IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/p/zbw/cessdp/47.html
   My bibliography  Save this paper

Zum normativen Gehalt der neoklassischen Ökonomik: Eine Kritik mit Léon Walras

Author

Listed:
  • Techmeier, Ingo

Abstract

[Einleitung] Ökonomen geben oft normative Empfehlungen. Im wirtschaftspolitischen Bereich ist dies naheliegend, da hier ihr ökonomisches Fachwissen die politische Handlung anleiten kann. Doch sehen viele Ökonomen ihre Wissenschaft nicht durch einen Bezug auf die Wirtschaft definiert, sondern durch ihre spezifische ökonomische Methode, die es ihnen erlaubt, ihren Forschungsbereich prinzipiell auf alle sozialen Interaktionen auszudehnen. Diese inzwischen als ökonomischer Imperialismus geläufige Ausweitung des Gegenstandsbereichs hat eine Vielzahl sozialer Phänomene vom Heiratsverhalten bis hin zur Kriminalität der ökonomischen Forschung erschlossen. Eine so angeleitete Politik ist immer mit zwei Schwierigkeiten konfrontiert: Zum einen kann natürlich auch fachlicher Rat irrig sein und zum anderen kann dieser Rat so sehr von einer fachlichen Rationalität durchdrungen sein, dass er (nicht nur) außerhalb des eigenen Fachs keineswegs als angemessen aufgefasst wird. Tatsächlich sind Ökonomen aus methodischen Gründen allenfalls eingeschränkt in der Lage, Empfehlungen abseits der ökonomischen Rationalität zu machen. Vor dem Hintergrund der Wissenschaftskonzeption des Begründers der allgemeinen Gleichgewichtstheorie, Léon Walras, werden im Folgenden die Grenzen der ökonomischen Methode diskutiert. Walras' Konzeption eignet sich aufgrund ihrer methodischen Stringenz und Differenzierung, um methodische Defizite herauszustreichen, die auftreten, wenn die ökonomische Rationalität auf beliebige soziale Phänomene angewandt wird. Dennoch soll seine Konzeption lediglich als eine Folie der Kritik benutzt und keinesfalls als eine Alternative zur Neoklassik vorgeschlagen werden. Zu Beginn werden einige Beispiele für die normative Ausweitung des Gegenstandsbereichs der Ökonomik gegeben, die illustrieren, welche normativen Aussagen auf Basis der ökonomischen Methode gemacht.

Suggested Citation

  • Techmeier, Ingo, 2015. "Zum normativen Gehalt der neoklassischen Ökonomik: Eine Kritik mit Léon Walras," Discussion Papers 47, University of Hamburg, Centre for Economic and Sociological Studies (CESS/ZÖSS).
  • Handle: RePEc:zbw:cessdp:47
    as

    Download full text from publisher

    File URL: https://www.econstor.eu/bitstream/10419/108965/1/821517791.pdf
    Download Restriction: no

    References listed on IDEAS

    as
    1. Schmidtchen, Dieter, 2000. "Homo oeconomicus und das Recht," CSLE Discussion Paper Series 2000-03, Saarland University, CSLE - Center for the Study of Law and Economics.
    2. Donohue John & Wolfers Justin J, 2006. "The Death Penalty: No Evidence for Deterrence," The Economists' Voice, De Gruyter, vol. 3(5), pages 1-6, April.
    Full references (including those not matched with items on IDEAS)

    More about this item

    NEP fields

    This paper has been announced in the following NEP Reports:

    Statistics

    Access and download statistics

    Corrections

    All material on this site has been provided by the respective publishers and authors. You can help correct errors and omissions. When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:zbw:cessdp:47. See general information about how to correct material in RePEc.

    For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (ZBW - Leibniz Information Centre for Economics). General contact details of provider: http://edirc.repec.org/data/zohamde.html .

    If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

    If CitEc recognized a reference but did not link an item in RePEc to it, you can help with this form .

    If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your RePEc Author Service profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

    Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

    IDEAS is a RePEc service hosted by the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis . RePEc uses bibliographic data supplied by the respective publishers.