IDEAS home Printed from https://ideas.repec.org/
MyIDEAS: Login to save this paper or follow this series

Was kostet die Krise? Mittelfristige Wachstumsperspektiven in Deutschland, 2010 - 2014

  • Buchen, Teresa
  • Carstensen, Kai
  • Henzel, Steffen
  • Wollmershäuser, Timo

Nach dem aus historischer Perspektive außergewöhnlich starken Rückgang des weltweiten Bruttoinlandsprodukts im Jahr 2009 ist eine Diskussion darüber entbrannt, inwieweit die derzeitige Finanzkrise Einfluss auf die mittelfristigen Wachstumsperspektiven einer Volkswirtschaft hat. So war der Produktionseinbruch während der Rezession in Deutschland von kumuliert -6,8 % besonders ausgeprägt. Da derartige Krisen meist länger anhaltende Einkommensverluste nach sich ziehen, wird im vorliegenden Beitrag versucht abzuschätzen, mit welchen mittelfristigen Folgen für Produktion und Beschäftigung in Deutschland zu rechnen ist. Dazu wird das Produktionspotenzial im Rahmen einer Wachstumsbilanzierung unter Zuhilfenahme von strukturellen Zeitreihenmodellen abgeschätzt. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass das Niveau des Produktionspotenzials aufgrund der Finanzkrise zwischen 2007 und 2009 um 2,3 % gesunken ist. Daraus lässt sich für jeden Bundesbürger eine Einkommenseinbuße in Höhe von 1570 Euro ableiten. Demgegenüber dürfte die Trendwachstumsrate in den kommenden Jahren bei 1,3 % liegen und damit nur geringfügig niedriger ausfallen als vor Ausbruch der Krise. Als Hauptursache für den dauerhaften Einkommensrückgang wird eine Verringerung der Arbeitsproduktivität identifiziert, die sowohl durch einen Entwertung des existierenden Kapitalstocks als auch durch eine Stagnation des technischen Fortschritts verursacht wird. Die Auswirkungen der Finanzkrise auf die mittelfristige Entwicklung des Produktionsfaktors Arbeit beschränken sich darauf, dass die trendmäßige Entwicklung der Erwerbstätigkeit etwas weniger optimistisch zu beurteilen ist, als vor Ausbruch der Krise. Die Trendarbeitslosenquote dürfte demzufolge bei knapp 9 % stagnieren.

If you experience problems downloading a file, check if you have the proper application to view it first. In case of further problems read the IDEAS help page. Note that these files are not on the IDEAS site. Please be patient as the files may be large.

File URL: http://epub.ub.uni-muenchen.de/11438/1/buchen_et_al_2010.pdf
Download Restriction: no

Paper provided by University of Munich, Department of Economics in its series Discussion Papers in Economics with number 11438.

as
in new window

Length:
Date of creation: Mar 2010
Date of revision:
Handle: RePEc:lmu:muenec:11438
Contact details of provider: Postal: Ludwigstr. 28, 80539 Munich, Germany
Phone: +49-(0)89-2180-3405
Fax: +49-(0)89-2180-3510
Web page: http://www.vwl.uni-muenchen.de

More information through EDIRC

No references listed on IDEAS
You can help add them by filling out this form.

This item is not listed on Wikipedia, on a reading list or among the top items on IDEAS.

When requesting a correction, please mention this item's handle: RePEc:lmu:muenec:11438. See general information about how to correct material in RePEc.

For technical questions regarding this item, or to correct its authors, title, abstract, bibliographic or download information, contact: (Alexandra Frank)

If you have authored this item and are not yet registered with RePEc, we encourage you to do it here. This allows to link your profile to this item. It also allows you to accept potential citations to this item that we are uncertain about.

If references are entirely missing, you can add them using this form.

If the full references list an item that is present in RePEc, but the system did not link to it, you can help with this form.

If you know of missing items citing this one, you can help us creating those links by adding the relevant references in the same way as above, for each refering item. If you are a registered author of this item, you may also want to check the "citations" tab in your profile, as there may be some citations waiting for confirmation.

Please note that corrections may take a couple of weeks to filter through the various RePEc services.

This information is provided to you by IDEAS at the Research Division of the Federal Reserve Bank of St. Louis using RePEc data.