ifo Institute - Leibniz Institute for Economic Research at the University of Munich.

    More about this item

    Keywords

    Rechtsformvergleich; mehrperiodiger Steuerbelastungsvergleich; Transparenzprinzip; Trennungsprinzip; Personengesellschaften; Kapitalgesellschaften;

    JEL classification:

    • H21 - Public Economics - - Taxation, Subsidies, and Revenue - - - Efficiency; Optimal Taxation
    • H25 - Public Economics - - Taxation, Subsidies, and Revenue - - - Business Taxes and Subsidies

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:zewdip:1341. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - German National Library of Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/zemande.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    We have no references for this item. You can help adding them by using this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.